E-Auto schafft es nicht von Hamburg nach Stade und zurück
Wenn Klimaschutz Justitia ungeplant ausbremst

Stromzapfsäule, vollladen, weiterfahren  - so sollte es eigentlich funktionieren
  • Stromzapfsäule, vollladen, weiterfahren - so sollte es eigentlich funktionieren
  • Foto: EWE
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Wenn ein Prozessbeobachter oder -beteiligter mit einem Urteil nicht zufrieden ist, wird gerne davon gesprochen, dass Justitia auf dem einen oder anderen Auge blind sein soll. Offenbar droht Justitia aber Gefahr aus einer ganz anderen Richtung. Diese Posse könnte unter der Überschrift stehen: E-Mobilität bremst Urteilsfindung.

Das war geschehen: Beim Stader Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas rief am späten Montagabend die Stader Polizei an. Ein Hamburger Richter habe sich gemeldet, der ganz dringend Prozessunterlagen für ein laufendes Verfahren benötige. Ein Darknet-Dealer aus Buxtehude, der samt zwei Komplizen von der Staatsanwaltschaft Stade angeklagt und zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde, war vor einigen Jahren überfallen worden. Die drei mutmaßlichen Täter stehen derzeit in Hamburg vor Gericht. Daher benötigte der Hamburger Richter die Akten des Darknet-Prozesses.

Diese Amtshilfe leisteten die Stader Juristen natürlich gerne. Am nächsten Vormittag war die elek-tronische Akte dupliziert und hätte sofort gen Hamburg reisen können. Breas fragte beim Hamburger Richter nach, wie die Unterlagen am schnellsten ihr Ziel erreichen können. Dafür seien eigentlich die Wachtmeister zuständig, die für solche Kurierfahrten auch ein Dienstfahrzeug besitzen, erfuhr der Stader Oberstaatsanwalt. Soweit schien alles klar.

Darknet-Deals in Buxtehude organisiert: Mutmaßlicher Haupttäter in Bangkok festgenommen

Der Haken: Für diese Touren gibt es ein E-Auto und dessen Batteriekapazitäten reichen nur für eine Fahrt bis nach Stade. Mangels Schnellladefunktion hätte das ökologisch korrekte Justitia-E-Mobil acht Stunden an die Ladesäule gemusst. Der Fahrdienst der Hamburger Polizei hat die Akten schließlich abgeholt und auf schnellstem Weg zum Gericht gebracht. Ökologisch nicht ganz so korrekt mit einem Verbrennermotor. In Sachen Klimaschutz muss Justitia wohl noch nachsitzen.

(tk). In Hamburg sind drei Männer angeklagt, die den Buxtehuder im Oktober 2017 in eine Hamburger Wohnung gelockt und dort gefesselt haben sollen. Mit einem Messer und einer Axt haben sie ihn bedroht und Geld sowie die Daten für Bitcoin-Wallets verlangt. Der Buxtehuder verriet den Tätern seine Adresse in der Estestadt und zwei der Angeklagten fuhren dorthin. Der Dritte bewachte ihn. Dem Buxtehuder gelang mit einem Sprung vom Balkon die Flucht. Dabei brach er sich beide Füße.

Dass sich ein Verbrechen nicht unbedingt lohnt, hat auch einer der Komplizen des Buxtehuders erfahren. Auch der wurde in seinem Buxtehuder Haus überfallen - von falschen Polizisten. 
Der in Hamburg Attackierte galt als Haupttäter der Darknet-Bande, die Drogen für hohe sechsstellige Summen in Umlauf gebracht hat. Er hatte sich seiner Verhaftung durch Flucht nach Thailand entzogen. Dort wurde er allerdings von Zielfahndern aufgespürt und von den thailändischen Behörden übergeben. Darknet-Dealer wurde zum Raubopfer

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

10. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
234 aktive Fälle: Weniger gab es zuletzt vor einem Monat

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 10. Mai, 234 aktive Fälle. Weniger verzeichnete der Landkreis zuletzt am 12. April (225). Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, von 68,0 am Sonntag auf 66,8 am Montag. Seit Ausbruch der Pandemie waren im Landkreis Harburg insgesamt 6.343 Menschen am Coronavirus erkrankt (+/-0), davon sind bislang 6.002 wieder genesen (+29). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 107. In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte weitgehend...

Politik

Diskussion um Endlagersuche geht weiter

(bim/nw). Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat mit ihrem Zwischenbericht im September 2020 Teilgebiete ausgewiesen, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen. 54 Prozent des Bundesgebietes gelten als Teilgebiete. Wie berichtet, kommen auch Gebiete im Landkreis Harburg von der Geologie her infrage - aufgrund der Wirtsgesteine Salz, Ton und Granit. Das sind u.a. Otter-Todtshorn, Egestorf-Soderstorf,...

Sport
Vereinsvertreter mit Sponsoren, vor dem Punktspielbetrieb noch ohne Schläger (v. li.): Gerhard Bogda, Jens Kohnen, Tim Grandorff, Rita Schoop, Platzwart Erwin Kohnen und Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Alle Personen auf dem Foto sind geimpft

MTV Moisburg
Tennis-Punktspielbetrieb jetzt ohne Kullerbälle

bim. Moisburg. Die Freude in der Tennisabteilung des MTV Moisburg ist riesig: Pünktlich vor dem Corona-bedingt auf Ende Mai verschobenen Punktspielbeginn sind zwei der vier Tennisplätze komplett saniert. Möglich wurde das durch die finanzielle Beteiligung des MTV, der Gemeinde und des Kreissportbundes. Von den vier Plätzen waren zwei im Laufe der Jahre derart abgesackt, dass es bis zu 30 Zentimeter Gefälle gab, berichtet Tennisabteilungsleiter Tim Grandorff. "Die Bälle kugelten in eine Ecke....

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen