Ärzte führen lange Wartelisten
Grippe-Impfstoff in den Landkreisen Stade und Harburg kaum noch zu bekommen

In diesem Jahr lassen sich besonders viele Menschen gegen Grippe impfen
  • In diesem Jahr lassen sich besonders viele Menschen gegen Grippe impfen
  • Foto: Adobe Stock/onephoto
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Blaulicht
Das Amts- und Landgericht in Stade

Corona-Hilfe abgezockt
Stader ergattert 50.000 Euro durch Soforthilfe-Programme

wei. Stade. Der 40-jährige Hauptangeklagte G. und sein 51-jähriger mutmaßlicher Komplize K. standen am Montag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Stade. In Handschellen wurde G. in den Saal geführt. K. ist dagegen auf freiem Fuß und kam verspätet mit der Bahn an. Dem Hauptangeklagten wird vorgeworfen, durch Betrug einen fünfstelligen Betrag aus den Corona-Soforthilfe-Programmen erhalten zu haben. Dazu machte er bewusst falsche Angaben. K. stellte dafür seine Ausweisbilder zur...

Panorama

Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg
Corona: Fünf Tote an einem Tag!

os. Winsen. Das sind traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldete am heutigen Donnerstag, 26. November, gleich fünf weitere Menschen, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind! Damit steigt die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie von 33 auf 38. Nach Angaben von Kreissprecher Andres Wulfes wohnten zwei der jetzt Verstorbenen im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg. Zudem wurden zwei Personen nachgemeldet, die im Landkreis Harburg wohnten, aber in Krankenhäusern in...

Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

jd. Stade. Die Corona-Zahlen steigen und die Grippezeit naht. Beides zusammen könnte sich zu einer unheilvollen Kombination entwickeln. In den Krankenhäusern werden Woche für Woche wieder mehr COVID-19-Patienten behandelt. Kämen in den kommenden Monaten zahlreihe Influenza-Fälle hinzu, wäre das Gesundheitssystem auf eine harte Probe gestellt. Aus diesem Grund hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Viele wollten Spahns Aufruf folgen - doch es gibt offenbar nicht genügend Impfstoff. Die Ärzte in der Region haben massive Probleme, Nachschub zu bekommen.

"Bei den meisten Arztpraxen sind die Impfstoff-Vorräte längst zur Neige gegangen", berichtet Dr. Jörn Jepsen, Bezirkssprecher des Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Landkreis Harburg. Er hatte für seine Praxis 500 Influenza-Impfdosen bestellt, die anders als in den Vorjahren innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht waren. Weitere 100 sind ihm für die kommenden Wochen in Aussicht gestellt worden. "Ich habe aber 300 Patienten auf meiner Warteliste." Bei den meisten Kollegen sei die Situation ähnlich. "Die Lage ist wirklich dramatisch."
Jepsen ärgert sich über Spahns Aufruf, alle sollten sich gegen Grippe impfen lassen. "Wenn jemand so etwas verkündet, muss er auch dafür Sorge tragen, dass ausreichend Impfstoff vorhanden ist." Das werfe ein schlechtes Bild auf das Risikomanagement der Regierung: "Wenn es jetzt schon bei der Influenza-Impfung Engpässe gibt, wie soll das dann später bei den Corona-Impfungen werden?"

Egal, wo man in den Landkreisen Harburg und Stade nachfragt: Arztpraxen und Apotheken warten händeringend auf Nachschub bei dem begehrten Impfstoff. Die regulären Lieferungen, die in anderen Jahren locker ausgereicht hätten, sind bereits "verimpft".

"Selbst Impfmuffel lassen sich impfen"

Tatsächlich ist bei den Grippe-Impfungen eine Art "Klopapier-Effekt" eingetreten: Bloß schnell zum Arzt und sich impfen lassen, bevor nichts mehr da ist. "Selbst eingefleischte Impfmuffel sind jetzt um die Ecke gekommen", sagt Dr. Stephan Brune. Der Kardiologe aus Stade hatte für seine Patienten eine nach seiner Einschätzung ausreichende Menge Impfdosen geordert.

"Bei den Bestellungen orientieren wir uns an den Erfahrungswerten der vorherigen Jahre", erläutert der Facharzt (siehe unten). Das sei auch bei seinen Kollegen so üblich, denn eine Reserve auf Vorrat anzulegen, sei aus Kostengründen nicht möglich, so Brune, der seine Kritik an dieser Stelle auch in seiner Position als Stader Bezirkssprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) vorbringt: "Es ist leider so, dass wir Ärzte in Regress genommen werden, wenn von uns zu viel Impfstoff bestellt wurde, und wir auf dem finanziellen Schaden sitzen bleiben." Hier müsse etwas am System geändert werden.

Nun sind die Apotheker gefordert, bei ihren Lieferanten noch die eine oder andere Restmenge aufzuspüren. Doch es ist kaum etwas zu bekommen. Von massiven Problemen, überhaupt noch ein wenig Nachschub zu erhalten, berichtet Apotheker Dr. Matthias Grau. Der Inhaber der Horneburger Ratsapotheke hat die von den Arztpraxen im Frühjahr georderte Ware bereits zu 95 Prozent ausgeliefert. Dass die bestellten Impfdosen schon so früh verbraucht seien, habe er in den vergangenen 20 Jahren nicht erlebt.

"Wir sind jetzt noch im Oktober. Sonst sind die Leute überhaupt erst ab November zum Impfen gegangen." Ein Phänomen, das auch sein Kollege Jürgen Fischer, Inhaber einer Apotheke in Riensförde, bestätigen kann: "Ende September waren die bestellten Mengen, die sonst für mehr als zwei Monate reichen, innerhalb von zehn Tagen weg." Grau und Fischer hoffen weiter, zeitnah zusätzliche Lieferungen zu erhalten. Auffällig sei die hohe Zahl an Patienten, die mit einem Privatrezept kämen, so Fischer. Das sind Personen, die nicht zu dem Kreis derjenigen zählen, denen die Ständige Impfkommission eine Grippeimpfung dringend empfiehlt.

"Jeder Grippegeimpfte entlastet die Arztpraxen"
Allerdings übernehmen mittlerweile viele Krankenkassen die Impfkosten für sämtliche Versicherte. Dass sich auch Jüngere impfen lassen, hält Dr. Brune durchaus für sinnvoll: "Jeder Grippegeimpfte entlastet in Corona-Zeiten die Arztpraxen und bei ernsteren Fällen auch die Krankenhäuser." Werde viel geimpft, dann gebe es auch nur wenige ernsthaft an Grippe Erkrankte.

Wer sich bis jetzt noch nicht gegen Grippe impfen ließ und womöglich sogar zu den Risikopatienten zählt, darf aber noch ein wenig hoffen: Zwischen Mitte und Ende November soll noch die sogenannte "Spahn'sche Reserve" geliefert werden. Das sind bundesweit rund sechs Millionen Impfdosen, die aus dem Ausland, vor allem aus Frankreich, beschafft werden. "Danach ist der Ofen aus", meint Dr. Grau. "Ich kann nur jedem raten: Wer diese Grippesaison noch geimpft werden will, muss sich im November darum kümmern."

Impfstoff kann nicht einfach nachproduziert werden

Warum wird bei Herstellern nicht einfach nachbestellt, wenn jetzt die Nachfrage bei den Grippeschutzimpfungen so hoch ist? Das fragen sich bestimmt viele. Doch so einfach ist das nicht.

Die Ärzte müssen bereits im Frühjahr ihren Bedarf für die kommende Grippesaison anmelden. "Die Ärzte müssen deshalb so frühzeitig bestellen, weil sich die Produktion des Impfstoffs, die bis auf wenige Ausnahmen in Hühnereiern erfolgt, über Monate hinzieht", erläutert der Apotheker Dr. Matthias Grau. Wenn jetzt festgestellt wird, dass die Nachfrage deutlich höher als das Angebot ausfällt, ist es dafür zu spät, entsprechend nachzuproduzieren.

Grau kritisiert in diesem Zusammenhang Gesundheitsminister Jens Spahn: "Als im März und April deutlich wurde, welche Ausmaße die Corona-Pandemie annehmen wird, hätte sein Ministerium noch aktiv werden und zusätzliche Mengen an Influenza-Impfstoff bestellen müssen." Zu diesem Zeitpunkt hätten die Hersteller noch rechtzeitig ihre Produktion entsprechend steigern können. Jetzt sei es zu spät.

Frust bei denPatienten

Dass nicht ausreichend Impfdosen für die Grippeschutzimpfung vorhanden sind, ruft auch bei Patienten Verwunderung hervor. So hat sich jetzt Arno Reglitzky, Vorsitzender von Blau-Weiß Buchholz, mit einem ironischen Hinweis zum fehlenden Grippeimpfstoff an das WOCHENBLATT gewandet.

Der 84-jährige (!) Vereinschef wollte sich wie die zehn Jahre zuvor gegen Grippe impfen lassen. Doch vergeblich. Reglitzky klapperte etliche Apotheken ab, aber nirgendwo war Impfstoff erhältlich. Nichts zu machen, so Reglitzkys Fazit, das er mit einem augenzwinkernden Kommentar versieht: "Aber vielleicht liegt es auch daran, dass wir nicht zur Risiko-Gruppe gehören. Denn die soll ja angeblich bevorzugt geimpft werden."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Panorama
Im Ramelsloher Ortskern dreht das Filmteam eine bedrohliche Szene mit Paula Conrad Hugenschmidt
2 Bilder

Dreharbeiten für die ARD
Ramelsloh ist Kulisse für einen TV-Thriller

ts. Ramelsloh. Das Seevetaler Dorf Ramelsloh war in der vergangenen Woche an zwei Tagen die Kulisse für Dreharbeiten zu dem Pilotfilm einer neuen Reihe mit dem Arbeitstitel "Der Beschützer". Auftraggeber ist die Degeto Film GmbH, das ist die gemeinsame Filmeinkaufsgesellschaft der ARD. Die Produktionsfirma hält Angaben zur Handlung und beteiligten Schauspielern noch geheim. Nur so viel verrät sie: Es handelt sich um einen Thriller, der im "Ersten" zu sehen sein wird. Die Hauptrolle spielt...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen