Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
3Bilder
  • Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut

thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen.
Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte Schiffs-container identifiziert, die weitere gefährliche Stoffe enthalten und teilweise schwere Beschädigungen aufweisen. Seit acht Wochen sind zwei Mitarbeiter der Firma Höppner Management & Consultant aus Winsen-Bahlburg vor Ort und inspizierten zunächst die Fracht. "Welche Gefahrstoffe sind vorhanden? Wie stark ist die Beschädigung der Verpackung? Welche Gefahren gehen von den Stoffen aus? Wie hoch ist das Risiko, dass Gefahrstoffe austreten? All diese Fragen mussten zeitnah geklärt werden", erzählt Geschäftsführer Dr. Nils-Oliver Höppner. Sein Unternehmen hat das Abfallmanagementkonzept der gefährlichen Stoffe im Hafen von Beirut erarbeitet.
Seit Ende November erfolgt die Entladung der beschädigten Container und die Umverpackung der gefährlichen Stoffe in sichere und für den Gefahrguttransport zugelassene Behälter. Bis Ende Januar 2021 sollen die Arbeiten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen abgeschlossen sein. Bisher wurden ca. 1.000 Eimer mit Natriumhydroxid, 345 IBC-Behälter mit unterschiedlichen Chemikalien wie Schwefelsäure, Salzsäure, Flusssäure, Aceton und Verdünner sowie ca. 160 Fässer mit Methylbromid befüllt und für den Abtransport vorbereitet. Diese Arbeiten werden von der Firma Höppner organisiert und mit überwacht. Gemeinsam einem Fachunternehmen aus Bremen sollen die Gefahrstoffe zur spezifischen Entsorgung nach Europa überführt werden.
Michael Wentler, ebenfalls Geschäftsführer der Höppner Management & Consultant: "Havarien sind immer schlimme Ereignisse. Die Situation hier übersteigt aber alles, was ich bisher an Folgeschäden und Fehlern bei der Lagerung von Gefahrstoffen gesehen habe." Man setze alles daran, im Hafen die fachgerechte Entsorgung aller Gefahrstoffe in die Wege zu leiten, und hoffe, so einen Beitrag zur Wiederherstellung einer Normalität für die Bevölkerung vor Ort leisten zu können.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen