"Es war ein sehr sehr hartes Ringen"

Dr. Bernd Althusmann (CDU)
  • Dr. Bernd Althusmann (CDU)
  • Foto: CDU
  • hochgeladen von Katja Bendig

GroKo-Poker: Dr. Bernd Althusmann ist CDU-Chefverhandler in der Arbeitsgruppe „Wohnungsbau“

(kb). Der Weg zur Großen Koalition ebnet sich: Am vergangenen Wochenende wurden einige der entscheidenden Differenzen im Bereich des Wohnungsbaus ausgeräumt. Die Arbeitsgruppe „Wohnungsbau, Mieten, Stadtentwicklung“, bei der Dr. Bernd Althusmann der Verhandlungsführer der CDU ist, einigte sich auf ein umfangreiches Paket. Die Eckpunkte: Zwei Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren in den sozialen Wohnungsbau fließen, das Baukindergeld soll jungen Familien erleichtern, Wohneigentum zu schaffen, die Mietpreisbremse soll verschärft und die Grundsteuer reformiert werden.
WOCHENBLATT-Redakteurin Katja Bendig erreichte Bernd Althusmann, der seinen Heimatwahlkreis in Seevetal hat, am Montag in Berlin für ein Interview.
WOCHENBLATT: Herr Althusmann, wie zufrieden sind Sie mit dem Ausgang der Verhandlungen?
Althusmann: Aktuell kann ich noch nicht einschätzen, ob die Koalition gelingt. Es war bisher ein sehr, sehr hartes Ringen. Keine einzige Entscheidung haben wir uns leicht gemacht. Der Politikbereich Wohnen und Bau ist womöglich eine der wichtigsten Weichenstellungen für unser Land. Die Problematik des bezahlbaren Wohnraums ist eine der wichtigsten politischen Herausforderungen, der wir uns stellen müssen. Mit dem Ergebnis unserer Gespräche bin ich tatsächlich zufrieden.
WOCHENBLATT: Union und SPD verfolgen durchaus unterschiedliche Ansätze beim Thema „Wohnen“.
Althusmann: Richtig. Die Union setzte stark auf eine bessere Eigentumsbildung für junge Familien und deutliche Investitionsanreize für die Wohnungsbauwirtschaft. Der SPD war ein stärkerer Mieterschutz und eine Fortsetzung des sozialen Wohnungsbaus besonders wichtig. Der Kampf gegen inzwischen zum Teil überhöhte Immobilien- und Mietpreise eint uns in der Sache. Dazwischen jedoch einen vertretbaren Kompromiss zu finden, erinnerte streckenweise an die Quadratur des Kreises - ist uns aber gelungen.
WOCHENBLATT: Am Donnerstag wurden die Verhandlungen ihrer Arbeitsgruppe abgebrochen, wie lange haben Sie noch um eine Einigung gekämpft?
Althusmann: Wir haben Donnerstag gegen 1 Uhr nachts abgebrochen. Freitagmorgen haben wir uns erneut zusammengesetzt, am Samstag und Sonntag wurden die Ergebnisse dann noch einmal in der 15er-Runde, zu der auch die Parteivorsitzenden gehören, vorgestellt.
WOCHENBLATT: Was sind aus ihrer Sicht die größten Erfolge?
Althusmann: Die Union hat sich beim Baukindergeld durchgesetzt. Der Bund wird jährlich rund 440 Millionen Euro in die Eigentumsförderung bei jungen Familien investieren. Für viele Familien sind 1.200 Euro pro Kind und Jahr und das über einen Zeitraum von zehn Jahren eine stattliche Summe, die die Entscheidung für eine eigene Immobilie deutlich leichter macht. Als weitere Fördermaßnahmen sollen ein Grundsteuerfreibetrag eingeführt und ermöglicht werden, dass die anfangs anfallenden Erwerbskosten über die KfW-Bank verbürgt werden.
WOCHENBLATT: Außerdem soll die Mietpreisbremse verschärft werden. Wie soll das aussehen?
Althusmann: Wir haben lange darüber diskutiert, ob die Mietpreisbremse überhaupt das geeignete Instrument ist, um die in Ballungszentren extrem steigenden Mieten zu reglementieren - viele Experten bezweifeln das. Wir streben künftig eine stärkere Standardisierung an, die Vormiete soll offengelegt werden. Voraussetzung für eine funktionierende Mietpreisbremse sind qualifizierte Mietspiegel, die eine Vergleichbarkeit überhaupt erst ermöglichen. Zunächst muss aber das Bundesverfassungericht eine grundsätzliche Entscheidung zur Mietpreisbremse treffen.
WOCHENBLATT: Mieterschutz auf der einen, Investitionsanreize für Vermieter auf der anderen Seite - das Thema Wohnen ist ein echtes Spannungsfeld.
Althusmann: Das stimmt. Es ist wichtig, hier ein Gleichgewicht zu halten. Wir brauchen dringend Investitionen in den Wohnungsbau und müssen dafür starke Anreize schaffen. Unsere Ziellinie liegt bei 1,5 Millionen neu zu bauender Wohnungen - als Konsequenz daraus, erwarten wir auch eine Entspannung des Wohnungsmarktes. Gleichzeitig darf es z.B. nicht sein, dass ein Vermieter eine Modernisierung ankündigt, diese aber nicht durchführt - mit dem Ziel, dass der Mieter auszieht. Hier muss mehr Sicherheit für die Mieter geschaffen werden.
WOCHENBLATT: Ihre Arbeitsgruppe ist durch, an anderer Stelle wird noch verhandelt. Wie optimistisch sind Sie, dass die Große Koalition zustande kommt?
Althusmann: Der Optimismus wächst. Man spürt den Willen aller Verhandlungspartner, eine Einigung zu erzielen.
WOCHENBLATT: Herr Althusmann, danke für das Gespräch.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
2 Bilder

Inzidenz fünf Werktage in Folge über 50 / Aktuell liegt der Wert aber wieder darunter
Testpflicht für Ungeimpfte: Im Landkreis Stade gilt ab Donnerstag die 3G-Regel

jd. Stade. Jetzt hat es auch der Landrat per Allgemeinverfügung amtlich verkündet: Im Landkreis Stade gilt ab Donnerstag, 21. Oktober, wieder die erweiterte 3G-Regel. Grund sind die gestiegenen Corona-Zahlen. Am Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz am fünften Werktag in Folge über dem Grenzwert von 50. Nach der Corona-Verordnung des Landes treten Beschränkungen in Kraft, wenn die Inzidenz fünf Werktage in Folge die 50er-Marke überschreitet. Am heutigen Mittwoch, 20. Oktober, ist die...

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Panorama
Ab Dezember fahren statt des Erixx auf der Heidebahnstrecke Züge der Deutschen Bahn Regio AG

DB übernimmt Erixx-Strecke
Kartenautomaten werden abgebaut

bim. Handeloh. Der Fahrkartenautomat für den Erixx am Bahnhof in Handeloh wird am 9. November abgebaut, der DB-Automat dort am 10. November aufgebaut. Am Büsenbachtal erfolgen Ab- und Aufbau am 17. bzw. 18. Nobember, informierte Handelohs Bürgermeister Heinrich Richter. An diesen Tagen gebe es jeweils keine Möglichkeit, Fahrkarten zu erwerben. Hintergrund: Die Deutsche Bahn Regio AG wird ab Dezember 2021 Betreiberin des neuen "Dieselnetzes Niedersachsen-Mitte". Die beiden Bahnnetze "Heidekreuz"...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen