Der Klimawandel macht es möglich
Alles Banane: Exotische Pflanzen gedeihen auf der Stader Geest

Christine Klintworth posiert mit Enkelin Marieke neben einer Bananenstaude - aber nicht für ein Urlaubsbild aus südlichen Gefilden oder einem botanischen Garten. Das Foto entstand auf der Stader Geest
  • Christine Klintworth posiert mit Enkelin Marieke neben einer Bananenstaude - aber nicht für ein Urlaubsbild aus südlichen Gefilden oder einem botanischen Garten. Das Foto entstand auf der Stader Geest
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Helmste-Sandkrug. Bananen auf der Stader Geest? Viele Autofahrer, die auf der Landesstraße 124 zwischen Stade und Harsefeld unterwegs sind, werden sich in den vergangenen Wochen verwundert die Augen gerieben haben. Direkt an der Hauptstraße wurden vor einiger Zeit fünf Bananenstauden gepflanzt. Werden in Zukunft etwa auf den Feldern in der Region statt Kartoffeln Südfrüchte geerntet? Wenn Bananen in unseren Breitengraden gedeihen, wann werden dann die ersten Palmen am Elbstrand wachsen? Solche Fragen könnten in nicht allzu ferner Zukunft durchaus berechtigt sein. Fakt ist aber schon jetzt: Aufgrund des Klimawandels überstehen auch in Niedersachsens rauem Norden selbst exotische Pflanzen den Winter.

"Einige Autofahrer haben schon angehalten, um genau hinzuschauen, ob es sich wirklich um Bananenstauden handelt", berichtet Christine Klintworth, die mit ihrem Mann in der kleinen Siedlung Sandkrug einen Bauernhof betreibt. Sie hat die Stauden eher spaßeshalber dort hingesetzt, um mal auszuprobieren, wie sich die Pflanzen in unserem Klima entwickeln.

Klintworth stellt aber klar: "Es handelt sich nicht um die klassische Bananenstaude, wie sie in den Tropen wächst." Dies sei eine spezielle Sorte, eine sogenannte "Japanische Faserbanane", die eine Höhe von rund drei Metern erreiche. Der Pflegeaufwand soll eher gering sein. Es reichen Düngergaben im Abstand von vier Wochen. Dafür ist die Pflanze aber ein regelrechter "Säufer". "Die Staude benötigt sehr viel Wasser und einen windgeschützten Standort", sagt Klintworth.

Die frischgebackene "Bananen-Bäuerin" will die Pflanzen zum Winter zurückschneiden und warm einpacken: "Ich werde einen Ring aus Maschendraht um die Stauden legen und diesen dann mit Laub und Stroh befüllen." Mit diesem Frostschutz sollte die Faserbanane heil den Winter überstehen. Laut Klintworth hält die Pflanze Temperaturen von bis zu zehn Grad minus aus.

Damit stehen die Chancen bestens, dass die Faserbanane im kommenden Frühjahr wieder austreibt. Denn richtige "Bibber-Winter" mit zweistelligen Minusgraden hat es an der Niederelbe schon länger nicht mehr gegeben. Der vergangene Winter ist praktisch ausgefallen, die richtig eisigen Frostnächte und -tage ließen sich an zwei Händen abzählen.

Tatsächlich wird es hier im Norden immer wärmer. Acht der zehn wärmsten Jahre in Niedersachsen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 wurden in diesem Jahrhundert registriert. Das liegt nicht nur an den heißeren Sommern, sondern eben auch an den milderen Wintern. So ist in Niedersachsen die Zahl der Frosttage pro Jahr von mehr als 80 im Jahr 1950 auf 60 im Jahr 2018 gesunken.
Bis zum Ende dieses Jahrhunderts wird eine ähnliche Entwicklung vorhergesagt. Unsere Region wäre dann bis auf ein paar wenige Tage fast frostfrei. Spätfröste im April oder sogar Mai wird es wohl bald nicht mehr geben und die Frostperiode setzt schon deutlich später ein. So gab es dieses Jahr im Oktober keinen Nachtfrost.

Wer weiß: Vielleicht gehören die dekorativen Bananenstauden schon im kommenden Jahrzehnt zum typischen Bestand eines Ziergartens, weil sich niemand mehr die Mühe machen muss, sie winterfest einzupacken. Und vielleicht werden kommende Generationen tatsächlich Bananen statt Äpfel im Alten Land ernten.

Palmen im Garten: Milde Winter machen es möglich

(jd/ts). Wenn man denn dem Klimawandel überhaupt einen positiven Effekt abgewinnen will: Die immer milderen Winter eröffnen Gartenliebhabern ganz neue Möglichkeiten. "Wir verkaufen jetzt Pflanzen, die wir vor 20 Jahren gar nicht im Sortiment hatten, weil sie mit Sicherheit den Winter nicht überstanden hätten", berichtet Hans-Wilhelm Tobaben, Seniorchef des Gartencenters Tobaben in Harsefeld.

Als Beispiel nennt Tobaben den Mittelmeerschneeball. Der Name deutet bereits an, dass sich diese Pflanze eher in sonnigen Gefilden heimisch fühlt. "Der Mittelmeerschneeball ist mittlerweile ein Verkaufsschlager, weil er auch bei uns von November bis April blüht." Dieses immergrüne Gehölz hier in der Region im Garten überwintern zu lassen, wäre vor zwei Jahrzehnten noch undenkbar gewesen.

Das Gleiche gilt für Palmen. Wurden diese früher ausschließlich in Kübel gepflanzt, um die kalte Jahreszeit in der Garage oder im Wintergarten zu verbringen, pflanzen immer mehr von Tobabens Kunden die Palmen direkt nach draußen. Und auch die Kirschlorbeerhecke erfreue sich zunehmender Beliebtheit, weil sie bei den milden Wintern der vergangenen Jahre - anders als noch vor ein, zwei Jahrzehnten - nicht zurückfriere.

Carsten Matthies, Geschäftsführer des größten Gartencenters Deutschlands, bestätigt den Trend zu exotischen Zimmer- und Gartenpflanzen. Mit Raritäten würden heute Pflanzenfreunde ihren Lebensstil in den sozialen Netzwerken inszenieren, sagt er. Das Bellandris Matthies Gartencenter in Seevetal hat wegen der großen Nachfrage das Sortiment exotischer Pflanzen ausgebaut.

Tobaben kann noch zahlreiche Beispiele von Pflanzen anführen, denen die Winter in unseren Breiten nichts mehr anhaben können. Dazu zählen bei den Früchten etwa die Kiwi und die Feige, aber auch Kräuter wie Rosmarin sterben im Winter nicht mehr ab. Und Rosen müssen mittlerweile auch nicht mehr angehäufelt werden, um sie vor strengen Frösten zu schützen. 

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen