Sieben Jahre Haft für Vergewaltiger

Der 19-Jährige wollte nicht erkannt werden, als er bei einem vorangegangenen Prozesstag in den Verhandlungssaal geführt wurde
  • Der 19-Jährige wollte nicht erkannt werden, als er bei einem vorangegangenen Prozesstag in den Verhandlungssaal geführt wurde
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Das Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Winsen hat heute (Dienstag) einen 19-jährigen Ägypter wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung, räuberischer Erpressung, Raub in Tateinheit mit versuchter Vergewaltigung und wegen Körperverletzung, dabei in einem Fall in Tateinheit mit Nötigung, sowie wegen Diebstahls schuldig gesprochen und gegen ihn eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und zwei Monaten verhängt.
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Asylbewerber im Herbst 2016 mehrere Betreuer in den Betreuungseinrichtungen, in denen er untergebracht war, tätlich angegriffen hat.

Des Weiteren ist das Gericht davon überzeugt, dass der Angeklagte in den frühen Morgenstunden des 7. August 2017 eine 27-jährige Frau in Pinneberg, die auf dem Weg vom Bahnhof zu ihrer Wohnung war, mit der Absicht verfolgte, diese zu vergewaltigen. Der Angeklagte packte die Frau von hinten und warf sie zu Boden. Er setzte sich mit den Knien auf ihre Arme, hielt ihr mit einer Hand Mund und Nase zu und zog das T-Shirt der Frau hoch. Als ein Anwohner auf die Situation aufmerksam wurde, nahm der Angeklagte der Frau das Handy und Portemonnaie weg und flüchtete.

In gleicher Weise ging der Angeklagte am frühen Morgen des 7. September 2017 vor. Vom Bahnhof in Winsen aus folgte er einer Frau, die zu Fuß auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle war. In der Nähe der Stadthalle riss er die Frau von hinten zu Boden, schlug ihren Kopf mehrere Male auf den Asphalt und vergewaltigte sie schließlich. Anschließend zwang er die Frau, ihm ihr Geld und das Handy auszuhändigen. Die Geschädigte erlitt erhebliche Verletzungen.

Der junge Mann, der sich seit ca. 2015 als Asylsuchender in der Bundesrepublik aufhält, hat die Aussage vor Gericht verweigert. Das Schöffengericht ist aufgrund der Aussagen der in sieben Verhandlungstagen vernommenen Zeugen sowie eines molekular-biologischen Gutachtens zu der Überzeugung gelangt, dass der Angeklagte die ihm in den Anklageschriften vorgeworfenen Taten begangen hat. Das Gericht hielt den Angeklagten auch für voll schuldfähig.

Bei der Bemessung der Strafe hat das Gericht berücksichtigt, dass der Angeklagte in sehr brutaler Weise ohne jede Hemmung vorgegangen ist. Darüber hinaus hat das Gericht die schweren Folgen der Taten für die Opfer berücksichtigt. Insbesondere das Opfer der Vergewaltigung in Winsen ist durch die Tat bis heute schwer traumatisiert.

Mit dem Urteil schloss sich das Gericht den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Nebenklage an. Der Verteidiger hatte in seinem Plädoyer ausgeführt, der Nachweis der Täterschaft des Angeklagten sei nicht geführt, jedoch von einem konkreten Antrag abgesehen.

Der Angeklagte befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen