Gefängnis

Beiträge zum Thema Gefängnis

Blaulicht
Karsten Funk (li.) - hier mit seinem Anwalt Rainer Frank während der Verhandlung im Dezember 2017 - sitzt weiter 
in Untersuchungshaft

Funks Opfer suchen Hilfe

Ballon-Betrüger sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. (mum). Seit bekannt ist, dass der Ballon-Betrüger Karsten Funk aus Handeloh-Wörme (Samtgmeinde Tostedt, Landkreis Harburg) in der Justizvollzugsanstalt Bremervörde in Untersuchungshaft sitzt (das WOCHENBLATT berichtete), wenden sich immer wieder Leser an unsere Zeitung. Gemeinsam fürchten sie, Opfer des Betrügers geworden zu sein. Unter anderem schreibt Matthias Schmidt aus Uelzen: "Meine Tochter hat bei Ballonfahrt.de zwei Fahrten für 380...

  • Jesteburg
  • 26.10.18
Panorama
Karsten Funk - hier im Gespräch mit seinem Anwalt Rainer Frank - während der Verhandlung im Dezember 2017
2 Bilder

Razzia bei Ballon-Betrüger Karsten Funk

Die Polizei hat am Mittwoch an acht Orten in Norddeutschland - darunter auch Handeloh - Einrichtungen durchsucht, die im Zusammenhang mit dem verurteilten Ballon-Betrüger Karsten Funk aus Handeloh-Wörme (Samtgemeinde Tostedt) stehen. 60 Beamte waren im Einsatz. Sie stellten unter anderem 72 Fahrzeuge, 28 Ballonhüllen und zwölf Ballonkörbe nebst Zubehör sicher. Der Grund für die Maßnahme war laut Polizeibericht ein aus einem Insolvenzverfahren resultierendes Strafverfahren. mum. Handeloh-Wörme....

  • Jesteburg
  • 07.09.18
Blaulicht

Opa ist schlauer als die Telefonbetrüger

Rentner aus dem Alten Land verschafft sich als "Inspector Trueman" Ruhe tp. Steinkirchen. Täglich nervten ihn dreiste Trickbetrüger mit Anrufen, dann holte Rentner Werner Wistuba (72) aus dem Alten Land zum klugen verbalen Gegenschlag aus und verschaffte sich Ruhe vor dem Telefonterror. "Ich gab mich einfach als Polizist aus", verrät der clevere Opa. Er will zudem andere Senioren warnen: "Fallt nicht auf die Lügenstory von der verhafteten Verwandten rein." Jeden Morgen zur Frühstückszeit habe...

  • Stade
  • 26.01.18
Blaulicht
Das Stader Landgericht

Getöteter Säugling in Stade: Vater muss für drei Jahre ins Gefängnis

Richter spricht von Augenblicks-Versagen: "Er war kein Monster" tp. Stade.  Das Landgericht in Stade hat am Dienstag, 7. November, einen Vater (33) wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge an einem Säugling zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Richter Matthias Bähre sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte seinen knapp zwei Monate alten Sohn Hans am 22. Januar 2016 mehrfach so stark schüttelte (das WOCHENBLATT berichtete), dass das Baby, mit dem er alleine in einer Wohnung im...

  • Stade
  • 07.11.17
Politik
Die Außenzäune wurden mit Nato-Draht verstärkt

Gefängnis auf Hahnöfersand für G20-Gipfel aufgerüstet

bc. Jork. Hunderttausende Demonstranten werden zum G20-Gipfel kommen, wenn sich am 7. und 8. Juli die mächtigsten Regierungschefs der Welt in Hamburg treffen. Die Behörden rechnen dann auch mit mehreren tausend potenziell gewalttätigen Protestlern. Um auf diese vorbereitet zu sein, hat die Hamburger Justizbehörde die alte Haftanstalt für Frauen auf der Elbinsel Hahnöfersand, die im Bereich der Gemeinde Jork liegt, umbauen lassen. Die Arbeiten sind jetzt abgeschlossen. Die Außenzäune wurden für...

  • Buxtehude
  • 21.04.17
Blaulicht
Das Stader Landgericht

Kindesmissbrauch in Drochtersen: Täter gab sich als "Gott" aus

Angeklagter (39) fiel im Gefängnis als jähzornig auf tp. Stade. Was ist das für ein Mensch, der einerseits drastische Sanktionen gegen Sexualstraftäter fordert, andererseits selbst wegen Vergewaltigung im Gefängnis saß und sich nun wegen sexuellen Missbrauchs an einem kleinen Mädchen verantworten muss? Bei der Prozessfortführung am Mittwoch am Landgericht in Stade gegen einen Angeklagten (39), der sich im Sommer an einer Fünfjährige in Drochtersen vergangen haben soll, wurde eine Polizistin als...

  • Stade
  • 12.02.16
Panorama
Jens L. muss für mehrere Jahre hinter Gitter

Gefängnisstrafe für Ex-Banker aus Stade

Zocker-Prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Urteil des Landgerichts tp. Stade. Werde ich Heiligabend noch im Kreise meiner Familie verbringen? Diese bange Frage überschattet Jens L.*s (41) Vorfreude auf Weihnachten. Für den ehemals krankhaft spielsüchtigen Ex-Investment-Banker aus Stade, der mehrere Millionen Euro Kundengelder seines damaligen Arbeitgebers, der Deutschen Bank in Buxtehude, veruntreut und im Kasino verzockt hat, wird es Zeit, sich dem Unausweichlichen zu stellen: Gefängnis. Der...

  • Stade
  • 12.12.15
Blaulicht
Medienrummel und hohe Sicherheitsvorkehrungen - Szene vom Prozessauftakt am Landgericht Stade

Prozess in Stade: Rockern drohen hohe Haftstrafen

Nach Überfall auf Biker-Party in Freiburg: Angeklagte sollen mindestens fünf Jahre hinter Gitter tp. Stade. Im "Rocker-Prozess" vor dem Landgericht Stade gegen sechs Angeklagte (26 bis 30 Jahre) aus dem Raum Bremen, Cuxhaven und Nordkehdingen wurde jetzt die Beweisaufnahme abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass sich die Angeklagten aus dem Umfeld der "Mongols" in vier Fällen des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung schuldig gemacht...

  • Stade
  • 09.10.15
Blaulicht
Kurz vor der Urteilsverkündung: der Angeklagte Jens L. (re.) mit seinen Anwälten Artak Gaspar (li.) und Frank Jansen­

Vier Jahre Knast für den "Zocker"

Urteil gegen Ex-Banker Jens L. am Stader Landgericht / Anwälte kündigen Revision an tp. Stade. Im "Zocker"-Prozess gegen den spielsüchtigen Jens L.* (40) hat das Stader Landgericht am Montag sein Urteil gefällt: Der Ex-Banker aus Stade, der über mehrere Jahre knapp 4,1 Millionen Euro Kundengeld seines ehemaligen Arbeitgebers, der Deutschen Bank in Buxtehude, veruntreut und im Kasino verspielt hat, muss für vier Jahre ins Gefängnis. Obwohl das Gericht mit dem Strafmaß ein Jahr unter der...

  • Stade
  • 16.12.14
Blaulicht
Das Urteil des Landgerichts Stade hatte auch vor dem Oberlandesgericht Bestand

Sexueller Missbrauch: Ex-Jugendtrainer muss in den Knast

tk. Stade. Auf einen ehemaligen Jugendtrainer des VfL Stade wartet jetzt der Knast: Zwei Jahre und vier Monate muss der Mannins Gefängnis. Er hat nach Überzeugung von inzwischen drei Gerichten mehrere Mädchen im Alter zwischen acht und elf Jahren sexuell missbraucht. Strafverteidiger Lorenz Hünemeyer, der eines der Opfer vertritt, teilt mit, dass die Revision vom Oberlandesgericht (OLG) Lüneburg jetzt abgeschmettert wurde. Der Ex-Trainer hatte als Verteidiger vor dem Landgericht Stade den...

  • Stade
  • 20.06.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.