Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
"Unbekannte fliegende Objekte" im Bad

Was sind das für "Fliegen"?   Foto: thl

"Rundgang durch Winsen": Ungewollte "Haustiere", Lärm und ganz viel Müll sowie gute Engel

Gut erholt bin ich nach meinem Urlaub zum nächsten "Rundgang durch Winsen" gestartet. Dabei traf ich einen WOCHENBLATT-Leser, der erst kürzlich in ein Haus gezogen ist, das von "UFOs" (unbekannte fliegende Objekte) mit bewohnt wird. "Die sehen aus wie kleine Fliegen und sind im Badezimmer zu finden. Vor allem halten sich die Tiere offenbar gerne im Toilettenbecken auf", erzählt er und möchte gerne wissen, um was für Tiere es sich handelt und wie er diese bekämpfen kann. Ich mir sicher, dass die Leser meiner Kolumne weiterhelfen können.
Vor meinem Urlaub berichtete ich über einen Hotelgast, der nicht mehr in Winsen übernachten möchte, weil er sich durch die Laubbläser des Bauhofes gestört fühlt. Hierzu erzählt Stadtsprecher Theodor Peters mir: "Die Stadt bemüht sich, die Straßenreinigung im innerstädtischen Bereich, die sich auf die gesamte Fläche erstreckt, noch vor dem Einsetzen des Schüler- und Lieferverkehrs abzuwickeln. Um kurz nach 6 Uhr wird mit den Arbeiten begonnen. Vorschriften des Lärmschutzes stehen dem nicht entgegen. In Kerngebieten wie der Innenstadt greift die Schutzzeit von abends 20 Uhr bis morgens 7 Uhr nicht. Und selbst in Wohngebieten und anderen sensibleren Bereichen sind die Entsorgungsunternehmen und die städtische Straßenreinigung nicht daran gebunden." Soweit es möglich sei, nehmen die Bediensteten des Bauhofs, die für die Reinigung verantwortlich sind, gleichwohl auf berechtigte Schutzinteressen Rücksicht. Peters: "Z.B. durch eine zeitliche Staffelung der Reinigung oder den Einsatz von leiseren, mit Akku (statt mit Motor) betriebenen Reinigungsgeräten. Das trifft auch auf das Hotel am Schlossplatz zu."
Das Thema Müll beschäftigt weiterhin die Bürger. Aber zum Glück gibt es auch die "guten Engel", wie Angelika Ellerbrock und Jessica Riedel.
"In den vergangenen Wochen sind mir auf meinen Spaziergängen hin und wieder Menschen aufgefallen, die in kleinen Plastiktüten den Müll, den ganz viele Menschen in Winsen achtlos überall hinschmeißen, wie z. B. Chips-tüten, Capri-Sun-Tüten etc. aufsammeln und in den nächsten öffentlichen Papierkorb entsorgen. Auch ich hab schon einiges auf den Wegen gesammelt", erzählt mir Angelika Ellerbrock. "Es ist so traurig, dass so viel Plastikmüll überall auf Wege, auf Spielpätze, in und unter Hecken und in kleine Bäche und Teiche geworfen wird."
Davon kann auch Jessica Riedel ein Lied singen. "Es nervt mich, dass am Stöckter Hafen zwar Parkbänke stehen, aber keine Mülleimer - warum nur?" Sie sammelt bei der Gassirunde mit ihrem Hund auch immer wild entsorgten Müll ein und entsorgt ihn dann über ihre Hausmülltonne. "Ich frage mich seitdem ich hier wohne, und das ist seit 2010, was die Stadt sich dabei denkt, Parkbänke aufzustellen, um die Boote und den Hafen zu betrachten, aber dabei keinen Mülleimer zu installieren? Schauen Sie mal nach Hamburg, da gibt es alle paar Meter Mülleimer." Vielleicht mag die Stadt oder der Förderverein Stöckter Hafen mal zu der Mülleimer-Debatte Stellung nehmen.
Liebe Leser, gibt es etwas, worüber auch Sie den Kopf schütteln können? Drückt Ihnen woanders der Schuh? Oder kennen Sie vielleicht jemanden, der sich in besonderer Weise verdient gemacht hat?
Schreiben Sie mir - ich freue mich darauf.
Beste Grüße
Thomas Lipinski

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Inzidenzwert liegt bei 55,0
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist im Laufe des heutigen Mittwoch, 28. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Infektionszahlen im Landkreis Stade bleiben aber konstant
Gibt es womöglich einen Hotspot in Stade? Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

jd. Stade. Im Landkreis Stade bleiben die Corona-Zahlen weiterhin auf konstantem Niveau. Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch, 28. Oktober, 54 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Es sind seit dem Vortag 13 Neuinfektionen hinzugekommen, zehn zuvor infizierte Personen sind aber aus der Isolation entlassen worden. Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade ist damit seit Beginn der Pandemie Anfang März auf 489 gestiegen. 193 Personen, die zu Corona-Infizierten...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen