Anderer Politiker können Grünen-Kritik nicht nachvollziehen
Neues Stade-Logo: Die Diskussion geht weiter

Stades oberster Marketingchef Dr. Andreas Schäfer hatte das Logo vor einiger Zeit vorgestellt
  • Stades oberster Marketingchef Dr. Andreas Schäfer hatte das Logo vor einiger Zeit vorgestellt
  • Foto: Archiv/jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Vor Kurzem wurde das neue Logo für die Stadt Stade vorgestellt. Viele erkennen darin außer dem "S" für Stade einen Anker und einen Tampen als maritime Symbole. Vielleicht hätte dazu noch eine Welle gepasst. Denn die Wogen, die die vom Grünen-Ratsherrn Reinhard Elfring angeschobene Diskussion um die neue "Stadtmarke" schlägt, werden immer höher. Selbsternannte Experten haben bereits Kritik an der Logo-Gestaltung geübt. Dabei bewahrheiten sich wieder zwei alte Weisheiten. Erstens: So ein Logo ist Geschmackssache und über Geschmack lässt sich trefflich streiten. Und zweitens: Man kann es nicht allen recht machen. Die Kritik der Grünen zielt in erster Linie aber gar nicht auf das Logo ab. "Die zentrale Frage ist (...) meines Erachtens die, wer zuständig ist für die Entscheidung über die Stadtmarke", erklärt Elfring. Nach Ansicht der Grünen liegt diese Zuständigkeit beim Rat. Die Verwaltung hat dazu eine andere Sichtweise.

"Auf seiner Sitzung am 23. November wird der Verwaltungsausschuss (VA) über das neue Logo entscheiden", sagt Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU). Er verweist darauf, dass im Vorfeld eine große Anzahl an Akteuren bei der Logo-Auswahl eingebunden gewesen ist, darunter auch die Ratsmitglieder (das WOCHENBLATT berichtete). Nach Hartlefs Auffassung ist diese Auswahl im Prinzip ein Geschäft der laufenden Verwaltung, so dass durchaus ein interner Entscheidungsprozess möglich gewesen wäre. "Aber das wollten wir ja gar nicht." Deshalb werde das letzte Wort zu dem Thema jetzt in die Hände der Politik gelegt. Hier sei aber der VA ausreichend.

Er persönlich finde an dem Logo immer mehr Gefallen, so Hartlef. "Tatsächlich gefiel es mir von allen Entwürfen von Anfang an am besten." Aber je öfter er das Logo jetzt betrachte, umso besser finde er es. Er freue sich auf die ersten Kugelschreiber, die damit bedruckt werden. Eine ähnliche Sicht hat der SPD-Fraktionschef Kai Holm: "Ich finde das Logo interessant." Jedes Mal, wenn er es betrachte, kämen ihm neue Assoziationen in den Sinn.

Holm kann die Kritik der Grünen, dass die "Leitlinienkompetenz des Rates" missachtet werde und das ganze Verfahren intransparent sei, nicht nachvollziehen: "Ich bin der Meinung, dass alle Schritte transparent abliefen." Schade sei nur gewesen, dass zu den Veranstaltungen und Workshops nur so wenige Ratspolitiker erschienen sind. Ein Beschluss des Rates sei jedenfalls nicht erforderlich, da es sich nicht um ein Dienstsiegel handele, das mit hoheitlichen Aufgaben verknüpft sei.

Auch die CDU-Fraktionsvorsitzende Kristina Kilian-Klinge ist der Auffassung, dass es genug Gelegenheit gab, sich zum Logo zu äußern: "Die Ratspolitik hatte ausreichende Möglichkeiten, sich in den Entscheidungsprozess einzubringen." Mitglieder ihrer Fraktion hätten an den entsprechenden Veranstaltungen jedenfalls stets teilgenommen. Sie persönlich finde das neue Logo im Übrigen gut.

Auch FDP-Ratsherr Wolfgang Ehlers, der der "bunten" Gruppe im Rat vorsteht, hat nach eigenem Bekunden keine Probleme mit dem neuen Logo. Er fühle sich bei der Entscheidung nicht übergangen. "Hätte der Rat für das Logo etwa noch eine neue Arbeitsgruppe einrichten sollen?" Angesichts der Pandemie und der damit verbundenen Unwägbarkeiten beim städtischen Haushalt schlägt Ehlers aber vor, das Projekt Logo bis auf Weiteres auf Eis zu legen. "Das Geld können wir an anderer Stelle derzeit besser gebrauchen."

In der "bunten" Gruppe gibt es aber auch andere Meinungen: Wolf-Vincent Lübcke von der Piratenpartei findet es grundsätzlich fragwürdig, wenn der Rat als oberstes Organ der Stadt nicht in Sachen Logo entscheiden soll. Nach seiner Ansicht hätte einem Ratsbeschluss eine unverbindliche Bürgerbefragung vorausgehen können: "Die Stadt hätte drei bis vier Entwürfe vorgelegt und die Stader wären dann um ein Votum gebeten worden." Ein solches Meinungsbild wäre sicher hilfreich für die Politik gewesen.

Info-Terminfür die Bürger
Bevor sich der VA abschließend mit dem Thema befasst, soll Stader Bürgern im Rahmen einer Info-Veranstaltung Gelegenheit zu einem Meinungsaustausch über das Logo gegeben werden. Der Termin im November wird noch bekanntgegeben. Die Teilnehmerzahl ist wegen Corona beschränkt. Fest vereinbart ist, dass auf jeden Fall einige WOCHENBLATT-Leser teilnehmen können.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen