Alles zum Thema Kälte

Beiträge zum Thema Kälte

Panorama
Sind wenig begeistert vom Wetter (v.li.): Alsir, Ahmed, Nuradin, Uday und Ahmed aus dem Sudan

Kälteschock: Sudanesische Flüchtlinge mögen keinen Schnee

jd. Harsefeld. In den vergangenen Tagen herrschte das große Bibbern. An Minusgrade im zweistelligen Bereich sind wir Norddeutsche schließlich kaum noch gewöhnt. Doch es gibt auch einige Menschen, für die diese frostigen Temperaturen einen regelrechten Kälteschock darstellen: Die beiden Sudanesen Uday und Ahmed hat das Fröstel-Wetter eiskalt erwischt. Aus ihrer Heimat, der Krisenregion Darfour, kennen die zwei Flüchtlinge keinen Frost. Dort beginnen gerade die wärmsten Wochen des Jahres. In...

  • Harsefeld
  • 13.03.18
Panorama
Christoph Brunckhorst: "An so einen Kälte-Einbruch kann ich mich in den vergangenen 25 Jahren nicht erinnern"

Kälte lässt Bauern schwitzen

bc. Buxtehude/Winsen. Wenn man dieser Tage Obstbauern mit dunklen Augenrändern sieht, hat das einen guten Grund: Schlafmangel! In Frostnächten müssen sie raus, um die Beregnungsanlagen anzustellen. Andernfalls riskieren sie einen Total-Ernteausfall, da die Pflanzen erfrieren würden. Allein in der vergangenen Woche war Christoph Brunckhorst zweimal nachts auf seinen Erdbeer-Feldern unterwegs. Und das noch Mitte Mai. „An so einen Kälte-Einbruch kann ich mich in den vergangenen 25 Jahren nicht...

  • Buxtehude
  • 12.05.17
Service

Eisige Kälte im Winter wird oft unterschätzt: Johanniter geben Tipps bei kalten Temperaturen

(johanniter). Kälte ist nicht nur unangenehm, sie birgt auch große Gefahren. Denn eine Erfrierung droht nicht erst bei Minusgraden. Die Minderdurchblutung von Haut und Extremitäten kann bei starker Abkühlung sogar örtliche Schäden des Körpergewebes verursachen. Ist der Körper zu lange eisigen Temperaturen ausgesetzt, kühlt der Gesamtorganismus ab und das kann im schlimmsten Fall zur Bewusstlosigkeit führen. Wer aber einige wenige Regeln beachtet, geht gesund durch die Wintermonate. Wenn es...

  • 24.01.14
Service

Im Winter in Bewegung bleiben

(wd/johanniter). Wenn sich der Winter kalt und ungemütlich über Städte und Dörfer legt, zieht es Menschen nicht unbedingt ins Freie. Dabei ist der Gang nach draußen jetzt besonders wichtig: Mangelnde Bewegung und schlechte Ernährung sind laut aktueller Studie der American Heart Association (AHA) die Ursache dafür, dass im Winter mehr Menschen sterben als im Sommer. „Das Ergebnis überrascht“, sagt Hans-Peter Reiffen, stellv. Landesarzt der Johanniter in Niedersachsen und Bremen. „Bislang war...

  • 20.12.13
Service
Bewegung tut gut, doch Koronarkranke sollten sich bei Kälte nicht anstrengen

Blutdruck steigt bei Kälte

Für Herzkranke und Bluthochdruckpatienten birgt die Winterzeit besondere Risiken. Denn Winterzeit ist Bluthochdruckzeit. Das hat vor allem mit der Temperatur zu tun: Bei Kälte ziehen sich die Arterien zusammen und damit steigt der Blutdruck. Im Winter ist er dadurch deutlich höher als im Sommer. Die durch die Kälte entstehende Verengung der Arterien belastet das Herz, denn es muss gegen einen größeren Widerstand anpumpen. Die Folge: Mit dem kalten Wetter steigt auch das Risiko für Schlaganfall...

  • 02.12.13
Panorama
Heizstrahler (re.) unterm Marktschirm: Marcel Wehrmann und Verkäuferin Elke Oberdick schuften in der Kälte
2 Bilder

Fünf Flaschen Gas pro Woche

Harter Winter trifft Wochenmarkt-Händler / Hohe Heizkosten und Umsatz-Flaute tp. Stade. Die Norddeutschen erleben derzeit den strengsten Winter seit Jahrzehnten. Besonders hart trifft es diejenigen, die draußen arbeiten müssen - einer von ihnen ist Markthändler Horst Wehrmann (66). Zur Zeit verheizt er an seinem Stand auf dem Stader Wochenmarkt wöchentlich fünf Flaschen Gas. Jeden Mittwoch und Samstag steht Horst Wehrmann aus Drochtersen mit Obst, Gemüse und Blumen aus eigenem Anbau und...

  • Stade
  • 15.03.13
Blaulicht
Um einen Menschen in Eisnot zu helfen, sollte immer der Notruf 112 angerufen werden

Polizei, DLRG und Feuerwehr warnen vor Betreten der Eisflächen

(bc). Die niedrigen Temperaturen in den vergangenen Tagen haben dazu geführt, dass Bäche, Teiche und Seen mit einer Eisschicht überzogen sind. Trotz des Frostes sind die Eisflächen aber noch zu dünn und das Betreten lebensgefährlich. Polizei, DLRG und Feuerwehr warnen davor, auf Gewässer zu laufen, die noch nicht offiziell freigegeben sind. "Weisen sie auch Kinder und Mitbürger auf die Gefahren hin und helfen sie mit, Unfälle auf dem Eis zu vermeiden", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach....

  • Buxtehude
  • 16.01.13