Afrikanische Schweinepest rückt näher
"Der Mensch ist der Unsicherheitsfaktor"

Nahe der Grenze zu Deutschland sind in Polen 20 Wildschweine an der Afrikanischen Schweinepest eingegangen Foto: Reinwald/DJV
2Bilder
  • Nahe der Grenze zu Deutschland sind in Polen 20 Wildschweine an der Afrikanischen Schweinepest eingegangen Foto: Reinwald/DJV
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Landkreis. "Die Frage ist nicht ob, sondern wann", sagt Helmut Dammann-Tamke über den Zeitpunkt, an dem die Afrikanische Schweinepest (ASP) zum ersten Mal in Deutschland auftritt. Zurzeit ist die Seuche wieder ganz oben in den Schlagzeilen, weil nahe der Grenze zu Deutschland rund 20 an ASP verendete Wildschweine gefunden wurden. Der CDU-Landtagsabgeordnete Dammann-Tamke ist Präsident der Niedersächsischen Landesjägerschaft und Agrarexperte seiner Fraktion. Er warnt vor Panikmache und ist überzeugt: "Wenn Landwirte das Einmaleins der Hygiene beachten, halten wir die Afrikanische Schweinepest aus unseren Ställen heraus."

Im Gegensatz zur klassischen Schweinepest wird ASP  über Körperflüssigkeiten der Tiere, wie etwa Blut, übertragen. Der Virus ist sehr widerstandsfähig, auf den Menschen aber nicht übertragbar. Die Ausbreitung sei aufgrund der Übertragungsart bislang "sehr langsam" gewesen, so Dammann-Tamke. Das Virus sei pro Jahr etwa 30 Kilometer von Ost nach West gewandert. Vor drei Jahren habe er ausgerechnet, dass die Seuche in 19 Jahren Frankfurt/Oder und in 29 Jahren Niedersachsen erreicht habe. Jetzt rechnet Helmut Dammann-Tamke damit, dass ASP in ungefähr drei Jahren in Brandenburg angekommen ist. "Ich befürchte aber, dass es auch schneller gehen kann", sagt er. "Die Achillesferse", wie es der Jagd- und Agrarexperte nennt, sei der Faktor Mensch. Weggeworfene Fleisch- und Wurstreste aus osteuropäischer Produktion - auf Rastplätzen oder im Wald - können heimische Wildschweine infizieren. "Das kann irgendwo in Deutschland sein, aber auch bei uns vor der Haustür im Rüstjer Forst."

Trotz des sehr wahrscheinlichen Szenarios vom Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland wird nach Überzeugung von Helmut Dammann-Tamke die Schweineproduktion nicht zusammenbrechen. Die Hygienestandards seien sehr viel höher als in Osteuropa oder etwa in China, wo mutmaßlich 50 Prozent des Bestands aufgrund von ASP gekeult werden musste. Er rechnet damit, dass es nur kurzfristig zu einer international sinkenden Nachfrage nach deutschem Schweinefleisch auf dem Weltmarkt kommt, wenn irgendwo in der Republik der erste Fall von ASP nachgewiesen wird.

Helmut Dammann-Tamke ist "relativ optimistisch", dass Prävention, hohe Hygienestandards und eine gute Vorbereitung für den Fall des Ausbruchs von ASP die Seuche unter Kontrolle halten werden. Er appelliert aber an jeden Einzelnen, Verantwortung zu übernehmen. "Wer Essensreste, besonders Wurst und Fleisch, im Wald oder anderswo in der freien Natur entdeckt, tut ein gutes Werk, wenn er sie einsammelt."

Nahe der Grenze zu Deutschland sind in Polen 20 Wildschweine an der Afrikanischen Schweinepest eingegangen Foto: Reinwald/DJV
Helmut Dammann-Tamke (CDU) Foto: archiv
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen