"Revision gehört zum Arbeitsplan"

Angeklagter Jens L. (Mi.) mit seinen Anwälten Frank Jansen (li.) und Artak Gaspar
  • Angeklagter Jens L. (Mi.) mit seinen Anwälten Frank Jansen (li.) und Artak Gaspar
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Die vorerst letzten Prozesstage gegen Zocker-Banker Jens L. / Unfähigkeitsantrag abgeschmettert

tp. Stade. Seine Anwälte tun ihr Möglichstes, um den spielsüchtigen Ex-Banker Jens L. (40) aus Stade, der, wie berichtet, 8,4 Millionen Euro Kundengelder der Deutschen Bank in Buxtehude im Kasino verzockte, vor der drohenden mehrjährigen Knast-Strafe zu bewahren. Am jüngsten Prozesstag am Stader Landgericht stellten sie einen Unfähigkeitsantrag gegen den Gerichtsgutachter. Er wurde abgeschmettert.

Trotz der Niederlage vertreten die Verteidiger Frank Jansen und Artak Gaspar weiterhin die Auffassung, dass der vom Gericht bestellte Sucht-Experte, Psychiater Dr. Harald Schmidt, nicht die fachliche Kompetenz besitzt, Jens L.s Spielsucht korrekt einzuordnen. Sie werfen Dr. Schmidt Mangel an praktischer Erfahrung als Spielsucht-Gutachter, überholte Untersuchungsmethoden, Nicht-Beachtung des zunehmenden Werteverfalls ihres Mandanten während seiner Suchtkarriere, Ablehnung der Persönlichkeitsveränderung und unvollständige Akteneinsicht vor.

Mit der medizinisch Einschätzung von Jens L.s Verfassung während des Tatzeitraumes steht und fällt das Urteil. Dr. Schmidt hält Jens L. trotz Spielsucht für straffähig. Seiner Ansicht nach kann sich der Angeklagte nicht auf eine verminderte oder aufgehobene Steuerungsfähigkeit während der Taten berufen, da er laut Zeugen hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit kaum Auffälligkeiten gezeigt habe.

Die Verteidiger schicken einen eigenen Experten, den renommierten Forensiker Dr. Rainer Hoffmann aus Fulda, ins Rennen. Als sachkundiger Zeuge präsentiert er am Mittwoch, 15. Oktober, um 12 Uhr vor Gericht sein Gutachten. In der Expertise gibt Hoffmann den angeblich krankmachenden Arbeitsbedingungen bei der Deutschen Bank ein stärkeres Gewicht. Anders als Dr. Schmidt, der sich laut Artak Gaspar eher "auf stoffgebundene Süchte" verstehe, gelte Hoffmann als erfahrener Spielsucht-Experte, der sich gut mit extremen Glücksspielern ("High Rollern") auskenne.

Nach zwei weiteren Verhandlungstagen, in denen Staatsanwaltschaft und Verteidiger ihre Plädoyers halten, soll am Montag, 10. November, das Urteil fallen: Aller Voraussicht nach ist der seit mehr als einem Jahr dauernde Prozess dann nicht am Ende.

Die Anwälte planen, Revision, einzulegen, was von Anfang an zum Arbeitsprogramm gehörte. "Wir sind von Jens L.s Unschuld überzeugt und sammeln schon fleißig Revisionsgründe", so Gaspar und Jansen. Die Kritikpunkte am Gerichtsgutachter sollen in zweiter Instanz erneut vorgebracht werden. Zudem bemängeln Gaspar und Jansen, dass der Rechtsanwalt der Deutschen Bank in dem Verfahren gleichzeitig als Zeugen-Beistand auftritt, Akteneinsicht hatte und daher "nicht unbeleckt" sei.

*Name v. d. Red. gekürzt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen