"Kombination aus Wohnen und Erholen gewollt": Stover Campingplatz-Betreiber zum Urteil des Bundestages

Erleichtert über das Bundestagsurteil: Norbert Kloodt, der mit seiner Tochter den Campingplatz Stover Strand betreibt
2Bilder
  • Erleichtert über das Bundestagsurteil: Norbert Kloodt, der mit seiner Tochter den Campingplatz Stover Strand betreibt
  • Foto: Kloodt
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Stove. Wende in der Auseinandersetzung um das dauerhafte Wohnen auf dem Campingplatz Stover Strand: Der Bundestag hat jetzt eine Novellierung des Baugesetzes beschlossen, wonach künftig "in bisherigen Erholungssondergebieten auch Wohnnutzung zugelassen werden". Zur Umsetzung könne die jeweilige Gemeinde "einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufstellen, der insbesondere die Zulässigkeit von baulichen Anlagen zu Wohnzwecken in diesen Gebieten regelt". Mit dieser Bestimmung könnte womöglich die Zukunft der gut 300 Elbmarscher gesichert werden, die auf dem Campingareal ihren ersten Wohnsitz haben.
Erst kürzlich hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg das Dauerwohnen auf dem Campingplatz für unzulässig erklärt. Das OVG kassierte gleichzeitig die 2015 vom Drager Gemeinderat beschlossene dritte Änderung des Bebauungsplanes, die ein "integriertes Wohnen in der touristischen Gemeinschaft" ermöglichen sollte (das WOCHENBLATT berichtete). Die Richter gaben damit der Klage einer Anwohnerin gegen den B-Plan statt, die ein erhöhtes Verkehrsaufkommen vor ihrem an der Platz-Zufahrt gelegenen Haus befürchtete. Eine Revision des Urteils hatte das OVG nicht zugelassen, Beschwerde dagegen kann jedoch eingelegt werden.
Die Gemeinde Drage hat laut Medienberichten Beschwerde eingelegt und will in diesen Tagen darüber beraten, ob sie auf dem B-Plan von 2015 beharren oder einen neuen Entwurf aufstellen will. Nora Köhnken und ihr Vater Norbert Kloodt, die die Geschäfte auf dem Campinplatz Stover Strand führen, haben ebenfalls Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision eingelegt. "Wir sind der Auffassung, dass der Bebauungsplan der Gemeinde Drage dem geltenden Recht entspricht", so die Betreiber. Zudem sei unter anderem eine frühere Entscheidung des OVG, dass der B-Plan umgesetzt werden könne, in ihren Augen "richtig".
"Die Gesetzesänderung hätte zunächst keine Auswirkungen auf die Bewohner am Stover Strand, da wir weiterhin auf den vorhandenen Bebauungsplan vertrauen. Wenn die Beschwerde gegen die Revision nicht zugelassen wird, könnte jedoch mit der Gesetzesänderung ein vorhabenbezogener Bebauungsplan mit den gleichen Regelungen erneut aufgestellt werden", räumen Nora Köhnken und Norbert Kloodt ein. Mit der Gesetzesänderung mache der Bundestag klar, dass "eine Kombination zwischen Wohnen und Erholen eindeutig gewollt" sei, und er vereinfache den Weg zum bedarfsgerechten B-Plan. Die Elbmarscher sehen mit der Novellierung aber auch eine Herausforderung für sich und andere Campingplatzbetreiber: "Sie werden verpflichtet, Investitionen in die Infrastruktur zum Vorteil der Bewohner vorzunehmen. Hierbei können Synergieeffekte aus Urlaubs- und Wohnnutzung zum Erhalt und qualitativen Ausbau der touristischen Infrastruktur genutzt werden."

Erleichtert über das Bundestagsurteil: Norbert Kloodt, der mit seiner Tochter den Campingplatz Stover Strand betreibt
Auf dem Campingplatz Stover Strand: Diese Häuser dienen dem touristischen Wohnen
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen