Das Sportzentrum Seevetal platzt aus allen Nähten

Die 2. Vorsitzende Berit Rohte (v. li.), Fußball-Jugendobmann Jens Barck und 1. Vorsitzender Walter Hagemann auf dem Fußballplatz Nord des Sportzentrums
2Bilder
  • Die 2. Vorsitzende Berit Rohte (v. li.), Fußball-Jugendobmann Jens Barck und 1. Vorsitzender Walter Hagemann auf dem Fußballplatz Nord des Sportzentrums
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Hauptnutzer TuS Fleestedt benötigt zusätzliche Trainingskapazitäten vor allem in der Sporthalle

ts. Fleestedt. Trainingszeiten im Sportzentrum Seevetal in Fleestedt sind dermaßen gefragt, dass die Grenzen der Auslastung erreicht sind. Das zweijährige Bestehen der knapp acht Millionen Euro teuren Sportanlage hat der Hauptnutzer TuS Fleestedt (1.700 Mitglieder) jetzt zum Anlass einer Bilanz genommen. Das Ergebnis: Weil  die Hallenkapazität ausgelastet sei, bittet der Turn- und Sportverein die Gemeindeverwaltung zu prüfen, ob die anderen Sportstätten in Seevetal tatsächlich noch Zeiten frei hätten.
Die Bitte ist heikel. Denn der TuS Fleestedt bringt damit zum Ausdruck, dass er andere Sportvereine lieber in ihren jeweiligen Ortschaften sähe. "Wir haben großes Verständnis, dass jeder die schöne neue Halle in Fleestedt nutzen möchte. Wir möchten aber auch, dass die eigenen Kapazitäten vor Ort genutzt werden", sagt die 2. Vorsitzende Berit Rohte.
Der TuS Fleestedt benötigt zusätzliche Hallenzeiten in Fleestedt. Seine Argumente dafür sind eine erfolgreiche Jugendarbeit und fehlende Infrastruktur für Kinder und Jugendliche in der Ortschaft. "Fleestedt hat nichts außer dem Turn- und Sportverein. Alle Angebote der Gemeinde für offene Jugendarbeit wie Jugendzentren, Bolzplätze oder Skaterbahnen befinden sich in anderen Ortschaften", sagt der 1. Vorsitzende Walter Hagemann.
Ein Beispiel dafür, wie sehr der Trainingsbetrieb zugenommen habe, sei das vor 18 Monaten geschaffenen Angebot im Jugendvolleyball. Es ist mittlerweile so erfolgreich, dass das zur Verfügung stehende Hallendrittel zu klein für die mehr als 20 Sportler geworden sei, sagt TuS-Pressesprecher Ulrich Vergin.
Kein Sportverein in Seevetal hat mehr Fußballmannschaften als der TuS Fleestedt. 28 Mannschaften im Punktspielbetrieb und eine Freizeitmannschaft bilden die stattliche Fußballabteilung. Wenn die Fußballer im Winter ihr Training in die Halle verlegen müssen, platzt die Trainingsstätte aus allen Nähten. Mehr als eine Stunde Training in der Woche je Mannschaft sei nicht drin, sagt Fußball-Jugendobmann Jens Barck. Auch unter freiem Himmel stößt der Trainingsbetrieb an seine Grenzen. "Die Plätze sind hochfrequentiert und leiden darunter", sagt Jens Barck. Erschwerend kommt hinzu, dass auch zwei Jahre nach dem Bau des Sportplatzes Nord die Versickerung immer noch nicht funktioniert.
Den Bau eines zusätzlichen Sportplatzes erwartet der TuS Fleestedt nicht. Hilfreich wäre aber ein Container, in dem Zelte, Bälle und andere Sportgeräte Platz fänden, sagt Jens Barck. Ein weiterer Wunsch sei eine Grillhütte.

Die 2. Vorsitzende Berit Rohte (v. li.), Fußball-Jugendobmann Jens Barck und 1. Vorsitzender Walter Hagemann auf dem Fußballplatz Nord des Sportzentrums
Zu wenig Platz: Das Jugendvolleyball-Training beschränkt sich auf ein Drittel der Halle
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen