Maskenmann: BGH hebt Sicherungsverwahrung auf

Der Maskenmann vor Gericht
  • Der Maskenmann vor Gericht
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die Sicherungsverwahrung von Martin Ney (42) aufgehoben. Der als Maskenmann bekannt gewordene dreifache Kindermörder und Sexualstraftäter war vom Landgericht Stade zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Außerdem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld fest und verhängte im Anschluss an die Haft die Sicherungsverwahrung. Damit wäre Ney mutmaßlich nie mehr auf freien Fuß gekommen.
Der BGH verneinte jetzt die Notwendigkeit der Sicherungsverwahrung. Grund: Wenn der Maskenmann nach Verbüßung der Haft, es ist von mindestens 20 Jahren auszugehen, noch gefährlich für die Allgemeinheit sein sollte, wird er nicht auf freien Fuß gesetzt. Die Pressestelle des BGH sagt dazu: "Die Anordnung der Sicherungsverwahrung ist kein zusätzlicher Gewinn für die Sicherheitsbelange der Allgemeinheit."
Wenn Ney nach 20 oder mehr Jahren beantragt, die Freiheitsstrafe zur Bewährung auszusetzen, wird darüber eine Strafvollstreckungskammer entscheiden. Um die Gefährlichkeit des Maskenmannes einschätzen zu können, wird sie dabei - wie beim Prozess in Stade auch - Ney gutachterlich untersuchen lassen. Kommt der Gutachter zu dem Schluss, dass der Maskenmann noch gefährlich ist, werden sich die Gefängnistore für ihn auch nach 20 oder 25 Jahren nicht öffnen.
Im Verfahren vor dem Landgericht Stade hatte ein Psychiater Martin Ney anhaltende Gefährlichkeit attestiert.
Das Stader Urteil - lebenslange Haft und besondere Schwere der Schuld - wurde vom BGH bestätigt. "Möglicherweise", so die Pressestelle des BGH, "muss er bis an sein Lebensende in Strafhaft bleiben."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

8. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert steigt leicht auf 67,6 im Vergleich zu vor einer Woche

(ts). Im Landkreis Harburg sind am Samstag, 8. Mai,  288 Corona-Fälle registriert worden. Das sind vier Fälle weniger als vor einer Woche und zwei weniger als am Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden laut dem Kreisgesundheitsamt insgesamt 6.340 Menschen im Landkreis Harburg positiv auf das Coronavirus getestet. Davon gelten inzwischen 5.945 Menschen als genesen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen ist leicht gestiegen. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen