Landgericht Lüneburg

Beiträge zum Thema Landgericht Lüneburg

Blaulicht

Der Freispruch ist rechtskräftig

Landgericht verwirft Revision im Verfahren gegen mutmaßlichen Komaschläger thl. Lüneburg/Seevetal. Der Freispruch gegen den mutmaßlichen Komaschläger von Meckelfeld ist rechtskräftig. Das Landgericht Lüneburg hat jetzt die Revision des Opfers als unzulässig verworfen. Begründung: Es seien innerhalb der gesetzlichen Frist weder eine Revisionsbegründung noch weitere Anträge eingegangen. Das teilt Dr. Gerhard Strate, der Verteidiger des Angeklagten, mit. Wie das WOCHENBLATT berichtete, musste...

  • Seevetal
  • 06.03.20
Blaulicht

Urteil gegen Russenmafia rechtskräftig

thl. Lüneburg. Der längste und teuerste Prozess in der jüngeren Geschichte des Lüneburger Landgerichtes in endgültig beendet. Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen von vier Mitgliedern der Russenmafia aus dem Raum Hannover verworfen. Ein fünfter Angeklagter hatte auf die Revision verzichtet, ein sechster seine Revision bereit vor längerer Zeit wieder zurückgenommmen. Im Dezember 2017 hatte das Landgericht nach 196 Verhandlungstagen und einer Verfahrensdauer von zwei Jahren und zehn Monaten...

  • Winsen
  • 27.11.19
Blaulicht

Amazon-Prozess
Zweimal Haft, einmal Bewährung

thl. Winsen/Lüneburg. Drei Jahre und sechs Monate Haft für Atmir I., drei Jahre und drei Monate Haft für Nazif A. und zwei Jahre Haft - ausgesetzt zur Bewährung - für Adis A. - so lautet das Urteil des Lüneburger Landgerichtes im sogenannten Amazon-Prozess. Wie das WOCHENBLATT berichtete, war das Trio dreimal bei dem Online-Versandriesen in Winsen eingestiegen und hat dabei Smartphones, Fitnesstracker und Tablets im Wert von rund 500.000 Euro gestohlen. Bei den Beutezügen hielten sich die...

  • Winsen
  • 27.11.19
Blaulicht
Muss der jetzt Freigesprochene (Mitte) - hier mit seinen Verteidigern Dr. Gerhard Strate (re.) und Johannes Rauwald - nochmal vor Gericht?   Foto: thl

Opfer legt Revision ein

Wird Prozess um Schläge gegen Polizisten neu aufgerollt? thl. Seevetal. Wird der Prozess um die Prügelei im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 zum vierten Mal aufgerollt? Ausgeschlossen ist das nicht, denn der Polizist (35), der damals in Ausübung seines Dienstes vor der Gaststätte "Schnurrbart" eine Prügelei schlichten wollte und dabei ins Koma geschlagen wurde, hat gegen das jüngste Urteil des Lüneburger Landgerichtes Revision eingelegt. Das bestätigt Dr. Susanne Ehret,...

  • Seevetal
  • 19.11.19
Blaulicht
Der Freigesprochene (Mitte) mit seinen Verteidigern Dr. Gerhard Strate (re.) und Johannes Rauwald beim Prozessbeginn

Freispruch im Komaschläger-Prozess

thl. Seevetal/Lüneburg. Der Seevetaler (35), der im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten ins Koma geprügelt haben soll, als dieser vor einer Kneipe einen Streit schlichten wollte, ist am heutigen Freitag von der Berufungskammer des Lüneburger Landgerichtes vom Tatvorwurf der schweren Körperverletzung freigesprochen worden. In erster Instanz am Amtsgericht Winsen war der Angeklagte zu vier Jahren Haft verurteilt worden, in zweiter Instanz vor dem Landgericht wurde...

  • Seevetal
  • 08.11.19
Blaulicht
Hat offensichtlich gute Karten: Die Angeklagte (Mitte) mit seinen Verteidigern Dr. Gerhard Strate (re.) und Johannes Rauwald

Landgericht Lüneburg
Freispruch für mutmaßlichen Komaschläger gefordert

thl. Lüneburg. Ist der mutmaßliche Komaschläger von Meckelfeld  unschuldig? Das glauben zumindest Verteidigung und Staatsanwaltschaft und haben am Dienstagvormittag in dem Verfahren einen Freispruch für den Angeklagten gefordert. Wie das WOCHENBLATT mehrfach berichtete, muss sich ein heute 35-jähriger Seevetaler vor der Berufungskammer des Lüneburger Landgerichtes verantworten, weil er im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten ins Koma geprügelt haben soll, der vor...

  • Seevetal
  • 29.10.19
Blaulicht

"Eigentlich sollte es nur eine Tat werden"

Zweiter Amazon-Räuber legte Geständnis ab / Anwalt hadert mit Staatsanwalt thl. Lüneburg. "Eigentlich sollte es ein einmaliger Coup werden. Weil es aber so gut klappte, stiegen wir auch ein zweites und ein drittes Mal ein." Mit diesen Worten räumte Nazif A. vor dem Lüneburger Landgericht seine Tatbeteiligung an den Einbrüchen beim Logistikriesen Amazon in Winsen ein. Wie das WOCHENBLATT berichtete, sind Nazif A. und seine beiden Kumpanen Adis A. und Atmir I. angeklagt, Waren im Wert von...

  • Winsen
  • 23.10.19
Blaulicht

Angeklagter als Täter wiedererkannt

Prozess gegen mutmaßlichen Komaschläger geht weiter thl. Lüneburg. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Komaschläger vor dem Lüneburger Landgericht zieht sich weiter hin. Das bestätigt Gerichtssprecher Dr. Nicolas Vollersen dem WOCHENBLATT auf Nachfrage. Wie berichtet, muss sich ein Seevetaler (35) im Berufungsverfahren verantworten, weil er im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten ins Koma geprügelt haben soll, als dieser vor einer Kneipe einen Streit schlichten...

  • Seevetal
  • 18.10.19
Blaulicht

Kritik am Staatsanwalt

Amazon-Prozess: Polizei stellt 87.500 Euro im Schließfach eines Angeklagten sicher thl. Lüneburg. 87.500 Euro - diese Summe hat die Polizei in einem Schließfach bei einer Bank in Hamburg-Billstedt beschlagnahmt. Das wurde jetzt am dritten Verhandlungstag im Prozess gegen die mutmaßlichen Amazon-Räuber vor dem Lüneburger Landgericht bekannt. Wie das WOCHENBLATT berichtete, sollen drei Mazedonier, von denen einer als Sicherheitskraft bei dem Logistiker in Winsen arbeitete, Waren im Wert von...

  • Winsen
  • 04.10.19
Blaulicht
Der Angeklagte (Mitte) mit seinen beiden Verteidigern Johannes Rauwald (li.) und Dr, Gerhard Strate

Prozess gegen mutmaßlichen Komaschläger von Meckelfeld
Großer Schritt in Richtung Freispruch?

Hauptbelastungszeuge will Schlag des mutmaßlichen Täters doch nicht gesehen haben thl. Lüneburg. Erinnerungen verblassen - diese Weisheit ließ sich jetzt beim Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger (35) feststellen, der im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten ins Koma geprügelt haben soll, als dieser vor einer Kneipe einen Streit schlichten wollte. Mittlerweile ist es der dritte Prozess in diesem Fall. In erster Instanz bekam der Angeklagte vier Jahre Haft...

  • Seevetal
  • 06.09.19
Blaulicht
Gestützt auf einen Rollator kam Ernst H. in den Gerichtssaal

Das Drama von Drage
Vier Jahre Haft wegen versuchten Mordes in zwei Fällen

thl. Lüneburg. Die 4. Große Strafkammer am Lüneburger Landgericht hat einen 90-Jährigen wegen versuchten Mordes in zwei Fällen zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass Ernst H. (Name geändert) im Februar und März dieses Jahres seine Ehefrau wegen seit Langem anhaltender Geldstreitigkeiten umbringen wollte. Zugleich wurde der Haftbefehl gegen den Rentner bis zur Rechtskraft des Urteils aufgehoben. Nach sechs Monaten Untersuchungshaft verließ Ernst...

  • Elbmarsch
  • 04.09.19
Blaulicht
Das Amazonlager in Winsen war Ziel der Diebesbande   Foto: thl

Diebesbande räumte Amazonlager in Winsen leer
Waren im Wert von 500.000 Euro erbeutet

Jetzt steht das Trio vor Gericht thl. Lüneburg. Sie träumten von einem Leben im Luxus und heckten dafür einen perfiden Plan aus. Doch der ging gründlich schief. Seit Montag müssen sich drei Mazedonier wegen schweren Bandendiebstahls vor der 1. Großen Strafkammer am Lüneburger Landgericht verantworten. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft. Laut Anklage hat ein 24-jähriger Beschuldigter als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bei Amazon in Winsen angeheuert und wurde dort sehr schnell...

  • Winsen
  • 03.09.19
Blaulicht
Der Angeklagte (Mitte) mit seinen beiden Verteidigern Johannes Rauwald (li.) und Dr. Gerhard Strate  Foto: thl

Polizist im Einsatz in Seevetal lebensgefährlich verletzt
Der Schmerz bleibt ewig

Dritter Anlauf im Verfahren gegen den mutmaßlichen Komaschläger von Meckelfeld thl. Lüneburg. Es ist mittlerweile der dritte Versuch, Licht in das Dunkle zu bekommen, das sich im August 2015 auf dem Meckelfelder Dorffest ereignet hat. Bei einer Auseinandersetzung vor einer Gaststätte wollte ein uniformierter Polizist (damals 31 Jahre alt) schlichtend eingreifen und wurde dabei ins Koma geprügelt. "Der Beamte wurde mit einem gezielten Faustschlag niedergestreckt, sodass er sofort das...

  • Seevetal
  • 30.08.19
Blaulicht

Mordprozess gegen 90-jährigen Elbmarscher
Angeklagter wurde bereits 2011 enterbt

thl. Lüneburg. Der Prozess vor der 4. Großen Strafkammer am Lüneburger Landgericht gegen den 90-Jährigen Ernst H. (Name geändert) aus der Elbmarsch läuft weiter. Statt des von vielen Prozessbeobachtern erwartete Urteil, gab es am zweiten Verhandlungstag am gestrigen Freitag weitere Zeugenvernehmungen. Wie das WOCHENBLATT berichtete, muss sich der Senior wegen zweifachen versuchten Mordes an seiner 84-jährigen Ehefrau verantworten. Das Motiv dabei lag bei Streitigkeiten ums Geld. Zunächst...

  • Elbmarsch
  • 17.08.19
Blaulicht
Der Angeklagte (2. v. li.) 2017 mit seinen Verteidigern (weiter v. li.) Andreas Harms, Dr. Gerhard Strate und Johannes Rauwald kurz vor der Urteilsverkündung im Berufungsverfahren

Berufungsverfahren wird neu aufgerollt
Prozess gegen mutmaßlichen Komaschläger startet neu

thl. Lüneburg. Jetzt wird der Prozess gegen den mutmaßlichen Komaschläger vom Meckelfelder Dorffest neu aufgerollt. Am Mittwoch, 28. August, beginnt um 9.30 Uhr in Saal 12 des Lüneburger Landgerichtes vor der 7. Strafkammer das Berufungsverfahren gegen den heute 35-jährigen Seevetaler wegen des Vorwurfs der schweren Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in der Nacht zum 30. August 2015 auf dem Dorffest in...

  • Seevetal
  • 14.08.19
Blaulicht
Ernst H. kam mit seinem Rollator 
in den Gerichtssaal   Foto: thl

90-Jähriger wegen zweifachen versuchten Mordes vor dem Landgericht
"Sie hat mich nur noch genervt"

Motiv: Streit ums Geld / Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht thl. Lüneburg/Elbmarsch. Fast 60 Jahre waren Ernst und Gertrud H. (*Namen geändert) verheiratet, dann wurde der mittlerweile 90-Jährige fast zum Mörder. Dafür muss sich der Senior seit Donnerstag vor dem Lüneburger Landgericht verantworten. Der Vorwurf: Ernst H. soll in der Nacht zum 23. Februar zunächst versucht haben, seine schlafende Frau (84) mit einem Kissen zu ersticken. Das klappte aber glücklicherweise nicht. Neun Tage...

  • Elbmarsch
  • 09.08.19
Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) im Gespräch mit seinen beiden Anwälten

Urteil im Prozess um Mord in Winsen
Volker K. muss lebenslang hinter Gitter

thl. Lüneburg. "Die ganze Entstehungsgeschichte glauben wir Ihnen. Aber von Ihrer Einlassung glauben wir kein Wort. Das war heimtückischer Mord." Mit diesen Worten schickte die 4. Große Strafkammer am Lüneburger Landgericht Volker K. (48) lebenslang hinter Gitter. Wie das WOCHENBLATT berichtete, war Volker  K. angeklagt, weil er im Mai vergangenen Jahres seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Doreen (40) in deren Haus an der Straße Münze in Winsen erstochen hatte. Zu Beginn des Prozesstages...

  • Winsen
  • 05.06.19
Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) beim Prozessauftakt im November vergangenen Jahres im Gespräch mit seinen beiden Anwälten Foto: thl

Prozess um Mord in Winsen
"Heimtücke, kein Affekt"

Staatsanwaltschaft will Volker K. aus Winsen lebenslang hinter Gitter bringen thl. Lüneburg/Winsen. Volker K. (48) aus Winsen soll lebenslang hinter Gitter. Das will zumindest der Staatsanwalt und hat mit seinem Plädoyer einen entsprechenden Antrag gestellt. Wie das WOCHENBLATT mehrfach berichtete, muss sich K. vor der 4. Großen Strafkammer am Lüneburger Landgericht verantworten, weil er am 27. Mai vergangenen Jahres seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Doreen (40) in deren Haus in der...

  • Winsen
  • 24.05.19
Blaulicht
Volker K. (blaues Hemd) beim Prozessauftakt im Februar im Gespräch mit seinen beiden Anwälten  Foto: thl

Plädoyer im Prozess um Mord in Winsen
Lebenslänglich gefordert

thl. Lüneburg. In dem Prozess vor dem Lüneburger Landgericht gegen Volker K. (48), der im Mai vergangenen Jahres in Winsen seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Doreen (40) erstochen hat, hat der Staatsanwalt am Dienstagvormittag eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Der Anklagevertreter unterstrich die Heimtücke der Tat und schenkte der Einlassung des Angeklagten, er sei von seiner Frau angegriffen worden, keinen Glauben. Auch sehe er keine Affekthandlung, hieß es weiter. Mehr zu dem...

  • Winsen
  • 21.05.19
Blaulicht

"Und plötzlich schrie Doreen nur noch"

Zweiter Prozesstag vor dem Lüneburger Landgericht im Fall des Frauenmordes von Winsen thl. Lüneburg. "Wir telefonierten. Plötzlich fragte Doreen: Volker? Dann hörte ich nur noch Schreie. Ich wusste sofort, da ist etwas Schreckliches passiert." So schilderte ein 41-jähriger Zeuge vor dem Lüneburger Landgericht den Tathergang bei dem Mord an Doreen K. (40) aus Winsen. Wie das WOCHENBLATT berichtete, muss sich der von ihr getrennt lebende Ehemann Volker K. (47) wegen Mordes aus Heimtücke vor...

  • Winsen
  • 30.11.18
Blaulicht

Celler Richter kippen Urteil

Prozess gegen Komaschläger muss neu aufgerollt werden thl. Seevetal/Celle. Überraschende Wende im sogenannten Komaschläger-Prozess: Das Oberlandesgericht (OLG) Celle hat das Urteil der 9. Kleinen Strafkammer am Lüneburger Landgericht einen 34-Jährigen Seevetaler wegen schwerer Körperverletzung zum Nachteil eines Polizeibeamten aufgehoben. Der Mann war in zweiter Instanz zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden, weil er im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes 2015...

  • Winsen
  • 07.09.18
Blaulicht
Der Angeklagte (2. v. li.) mit seinen Verteidigern (weiter v. li.) Andreas Harms, Dr. Gerhard Strate und Johannes Rauwald kurz vor der Urteilsverkündung im Berufungsverfahren

In Revision gegangen

Wird der Komaschläger-Prozess jetzt neu aufgerollt? / Oberlandesgericht entscheidet thl. Lüneburg. Das Verfahren gegen den Seevetaler (34), der im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes einen Polizisten (33) ins Koma geprügelt haben soll, ist noch nicht beendet. "Die Verteidigung des Angeklagten ist wie angekündigt in Revision gegangen", bestätigt Dr. Stefan Stodolkowitz, Sprecher des Lüneburger Landgerichtes, dem WOCHENBLATT auf Nachfrage. Wie berichtet, war der Seevetaler kurz vor Weihnachten...

  • Winsen
  • 12.01.18
Blaulicht

Drei Jahre und sechs Monate Haft für Komaschläger

thl. Lüneburg. Die 9. Kleine Strafkammer am Lüneburger Landgericht hat heute Mittag im sogenannten Komaschläger-Prozess einen 34-Jährigen Seevetaler wegen schwerer Körperverletzung zum Nachteil eines Polizeibeamten zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Damit bleib das Gericht unter der in der ersten Instanz vom Winsener Amtsgericht verhängten Haftstrafe von vier Jahren. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte auch der Täter war, der im Rahmen des...

  • Winsen
  • 20.12.17
Blaulicht

"Angeklagter wurde verwechselt": Verteidiger fordern Freispruch im Komaschläger-Prozess

thl. Lüneburg. Im sogenannten Komaschläger-Prozess vor dem Lüneburger Landgericht wurden am heutigen Mittwoch,13. Dezember, zum zweiten Mal die Plädoyers gehalten. Wie berichtet, muss sich ein Seevetaler (34) verantworten, weil er im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten ins Koma geprügelt haben soll. Im ersten Prozess war der 34-Jährige zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Vor den Plädoyers gab es auf Antrag der Verteidigung noch eine Zeugenvernehmung. Aussagen...

  • Winsen
  • 13.12.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.