Feuerwehren im Landkreis haben fast 4.900 Mitglieder

Klaus-Johannes Hartlef wurde mit dem
Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen ausgezeichnet
2Bilder
  • Klaus-Johannes Hartlef wurde mit dem
    Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen ausgezeichnet
  • Foto: Feuerwehr/Stefan Braun
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Kreisfeuerwehrverbandstag in Stade-Wiepenkathen mit vielen Ehrungen / Lob vom Kreisbrandmeister Peter Winter

ab. Wiepenkathen. Im Landkreis Stade sind insgesamt 4.896 Männer, Frauen und Kinder, verteilt auf 92 Feuerwehren, in Sachen Brandschutz und Hilfeleistung organisiert. Diese Zahlen gab jetzt der Verbandsvorsitzende und Kreisbrandmeister Peter Winter während des Kreisfeuerwehrverbandstages in Wiepenkathen bekannt. Aktive Mitglieder gebe es derzeit 3.947 (Stand: 31. Dezember 2017) und somit eine Steigerung um 38 Mitglieder im Gegensatz zum Vorjahr. Außerdem wurde jüngst eine neue Kinderfeuerwehr in der Freiwilligen Feuerwehr Wischhafen gegründet - die achte Kinderfeuerwehr im Landkreis.

"Die Angehörigen der Feuerwehren in Niedersachsen - Freiwillige Feuerwehren, Berufsfeuerwehren sowie Werksfeuerwehren - leisten unter schwierigen, oft sogar lebensbedrohlichen Bedingungen hervorragende Arbeit für die Sicherheit unserer Bürgerinnnen und Bürger", so Winter. "Dies geschieht immer aus innerster Überzeugung heraus und dafür gilt ihnen größte Wertschätzung, Anerkennung und Dank."
Besonders im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel sei die Entwicklung der Kinderfeuerwehren "sehr schön anzusehen", meint Winter.

Das Bundesland Thüringen habe bereits eine Feuerwehrrente als Maßnahme zur Förderung des Ehrenamtes eingeführt. Im Januar hatte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes auf der Bezirksversammlung angekündigt, einen entsprechenden Antrag bei der Niedersächsischen  Landesregierung einzureichen.

Der Kreisverbandsvorsitzende sprach auch den Gesetzesentwurf zum neuen Brandschutzgesetz an, den die Große Koalition in den Landtag eingebracht hatte. "Es handelt sich hierbei um die Version der SPD aus 2017, der neben allen bekannten Änderungen auch die neue Altersregelung von 67 Jahren in der Einsatzabteilung beinhaltet." Heißt: Ehrenamtlich Feuerwehrleute dürfen dann bis 67 statt bisher bis 63 Jahre aktiv bleiben. Es sei möglich, sagt Winter, dass der Landtag das neue Gesetz noch im Mai verabschieden werde.

Im Laufe der Veranstaltungen wurden zahlreiche Auszeichnungen verliehen. Klaus Johannes Hartlef (Bützfleth) erhielt das Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen in Silber. Peter Löwel (Beckdorf) und Stefan Braun (Stade) wurden mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Stade in Gold erhielten Ralph Budde (Grünendeich), Sascha Büttner (Borstel),Thorsten Hellwege (Burweg), Holger Kuck, (Guderhandviertel), Sven Liestmann (Ruschwedel) und Jens Lohmann (Ladekop).

Klaus-Johannes Hartlef wurde mit dem
Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen ausgezeichnet
Der Kreisfeuerwehrverbandstag in Wiepenkathen war sehr gut besucht
Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen