Bei Minusgraden raus aus dem Haus
Diese Menschen der Region trotzen der eisigen Kälte

Bei Wind und Wetter draußen: Julia Martens (li.) mit Nancy und Nina Oldenburg mit Chucky
7Bilder
  • Bei Wind und Wetter draußen: Julia Martens (li.) mit Nancy und Nina Oldenburg mit Chucky
  • Foto: Riebesell
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab/thl. Landkreise Stade und Harburg. Glätte, Schneetreiben, beißender Wind: Die Eiseskälte hat die Region derzeit fest im Griff. Dennoch gibt es Menschen, die auch dann noch rausgehen, wenn andere keinen Fuß mehr vor die Tür setzen wollen. Das WOCHENBLATT hat mit einigen von ihnen gesprochen.

Löschwasser wird zum Problem

Das Löschwasser ist an der Hauswand gefroren
  • Das Löschwasser ist an der Hauswand gefroren
  • Foto: os
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

• "Kalte Temperaturen bringen die Gefahr des Auskühlens mit, daher werden relativ schnell bei großen oder lang andauernden Einsätzen Versorgungskomponenten mitalarmiert, die warme Getränke und Speisen reichen. So wie am vergangenen Wochenende beim Dachstuhlbrand in Buchholz", erklärt Matthias Köhlbrandt, Kreispressewart der Feuerwehr Landkreis Harburg. Grundsätzlich biete die Schutzkleidung aber auch ausreichend Schutz vor der Kälte.

Doch an Einsatzstellen lauern noch weitere Gefahren. "Durch gefrierendes Löschwasser mit Glatteisbildung", so Köhlbrandt. "Hier wird Streusalz von den Feuerwehren mitgeführt und schnell der jeweilige Bauhof zum Streuen nachgefordert." Weiter bestehe die Gefahr, dass Pumpen und Schläuche einfrieren. Dagegen könne man wenig machen. "Da bleibt nur zu hoffen, dass durch die Wasserzirkulation dieses nicht oder nur eingeschränkt geschieht."

Eigene Sicherheit geht vor

Die Polizeikommissare Lars Bräuer (li.) und David Wehber müssen bei jedem Wetter raus auf die Straße
  • Die Polizeikommissare Lars Bräuer (li.) und David Wehber müssen bei jedem Wetter raus auf die Straße
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

• Lars Bräuer und David Wehber sind Polizeikommissare in Stade. Ihre Arbeit im warmen Büro kann jederzeit durch eine Alarmierung unterbrochen werden. Geht es zu einem Unfall kann es schon mal ungemütlich werden. Zwei Stunden Unfallaufnahme auf offenem Feld bei eisigem Wind sind kein Spaß.

Die Straßenverhältnisse wie Glatteis können auch für die Polizisten gefährlich werden. "Wenn wir draußen auf der Autobahn stehen und die Fahrzeuge an einem vorbeirasen, ist das schon ein komisches Gefühl", sagt Wehber. Und auch wenn sie zu einem Einsatz mal etwas schneller unterwegs sein müssen: Die eigene Sicherheit geht immer vor.

Verkaufen bei Minusgraden

Marktverkäuferin Maren von Ass hat dank Zwiebellook, Heizstrahler und Teppich kein Problem mit der Kälte
  • Marktverkäuferin Maren von Ass hat dank Zwiebellook, Heizstrahler und Teppich kein Problem mit der Kälte
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

• In der Stader Altstadt stehen trotz Minusgraden die Marktverkäufer. Eine von ihnen ist Maren von Ass. Seit fünf Jahren verkauft sie Obst, Kartoffeln und Honig für den Obsthof Köser. Den Stand schützt sie gegen die Kälte und den Wind mit Planen. Für sie ist der Zwiebellook eine gute Möglichkeit, der Kälte zu trotzen.

Doch von Ass hat noch einen weiteren Trick, um sich warm zu halten. Zu ihren Füßen schützt sie ein Teppich vor der Kälte und vor Feuchtigkeit. Im Rücken wärmt sie ein Heizstrahler. Hinzukommt dann noch die Bewegung, während sie die Kunden bedient. "Kalte Füße habe ich nie."

Unterm Zelt zu kalt

Auch unter den Zelten lässt sich nur bis zu einer bestimmten Temperatur arbeiten
  • Auch unter den Zelten lässt sich nur bis zu einer bestimmten Temperatur arbeiten
  • Foto: Viebrockhaus
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

• Beim Bauunternehmen Viebrock aus Harsefeld wissen die Verantwortlichen sich bei niedrigen Temperaturen zu helfen. Ab Dezember bis ca. Februar werden Häuser unter einem Zelt gebaut. "Das ist ein schöner Wetterschutz, aber bei sieben Grad minus hilft auch das nicht mehr", weiß Vorstandsmitglied Wolfgang Werner. Probleme bereitet dann unter anderem der Beton, der unter fünf Grad nicht mehr bindet. Aber auch die Handwerker fangen mit der Zeit an zu frieren, auch wenn sie sich permanent bewegen.

Im Unternehmen wird daher darauf geachtet, dass die Rohbauten möglichst noch im Dezember geschlossen werden. So könnten die anderen Gewerke den Innenausbau vornehmen. "Da gibt es dann auch die Möglichkeit, mit Heizgeräten das Haus etwas aufzuwärmen", sagt Werner. Bisher mussten nur ungefähr zwei Tage "Schlecht Wetter" gemacht werden, sagt Werner.

Pferde müssen versorgt werden

Auch bei Schnee und Frost draußen: Nina Oldenburg mit Chucky (li.) und Julia Martens mit Nancy
  • Auch bei Schnee und Frost draußen: Nina Oldenburg mit Chucky (li.) und Julia Martens mit Nancy
  • Foto: Riebesell
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

• Nina Oldenburg und Julia Martens kümmern sich täglich um ihre beiden Pferde Chucky und Nancy. Um auf der Weide nicht zu frieren, ziehen sie sich zwar warm, aber nicht zu dick an. "Wenn du aussiehst wie ein Michelin-Männchen, behindert das nur", sagt Oldenburg. Ansonsten hilft Bewegung, um warm zu bleiben: Pferdemist aufsammeln, mit der schweren Karre wegfahren, Wasser tragen, Fell- und Hufpflege, keine Chance auszukühlen.

Häufig gehen Oldenburg und Martens mit den Pferden spazieren. "Dabei wird uns nicht so schnell kalt und es stärkt die Verbindung zwischen Mensch und Tier", erklärt Oldenburg. Geritten wird aber auch, wenn es das Wetter zulässt.

Den Pferden hingegen macht der Frost nichts aus. Sie sind es gewohnt, draußen zu sein, haben ein dickes Winterfell und ein Zelt zum Unterstellen. "Wenn wir die beiden nach getaner Arbeit ihr Futter mampfen sehen, dann sind wir glücklich und zufrieden", sagt Martens. Und das wärmt dann auch von innen.

Schnee satt: So schön ist der Winter!
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen