Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3Bilder
  • Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
  • Foto: Adobestock/Klaus Eppele
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten.

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch für jedermann. Durchgeführt werden die Tests von geschultem Personal, z.B. in Apotheken, in Arzt- und Zahnarztpraxen, aber auch in speziell eingerichteten Testzentren, die u.a. die Möglichkeit eines "Drive-In" anbieten, bei denen man sein Fahrzeug gar nicht verlassen muss. Die Anbieter benötigen für diesen Dienst am Bürger eine offizielle Genehmigung vom örtlichen Gesundheitsamt sowie eine professionelle Schulung.

Antigen-Schnelltest: Abstrich in der Nase

Bei den Anbietern werden ausschließlich Antigen-Schnelltests durchgeführt. Dafür wird ein Abstrich in der Nase gemacht. Die Auswertung erfolgt direkt vor Ort. Der Vorteil des Schnelltests im Gegensatz zum Selbsttest zuhause liegt darin, dass das Personal auf dessen Anwendung geschult ist und Anwendungsfehler weitestgehend ausgeschlossen sind. Zudem muss der Selbsttest zuhause komplett aus eigener Tasche bezahlt werden.

Allerdings: Sowohl Schnell- als auch Selbsttests haben gegenüber dem PCR-Test beim Arzt eine höhere Fehlerrate. Daher sollte nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden. Dessen Auswertung erfolgt im Labor und nicht vor Ort. 

Voraussetzung für körpernahe Dienstleistungen

Der kostenlose Viren-Check in Apotheken und Zentren gibt Sicherheit und ist zudem bei vielen körpernahen Dienstleistungen, z.B. im Kosmetikstudio, Voraussetzung. Auch Besucher vieler Pflegeheime müssen den Negativ-Nachweis erbringen. Laut niedersächsischer Corona-Verordnung ist der Schnelltest nach Probeentnahme zwölf Stunden gültig. Der PCR-Test aus dem Labor ist 24 Stunden aktuell. Es ist davon auszugehen, dass später auch Besuche im Restaurant oder im Theater mit einem solchen Nachweis verbunden werden. Hierfür bekommt die getestete Person eine Bescheinigung, auf der u.a. angegeben wird, wer, bei wem, wann und mit welchem Ergebnis getestet wurde. 

Ob Besuch bei den Eltern oder Großeltern oder für seine Mitbewohner nach auswärtigen Kontakten: Der Schnelltest beim Fachmann gibt Sicherheit und ein gutes Gefühl im Kampf gegen die Pandemie. Denn leider sind noch immer viele Bürger nicht gegen das Virus geimpft.

Positiver Test - was ist zu tun?

Fällt der Schnell- oder Selbsttest positiv aus, sollte der oder die Betroffene sofort nach Hause gehen und alle Kontakte einstellen. Für den anschließenden PCR-Test meldet man sich telefonisch bei seinem Hausarzt oder ruft die Nummer 116 117 an, um einen zeitnahen Termin zu vereinbaren.

Hier wird auf Corona getestet

In diesen Apotheken und Zentren in der Region werden von geschultem Personal Corona-Schnelltests durchgeführt:
Stade
Ahorn Apotheke, Deichstraße 1
DRK Kreisverband Stade, Am Hofacker 14 (Tor 5)
Kranz Apotheke, Bremervörder Str. 128
Staggenborg Apotheke im Kaufland Stade, Freiburger Straße 2
Himmelpforten
Schnelltest Station, Schmiedestraße 12
Fredenbeck
Geestland Apotheke, Bahnhofstraße 10
Drochtersen
Alte Apotheke, gemeinsam mit der Gemeinde Drochtersen in der Kulturscheune ("Test-Scheune") direkt neben dem Drochterser Rathaus
Freiburg/Elbe
Adler Apotheke, Hauptstraße 51

Witze über Corona: Von lustig bis fies
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

10. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
234 aktive Fälle: Weniger gab es zuletzt vor einem Monat

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 10. Mai, 234 aktive Fälle. Weniger verzeichnete der Landkreis zuletzt am 12. April (225). Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, von 68,0 am Sonntag auf 66,8 am Montag. Seit Ausbruch der Pandemie waren im Landkreis Harburg insgesamt 6.343 Menschen am Coronavirus erkrankt (+/-0), davon sind bislang 6.002 wieder genesen (+29). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 107. In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte weitgehend...

Politik

Diskussion um Endlagersuche geht weiter

(bim/nw). Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat mit ihrem Zwischenbericht im September 2020 Teilgebiete ausgewiesen, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen. 54 Prozent des Bundesgebietes gelten als Teilgebiete. Wie berichtet, kommen auch Gebiete im Landkreis Harburg von der Geologie her infrage - aufgrund der Wirtsgesteine Salz, Ton und Granit. Das sind u.a. Otter-Todtshorn, Egestorf-Soderstorf,...

Sport
Vereinsvertreter mit Sponsoren, vor dem Punktspielbetrieb noch ohne Schläger (v. li.): Gerhard Bogda, Jens Kohnen, Tim Grandorff, Rita Schoop, Platzwart Erwin Kohnen und Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Alle Personen auf dem Foto sind geimpft

MTV Moisburg
Tennis-Punktspielbetrieb jetzt ohne Kullerbälle

bim. Moisburg. Die Freude in der Tennisabteilung des MTV Moisburg ist riesig: Pünktlich vor dem Corona-bedingt auf Ende Mai verschobenen Punktspielbeginn sind zwei der vier Tennisplätze komplett saniert. Möglich wurde das durch die finanzielle Beteiligung des MTV, der Gemeinde und des Kreissportbundes. Von den vier Plätzen waren zwei im Laufe der Jahre derart abgesackt, dass es bis zu 30 Zentimeter Gefälle gab, berichtet Tennisabteilungsleiter Tim Grandorff. "Die Bälle kugelten in eine Ecke....

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen