Eine Institution aus dem Mittelalter: Die "Landschaft der Herzogtümer Bremen und Verden" ist älter als alle Parlamente

Landschafts-Direktor Hans-Eckhard Dannenberg erläutert an der Schautafel, wie das Gremium besetzt ist
2Bilder
  • Landschafts-Direktor Hans-Eckhard Dannenberg erläutert an der Schautafel, wie das Gremium besetzt ist
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Im September finden in Niedersachsen Kommunalwahlen statt. Demokratische Gremien wie die Gemeinderäte sind in der Landesverfassung verankert. Unter deren Schutz stehen aber auch Institutionen, die wesentlich älter als alle Parlamente sind und auf dem feudalen Ständewesen beruhen: die sogenannten Landschaften. Im Elbe-Weser-Dreieck ist es die "Landschaft der Herzogtümer Bremen und Verden".

"Die Landschaft ist heute eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und fördert vor allem historische Projekte", berichtet deren Direktor Dr. Hans-Eckhard Dannenberg. Er ist zugleich Geschäftsführer des für seine vielfältigen kulturellen Aktivitäten bekannten Landschaftsverbandes Stade, der vor mehr als 50 Jahren auf Initiative der Landschaft gegründet wurde. Außerdem gehört die Landschaft zu den Trägern des Versicherungsunternehmens VGH.

Als "Geburtsurkunde" der Landschaft gilt ein Vertrag aus dem Jahr 1397. Damals ließ sich der Landadel seine Rechte durch den Landesherrn, den Bremer Erzbischof, verbriefen. In der Urkunde sicherten sich die Vertragspartner - darunter auch die Städte und Landgemeinden - gegenseitigen Beistand zu. Laut dem Bremer Recht bildeten die Besitzer der Rittergüter zwischen Elbe und Weser die "Ritterschaft des Herzogtums Bremen". Diese besteht noch heute und hat ihren Sitz in Stade. Derzeit gibt es 35 "Ritter", die einen Gutshof bewirtschaften.

Die Landesherren wechselten - nach den Bremer Erzbischöfen regierten nacheinander die schwedischen, hannoverschen und preußischen Könige -, doch die Landschaft blieb bestehen. Gemäß der zuletzt 1865 überarbeiteten Verfassung, die immer noch gültig ist, wird die Landschaft von drei Säulen getragen: den sogenannten Kurien. Die erste Kurie bildet die Ritterschaft. Die zweite Kurie besteht aus Abgesandten der Städte und Marktflecken und in der dritten Kurie sitzt das "platte Land" - heute vertreten durch die Landkreise.

Seit dem Mittelalter tritt einmal im Jahr der Landtag zusammen. Neuer Landschafts-Präsident ist seit dem 1. Januar Botho von Schwarzkopf vom Gut Poggemühlen (Kreis Rotenburg). Als eine der Abgeordneten der zweiten Kurie nimmt Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber an den Landtagen teil. "Dort wird vornehmlich über Projekte beraten, die von der Landschaft finanziell unterstützt werden", berichtet die Politikerin.

Als Beispiel nennt sie die naturnahe Gestaltung von Kita-Spielplätzen. Auch wenn die Einrichtung an sich etwas antiquiert erscheint, hält Nieber es für sinnvoll, diese zu erhalten: "Historisch gewachsene Traditionen werden hier auf besondere Weise mit Aufgaben verbunden, die unsere heutige Zeit mit sich bringt."

Die Vertreter des Kreises und der Städte

Anfang 2016 beginnt eine neue, fünfjährige Wahlperiode für die Bremen-Verdensche Landschaft. Daher bestimmten kürzlich die Städte im Landkreis sowie der Kreistag diejenigen Vertreter, die neben der Ritterschaft in der zweiten bzw. dritten Kurie der Landschaft sitzen.

Stade entsendet Bürgermeisterin Silvia Nieber und Karsten Behr, Buxtehude ebenfalls die Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und außerdem Christel Lemm. Horneburg muss sich das Mandat mit Freiburg und Neuhaus (Kreis Cuxhaven) teilen. In dieser Wahlperiode hat Neuhaus das Recht, einen Vertreter zu benennen. Den Stellvertreterposten hat Horneburgs Bürgermeister Hans-Jürgen Detje inne. Für den Landkreis Stade werden Kai Seefried (Kehdingen), Michael Ospalski (Stader Geest) und Joachim Raydt (Altes Land) entsandt.

Landschafts-Direktor Hans-Eckhard Dannenberg erläutert an der Schautafel, wie das Gremium besetzt ist
In der Urkunde aus dem Jahr 1397 werden die Rechte der Ritterschaft garantiert
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen