Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bekannter Inklusions-Aktivist Michel Arriens holt in Marxen für ihn umgebauten Multivan ab

Begeistert vom Umbau-Ergebnis (v. li.): Firmenchef André Lönnies, Michel Arriens und Franziska Stroth
ce. Marxen. "Mobilität ist gerade für uns sehr wichtig, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Und wenn man dabei von öffentlichen Verkehrsmitteln unabhängig ist, ist das ein großer Vorteil." Darum freuten sich Michel Arriens (28), bekannter kleinwüchsiger Inklusions-Aktivist aus Hamburg, und seine Freundin Franziska Stroth (25) sehr, als sie im Mobilcentrum Lönnies in Marxen ihren für ihre Bedürfnisse umgerüsteten VW Multivan T6 abholten.
Michel Arriens ist Leiter des Bereiches Soziale Medien bei change.org, einer weltweit agierenden Plattform für Online-Aktivismus. Er veranstaltet Workshops, ist Online-Aktivist und engagiert sich für Inklusion und gegen (mediale) Diskriminierung. Zudem ist Arriens Vorstandsmitglied und Pressesprecher des Bundesverbandes Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien, dem größten Interessenverband Kleinwüchsiger in Europa.
Die Firma Lönnies, bei der Michel Arriens schon längere Zeit Kunde ist, hat sich auf den Fahrzeugumbau für Gehandicapte spezialisiert. Inhaber und Geschäftsführer André Lönnies hatte mit seinem Team in Arriens' VW-Bus etwa ein Vierteljahr lang Umbauten vorgenommen, die seinem Besitzer das Leben sehr erleichtern. So wurden unter anderem auf der Fahrerseite Vorsatz-Pedalen installiert, die der nur 1,18 Meter große Mann und seine 1,20 Meter messende Partnerin problemlos erreichen können. Eine ausgeklügelte Transfersitz-Technik macht es zudem möglich, dass sich Michel Arriens von der Fahrerposition in den Innenraum manövrieren, dort auf seinen Roller umsteigen und den Wagen mittels eines Kassetten-Liftes verlassen kann. "Den Roller benötige ich, weil ich nur eingeschränkt laufen kann", erklärte Arriens.
"Die Umrüstmaßnahme wurde von der Agentur für Arbeit im Rahmen der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung unterstützt. Wir freuen uns, dass wir Michel Arriens damit helfen konnten", so André Lönnies. Arriens wiederum zeigte sich beeindruckt davon, wie "sympathisch, entspannt und bemüht" Lönnies & Co. bei ihrer Arbeit am Multivan waren.
Mit dabei bei der Auto-Übergabe war auch ein Fernsehteam des NDR. "Wir begleiten Inklusions-Aktivisten wie Michel und Franziska, die sich für die Rechte Behinderter einsetzen, schon länger für die TV-Reihe 'Echtes Leben'", verriet Filmautorin Lara Straatmann dem WOCHENBLATT. Was in Marxen geschah, ist in der "Echtes Leben"-Folge "Wahre Größe - Alltag von kleinwüchsigen Menschen" am Sonntag, 27. Januar, um 17.30 Uhr im Ersten zu sehen.