Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Metallhandwerk steht gut da"

Udo Kaethner informierte über die Möglichkeiten desInternets für das Handwerk

Obermeister Klaus Maack blickt positiv in die Zukunft / "soziale Netzwerke" als Chance für die Betriebe

b>mi. Sottorf. "Soziale Netzwerke eine Chance für das Handwerk", so lässt sich der Vortrag, den der Leiter der E-Commerce Berater der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, Udo Kaethner, auf der Frühjahrs-Innungsversammlung der Metallhandwerker hielt, zusammenfassen. Eine gute Stunde sprach der Internetexperte über die Möglichkeiten, aber auch die Risiken, die mit der Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube und Twitter für das Handwerk verbunden sind. Der Internetexperte zeigte verschiedene Beispiele von Handwerkern, die bereits auf die Sozialen Netzwerke zu Image- und Werbezwecken zurückgreifen. "Die größte Gefahr, die von den sozialen Netzwerken für das Handwerk ausgeht, ist sie nicht zu nutzen" , so der Experte.
Den Metallhandwerkern im Landkreis Harburg geht es in der Mehrzahl gut. "Wir können mit Recht behaupten: Das Handwerk hat goldenen Boden", so Obermeister Klaus Maack in seiner Ansprache. Positiv wirke sich demnach vor allem die hohe Nachfrage beim Bau und der Modernisierung von Immobilien aus. Der Obermeister sieht gute Chancen, dass sich dieser positive Trend auch im laufenden Jahr fortsetzt. Sorgen mache dem Handwerk allerdings der Fachkräftemangel, der sich zur zentralen Wachstumsbremse entwickeln könnte. Der Obermeister rief alle Handwerksbetriebe dazu auf, vermehrt auszubilden. Auch müssten sie zunehmend die Arbeit bis 67 Jahre ermöglichen. Zum Schluss sprach Klaus Maack das Problem der ausufernden Bürokratie an, die das Handwerk unnötig belaste.
• Die Innung hat derzeit 43 Mitglieder. In den Betrieben werden insgesamt 51 Lehrlinge ausgebildet.
• Vorstandswahl: Jan Jürgens ist jetzt Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
• Die Mitglieder stimmten über eine neue Satzung ab: Wichtigste Änderungen: Bei Insolvenz endet die Innungsmitgliedschaft. Außerdem dürfen jetzt auch Innungsmitglieder, die über 65 Jahre sind, Ämter übernehmen.