Die Tiny-Häuslebauer aus Stade
Ein Architekt, seine Frau und ihr gemeinsamer Traum von einem Tiny House

Tanja Daber-Steuck und Tobias Daber mit den Plänen für ihre Tiny Houses. Das Projekt soll demnächst in Angriff genommen werden
2Bilder
  • Tanja Daber-Steuck und Tobias Daber mit den Plänen für ihre Tiny Houses. Das Projekt soll demnächst in Angriff genommen werden
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Small is beautiful: Wohnen auf kleinstem Raum ist hierzulande inzwischen mehr als ein Trend. Für viele gehört es mittlerweile zu ihrer Lebenseinstellung, sich in den eigenen vier Wänden auf das Wesentliche zu reduzieren. Ausdruck dieser minimalistischen Denkweise ist eine ganz besondere Hausform: das Tiny House. Eines der ersten Minihäuser in der Region soll in Stade gebaut werden. Die Baugenehmigung dafür hat der Stader Architekt Tobias Daber jetzt erhalten.

Schon lange hegt der gebürtige Hamburger, der in Stade aufgewachsen ist, gemeinsam mit seiner Frau Tanja den Traum von einem Tiny House irgendwo draußen im Grünen. "Das war schon zu einer Zeit, als noch niemand diesen Begriff kannte", sagt Daber. Inspiriert wurde das Paar durch sein Ferienhäuschen in Freiburg an der Elbe. Von dort stammt Tanja Daber-Steuck. Von ihrem Kinderzimmer habe sie den Blick auf ein kleines Häuschen gegenüber gehabt, in dem eine dreiköpfige Familie lebte.

So werden die Häuser aussehen  Visualisierung: Tobias Daber
  • So werden die Häuser aussehen Visualisierung: Tobias Daber
  • hochgeladen von Jörg Dammann

"Ich durfte damals mal reinschauen in das kleine Haus und war fasziniert, wie alles funktional angeordnet, aber dennoch gemütlich war", sagt Tanja Daber-Steuck. Später erwarben die Dabers das Häuschen, das mit seinen 45 Quadratmetern Wohnfläche einem geräumigeren Tiny House entsprach. Über Jahre hinweg werkelten sie an dem Haus, gestalteten es nach ihren Vorstellungen um. Vor zwei Jahren verkauften sie das Ferienhaus. Dort gab es nichts mehr umzubauen. Die Dabers beschlossen, ein neues Projekt zu beginnen.

Dass es ein Tiny House werden sollte, stand für das Ehepaar gleich fest: "Wir sind in unserer Freizeit regelmäßig mit dem Wohnmobil unterwegs. Auch da muss man sich einschränken." Dieses Gefühl, ohne großen Ballast auf Reisen zu gehen, sei wunderbar. Dauerhaft in einem Tiny House zu leben sei für sie jetzt noch keine Option, meinen die Dabers, die zwei heranwachsende Kinder haben. Aber sich mal für längere Phasen dorthin zurückzuziehen und sich auf das Wesentliche zu besinnen, sei für sie durchaus vorstellbar.

Klein ist ökologisch gut, wird aber ausgebremst

Ihr Tiny-House-Projekt werden die Dabers ganz in der Nähe ihrer jetzigen Wohnung umsetzen. Durch Zufall ist Tobias Daber auf ein kleines Grundstück gestoßen, das sich für eine normale Bebauung kaum eignet, aber für sein Vorhaben geradezu ideal ist. Auf diesem langgezogenen "Handtuch-Grundstück", wie er es nennt, dürfen laut Baugenehmigung drei kleine Häuser errichtet werden, die später als Ferienhäuschen vermietet werden sollen. Zwei werden Wohnflächen um die 30 Quadratmeter haben, eines wird mit 16 Quadratmetern noch eine Nummer kleiner ausfallen.

Probleme mit den baurechtlichen Bestimmungen, wie man es aus anderen Kommunen kennt, gab es in diesem Fall nicht. "Es gibt für diesen Bereich keinen B-Plan und das Bauamt zeigte sich von Anfang an sehr aufgeschlossen gegenüber unserem Vorhaben", berichtet Tobias Daber. Wann mit dem Hausbau begonnen wird, steht aber noch nicht fest. Das meiste will das Ehepaar in Eigenregie anfertigen. "Mir steckt das Handwerkliche in den Genen", sagt Tobias Daber. Sein Vater sei gelernter Tischler. Selbst etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, sei für ihn ein willkommener Ausgleich zu den langen Tagen im Büro.

Mikrohaus-Siedlung soll das Wohnangebot in Stade ergänzen

Ganz im Geiste des Tiny-House-Gedankens werden für das Bauprojekt keine Bäume gefällt, obwohl das Grundstück dichtbewachsen ist. "Die Häuser fügen sich in den bestehenden Baumbestand ein", sagt Tobias Daber. Vier kleine Fundamente an den Ecken gewährleisten einen minimalen Eingriff in den Boden. Darauf kommen zwei Stahlträger und alles darüber wird aus Holz konstruiert. Ein i-Tüpfelchen wären noch Solarkollektoren gewesen. "Das bekommen wir aber wegen der Beschattung durch die Bäume nicht hin", so der Architekt. Zusätzlich soll ein kleiner Holzofen eingebaut werden. "Ein knisterndes Feuer gehört einfach zum Ambiente eines Tiny Houses dazu."

Weitere Artikel zum Thema Tiny House
Tanja Daber-Steuck und Tobias Daber mit den Plänen für ihre Tiny Houses. Das Projekt soll demnächst in Angriff genommen werden
So werden die Häuser aussehen  Visualisierung: Tobias Daber
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen