Beengte Wohnverhältnisse und Sprachbarrieren fördern Ausbreitung des Virus im Altländer Viertel
Häufung von Corona-Fällen in Stader Stadtviertel

Größere Wohnkomplexe - wie hier im Altländer Viertel - können die Verbreitung des Coronavirus begünstigen
  • Größere Wohnkomplexe - wie hier im Altländer Viertel - können die Verbreitung des Coronavirus begünstigen
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Die Corona-Zahlen für Stade wiesen in den vergangenen Tagen eine hohe Dynamik auf: Die Zahl der akuten Corona-Fälle ist in der Hansestadt deutlich gestiegen - innerhalb von zwei Wochen um mehr als 50 Prozent. Von den rund 180 aktuell infizierten Personen soll nach Angaben von Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst etwa ein Drittel im Altländer Viertel wohnen. Von einem Corona-Hotspot mag Brahmst in diesem Zusammenhang aber nicht sprechen. Sie verweist allerdings auf die schwierigen Rahmenbedingungen, die das dortige Infektionsgeschehen noch anfeuern könnten.

"In diesem Quartier herrschen beengte Wohnverhältnisse und es leben dort viele Großfamilien mit intensiven sozialen Kontakten untereinander", sagt Brahmst. Aufgrund dieser Gegebenheiten könne sich das Coronavirus auch leichter ausbreiten.

Dass hier dringender Handlungsbedarf besteht, liegt bei Betrachtung der Zahlen auf der Hand: Im Altländer Viertel leben knapp 3.000 Menschen, darunter fast die Hälfte mit einer ausländischen Staatsbürgerschaft. Legt man die Zahl der aktuell mit Corona infizierten Personen zugrunde, so ist dieser Wert im "Viertel" derzeit fast sechsmal so hoch wie im übrigen Stadtgebiet. Um es noch anschaulicher zu machen: Im Altländer Viertel kommt derzeit ein Infizierter auf 40 Bewohner, im übrigen Stadtgebiet hingegen ist lediglich einer von 240 Bewohnern infiziert.

Auch aus anderen Städten ist mittlerweile bekannt, dass sich Corona verstärkt in Stadtvierteln mit prekären Wohnverhältnissen und in Quartieren ausbreitet, in denen viele Menschen mit Migrationshintergrund leben. Ein Beispiel ist Köln: So liegt der Inzidenzwert im Kölner Stadtteil Chorweiler, der als sozialer Brennpunkt gilt, über 500, während er im Stadtviertel Hahnwald, wo viele Begüterte wohnen, null beträgt.

Altländer Viertel: "Ganzes Quartier ins Abseits gestellt"

Damit der Inzidenzwert im Altländer Viertel nicht durch die Decke geht, arbeitet der Landkreis nun an einer Strategie, die Corona-Kurve dort wieder abzuflachen. "Ich habe in der vergangenen Woche mit Vertretern der Stadt zusammengesessen und über mögliche Maßnahmen gesprochen", berichtet Brahmst. Auch der neue Quartiersmanager werde einbezogen .

Wichtig sei es jetzt, im "Viertel" Aufklärungsarbeit zu leisten und die Menschen über die Verhaltensregeln im Fall einer Corona-Infektion zu informieren, so Brahmst. Das soll vor allem mittels Handzetteln geschehen, auf denen die Corona-Regeln aufgeführt sind. Zusätzliche Piktogramme machen die Hinweise noch leichter verständlich. Diese Zettel gibt es bereits in verschiedenen Sprachen, darunter Türkisch und Arabisch. Weitere Versionen auf Bulgarisch und Rumänisch sollen demnächst folgen.

"Aufklärung ist hier das A und O", meint die Sozial-Dezernentin. Sie glaube nicht, dass die Menschen bewusst Corona-Regeln oder Quarantäne-Bestimmungen ignorieren. Doch aufgrund sprachlicher Barrieren fehlten ihnen oftmals die Informationen, wie sie sich richtig zu verhalten haben. Um Verhaltensregeln bei einer angeordneten Quarantäne in der jeweiligen Muttersprache zu erläutern, werde bereits ein sogenannter Video-Dolmetscher per Internet dazugeschaltet. Doch dieses Verfahren sei auch sehr zeitaufwändig.

Sie habe der Stadt bereits vorgeschlagen, sich mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) in Verbindung zu setzen. Die KVN könnte vielleicht Kontakt zu einem pensionierten Arzt herstellen, der die Bewohner im "Viertel" in Sachen Corona aufklärt. Solch ein "Weißkittel" besitze doch eine gewisse Autorität, sodass die Menschen seine Ansage respektieren.

Eine weitere Maßnahme zur Reduzierung der Infektionszahlen ist die Einrichtung eines Schnelltest-Zentrums direkt im Altländer Viertel. Die Teststation wird noch in dieser Woche im Stadtteilhaus "ALVI" eingerichtet.

Wuchernde Sträucher und hohes Unkraut
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen