"Politiker sind nicht die'Fußmatte der Gemeinde'"

Redet Klartext:
Wolfgang Spaude  Foto: CDU

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

CDU-Fraktionschef Wolfgang Spaude geht mit den Aldi-Gegnern hart ins Gericht

thl. Stelle. Lange hat die Steller CDU zu der kontroversen Diskussion um die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers und die damit einhergehenden Vorwürfe der Gegner geschwiegen. Doch jetzt platzt dem Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Spaude der Kragen. "In Teilbereichen ist bei den verschiedenen Bürgerinitiativen der zivile Anstand auf der Strecke geblieben", sagt er und begründet: "Ich stelle fest, dass die seit 2016 andauernden und mitunter persönlichen Diffamierungskampagnen, gerichtet gegen die Rats-Befürworter der möglichen 'Aldi-Ansiedlung', einer Demokratie nicht würdig sind." Man könne und solle heftig in der Sache streiten, die Gürtellinie solle dabei aber beachtet werden. Die gegen Ratsmitglieder öffentlich ausgesprochenen und niedergeschriebenen Behauptungen seien eine Verrohung der Sprache.
Spaude nennt Beispiele: "'Bei den Eigentümern handelt es sich um gierige Bauern', 'die Ratsmitglieder handeln rechtswidrig und die Abstimmungen wurden im Hinterzimmer manipuliert', 'die Ratsmitglieder sind unfähig und korrupt', 'es wird getrixt und getäuscht', „'Watergate in Stelle', 'es wird von Vorteilsnahme gesprochen', 'die Ablehner von Aldi haben Angst vor Repressalien der Ratsmitglieder'. Zudem heißt es, wir hätten keinerlei Demokratieverständnis." Spaude stellt für den gesamten Rat klar: "Wir sind nicht die 'Fußmatte der Gemeinde'."
Es sei erstaunlich, dass es an den Stammtischen zur Gepflogenheit geworden sei, in aller Öffentlichkeit, mitunter in schamloser Weise, verbale Angriffe vorzubringen. Spaude: "Ich habe das schon selbst erlebt. 'Was haben diese Idioten im Rathaus da wieder für Mist gebaut, die haben ja keine Ahnung', hieß es. Gerade diese kritischen Geister haben fast nie an den öffentlichen Sitzungen oder am politischen Geschehen in der Gemeinde Stelle teilgenommen. Heißt, sie können sich überhaupt kein destruktives Verhalten erlauben, da keine sachliche Grundlage bei diesen Kritikern vorhanden ist."
Für Spaude ist es an der Zeit, mit ein wenig Staatsbürgerkunde nachzuhelfen: "Das kommunale Mandat ist ein Ehrenamt. Ein Großteil der Mandatsträger ist auf eine Berufstätigkeit angewiesen. In den Gemeinden werden Aufwandsentschädigungen und Sitzungsgelder (vergleichbar mit Sportübungsleitern) und keine Diäten gezahlt." Die Mandatsausfüllung sei nicht einfach, gelte es doch nicht nur, an den Rats-und Ausschusssitzungen teilzunehmen, sondern vorher stunden- oder tagelang sachfremde Unterlagen zu studieren, in der Fraktion oder interfraktionell zu gemeinsamen Haltungen zu finden, Gespräche und Termine im Ort wahrzunehmen. Hinzu komme die Öffentlichkeitsarbeit. Spaude: "Mit einer beruflichen Vollzeitbeschäftigung und familiären Verpflichtungen ist dies nur unter außergewöhnlicher Anstrengung vereinbar. Vor allem, wenn sich die Ausschusssitzungen ab 19 Uhr beginnend oft bis in die Nachtstunden hinziehen. Und man sich dann auch noch haltlose Anschuldigungen der Bürger anhören muss." Da stelle sich die Frage, ob aufgrund der aufgezeichneten Fakten es zukünftig noch ausreichend Menschen gibt, sich für ein politisches Ehrenamt zu engagieren. "Schon im alten Griechenland galt: 'Wer an den Dingen seiner Gemeinde nicht Anteil nimmt, ist kein stiller, sondern ein schlechter Bürger'", zitiert Spaude den Staatsmann Perikles (ca. 500 -429 v.Chr.) und fragt: "Ob die Aldi- und Rewe-Gegner den weisen Mann erhören und sich bei der nächsten Kommunalwahl für fünf Jahre um das politische Ehrenamt bewerben? Ich habe meine Zweifel."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen