Kultusministerium will Normalität mit Einschränkungen
Schule nach den Sommerferien: Vieles bleibt noch offen

COVID-19 bestimmt weiter, wie Schule nach den Sommerferien funktioniert. Das Ziel: ein Regelbetrieb mit Einschränkungen
  • COVID-19 bestimmt weiter, wie Schule nach den Sommerferien funktioniert. Das Ziel: ein Regelbetrieb mit Einschränkungen
  • Foto: Peter Schreinber Media
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). "Wir wissen, dass wir nichts Konkretes wissen", sagt ein Schulleiter über die neuen Handreichungen aus dem niedersächsischen Kultusministerium zur Schule in Zeiten der Pandemie nach den Sommerferien. COVID-19 mache eine verlässliche Planung unmöglich.

Es bleibt das politische Ziel, dass im neuen Schuljahr der Regelbetrieb an allen Schulen mit einigen Einschränkungen und Hygieneregeln, aber zum Beispiel ohne Mindestabstandsgebote, wieder startet. Gleichzeitig bereitet das Ministerium aber auch den erneuten Lockdown oder Schule mit deutlichen Einschränkungen, wie vor den Sommerferien, vor. Und: Selbst dann, wenn das Infektionsgeschehen den Regelbetrieb halbwegs wieder zulässt, gehen die Schulplaner in Hannover nicht davon aus, dass der gesamte Unterricht auch hundertprozentig erteilt werden wird. Denn nach wie vor können sich Lehrer, aber auch Schüler, mit einem Attest von der Präsenzpflicht befreien lassen.

Das WOCHENBLATT hatte in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass sich Lehrer, anders als andere Landesbedienstete, vom Präsenzunterricht befreien lassen können, wenn sie zu einer Risikogruppe gehören. Dafür reicht ein Attest. Das ist auch weiterhin möglich. Die Sätze dazu in den Handreichungen des Ministeriums lesen sich schon fast wie ein Appell, davon möglichst wenig Gebrauch zu machen: "Jede Lehrkraft bzw. jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter überprüft für sich persönlich, ob das regionale Infektionsgeschehen tatsächlich das Verbleiben im Homeoffice erfordert oder ob angesichts gleichbleibend niedriger Zahlen vor Ort ein Einsatz im Präsenzunterricht unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln nach eigenem Ermessen verantwortbar erscheint."

Das Problem für Schulleitungen: Fehlen rund 20 Prozent des Kollegiums, werden Stunden ausfallen müssen und die verbleibenden Lehrkräfte müssen deutlich mehr bewältigen. Davon geht für das neue Schuljahr auch das Kultusministerium aus: "Bedingt durch den Ausfall vulnerabler Lehrkräfte im Präsenzunterricht kann es für die Schuljahrgänge 7 bis 13 des Sekundarbereichs zur Verlagerung von Unterrichtsanteilen ins häusliche Lernen kommen. Das führt zu Kürzungen des Präsenzunterrichts bzw. zu Tagen des häuslichen Lernens – ggf. auch nur für einzelne Jahrgänge und/oder für einen begrenzten Zeitraum."

Das heißt im Klartext: Die Wahrscheinlichkeit, dass ab September Schule in Niedersachsen wieder wie vor der Pandemie stattfindet, ist nach Einschätzung der Fachleute in Hannover eher gering.

Was Lehrer und Schulleitungen richtig finden, ist, dass die Eigenverantwortlichkeit der Schulen in Zeiten der Corona-Pandemie vor Ort individuelle Lösungen ermöglicht. Das habe sich unlängst gut bewährt und werde auch nach den Sommerferien helfen.
Das niedersächsische Kultusministerium kündigt aktuell an, dass die jeweiligen Szenarien, von eingeschränktem Regelbetrieb bis hin zu einem erneuten Lockdown ausschließlich mit Homeschooling, alle zwei Wochen überprüft werden.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen