alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Bliedersdorf: Politik vertagt Entscheidung über umstrittenes Neubaugebiet

Anwohner der Straße "Lahmsbeck" fürchten nach wie vor ein Verkehrschaos, wenn das Gebiet rechts im Bild zu dicht bebaut wird
  • Anwohner der Straße "Lahmsbeck" fürchten nach wie vor ein Verkehrschaos, wenn das Gebiet rechts im Bild zu dicht bebaut wird
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Bliedersdorf. Wenn irgendwann einmal Menschen im geplanten Neubaugebiet „Westlich Lahmsbeck“ in Bliedersdorf leben, dann stehen ihre Häuser auf besonderem Grund. Denn um wohl kaum ein anderes Gebiet hat es im Vorfeld so ein Hick-Hack gegeben, wie um das mitten im Dorf gelegene Areal zwischen Nottensdorfer Straße, Hauptstraße und der Straße Lahmsbeck. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.
Bei der Ratssitzung in der vergangenen Woche sollte nun eigentlich der Bebauungsplan aufgestellt und damit die Planungen endlich wieder vorangebracht werden. Nach langer Diskussion, an der sich auch die anwesenden Bürger beteiligen durften, einigte sich der Rat darauf, den Aufstellungsbeschluss bis zur nächsten Sitzung am 23. März zu vertagen.
Planer Hans Joachim Guleke soll bis dahin die Anregungen der Anwohner und der Ratsmitglieder in den Bebauungsplan aufnehmen. Da es während der Sitzung immer wieder Zwischenrufe und Fragen von Bürgern gab, kam Guleke erst gar nicht dazu, den Bebauungsplan - so wie eigentlich vorgesehen - vorzustellen.
Die Anwohner fürchten nach wie vor ein Verkehrschaos in der Straße Lahmsbeck, wenn in dem östlichen Teilbereich der Gesamtfläche Hausgruppen mit sechs oder mehr Wohneinheiten gebaut werden würden. Inzwischen sind dort allerdings nur noch höchstens vier Wohneinheiten pro Grundstück vorgesehen.
Uneinig waren sich die Ratsmitglieder u.a. darüber, ob man zunächst lieber nur den Bebauungsplan für den östlichen Teilbereich oder für das gesamte Gebiet voranbringen sollte.
Harald von Thaden (SPD) und Hans-Wilhelm Glüsen (FWG) halten aus Zeitgründen die erste Variante für sinnvoller. Sie argumentierten damit, dass die Veränderungssperre im August auslaufe. Wenn die Gemeinde es nicht schafft, bis dahin einen Bebauungsplan aufzustellen, hat sie keinen Einfluss mehr auf Art und Weise der Bebauung.
Tobias Terne (CDU) sprach sich dafür aus, einen Plan für das gesamte Gebiet aufzustellen. Bliedersdorf müsse mit der Zeit gehen und vor allem jüngeren Leuten mehr Freiraum und Gestaltungsmöglichkeiten beim Bau ihrer Häuser geben. Ratsneuling Dirk von Bargen (SPD) schlug vor, Reihenhäuser in den Bereich an der Hauptstraße bei der ehemaligen Hofstelle Lindemann zu verlegen.

Hintergrund: Bereits seit 2010 gibt es Planungen für ein Neubaugebiet „Westlich Lahmsbeck“. Der erste Investor, die Kreissparkasse Stade, zog sich nach gescheiterten Kaufverhandlungen mit den damaligen Grundeigentümern zurück. 2014 kam dann der Bliedersdorfer Unternehmer Hans-Heinrich Schulz ins Spiel, der auf dem Gelände Einzel- und Doppelhäuser errichten wollte. Die Verhandlungen mit der Gemeinde waren fast in trockenen Tüchern, scheiterten aber letztlich an den Geldforderungen der Gemeinde: Diese wollte von Schulz als „Folgekosten der Bauleitplanung“ sowie als Kostenbeitrag zur Errichtung von Kitas knapp 180.000 Euro haben. Der östliche Teilbereich der Fläche an der Straße Lahmsbeck ging danach an die ZK-Grundbesitz GmbH, die dort Wohnhäuser errichten wollte. Über einen Rechtsanwalt ließ die ZK-Grundbesitz verlauten, es handele es sich bei der Veränderungssperre um eine Verhinderungsplanung von Seiten der Gemeinde.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen