Alte Festung bietet schaurig-schönes Ambiente
In Stade den Tod entdecken

Leichenwagen in der Festung Grauerort: So werden Besucher auf ein düsteres Thema eingestimmt
  • Leichenwagen in der Festung Grauerort: So werden Besucher auf ein düsteres Thema eingestimmt
  • Foto: Kretschmer; Fotomontage: msr
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Sterben und Tod: Dieses Thema ist in Zeiten von Corona vielen stärker ins Bewusstsein gerückt. Doch ernsthaft beschäftigen mag sich damit eigentlich niemand. Das soll eine Veranstaltung in der Festung Grauerort in Stade-Abbenfleth am kommenden Samstag, 15. August, ändern. Dort können sich Besucher auf eine ganz besondere Weise dem Thema Tod annähern. Unter dem Motto "Den Tod entdecken, das Leben feiern" dreht sich einen Tag lang alles um dieses dunkle Kapitel, das unserem Dasein auf Erden folgt. Mit dabei ist u.a. der bekannte Hamburger Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel.

Initiatorin ist die Rostocker Kunsthistorikerin Dr. Anja Kretschmer. Für sie ist der Tod ein fast ständiger Begleiter ihres beruflichen Alltags. Kretschmer hat mit einer Doktorarbeit über Grabarchitektur promoviert, ist als Trauerrednerin tätig und bietet stimmungsvolle Erlebnisführungen auf Friedhöfen. Bei ihrem "Friedhofsgeflüster" zur Dämmerstunde läuft so manchem Teilnehmer ein kalter Schauer über den Rücken.
"Die Festung Grauerort mit ihrem geheimnisvollen Charme eines Lost Place bietet das passende Ambiente", sagt Kretschmer. Das Gemäuer mit seinen dunklen Gewölbekellern und engen Geheimgängen sei der ideale Ort für dieses Wissensfestival zum Thema Tod. Kretschmer sucht sich bewusst solche Orte aus.

Auch wenn Freunde des Morbiden sicher auf ihre Kosten kommen, ist die Veranstaltung, die den Titel "Von der Wissenschaft der Toten" trägt, durchaus keine billige Spuk-Show. Es gibt Vorträge, Lesungen und ein musikalisches Rahmenprogramm. Dass hier durchaus seriös mit der heiklen Materie umgegangen wird - das aber auf eine höchst unterhaltsame Weise -, zeigt bereits die Auswahl der Mitwirkenden. Zuallererst ist da der Pathologe Püschel zu nennen. Püschel hat viele Corona-Tote obduziert und dabei neue Erkenntnisse zur Schwere der Covid-19-Erkrankung geliefert. Leichen sind auch für Rurik von Hagens allgegenwärtig. Der Sohn des Mediziners Gunther von Hagens, der seinerzeit mit der Ausstellung "Körperwelten" für Aufsehen sorgte, führt die Arbeit seines Vaters fort. Hagens betreibt das sogenannte Plastinarium, eine Art Werkstatt und zugleich Museum, wo Tote sozusagen für die Ewigkeit präpariert werden.

Spannende Einblicke in die Welt der Toten gewähren auch andere Referenten wie Joerg Vieweg. Als Thanatologe (von griech. thanotos = Tod) bereitet Vieweg auch schwer entstellte Verstorbene etwa nach Autounfällen so auf, dass Angehörige trotzdem am offenen Sarg Abschied nehmen können.
Wer die Festung an diesem Tag betritt, sollte nicht erschrecken: Rund ein Dutzend Leichenwagen werden dort geparkt sein. Ihr Anblick soll die Besucher auf das Thema einstimmen.

"Von der Wissenschaft der Toten": Samstag, 15. August, in der Festung Grauerort (Schanzenstraße 52). Die Veranstaltung läuft von 11 bis 21 Uhr (Einlass ab 10 Uhr). Das Programm findet sich unter www.anja-kretschmer.de. Eintritt: 39 Euro. Karten im Vorverkauf unter info@anja-kretschmer.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen