Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mehr als 400 Einsätze

Stadtbrandmeister Klaus-Daniel Ney (re.) gratuliert Ralf Postels zur Beförderung zum Ersten Hauptfeuerwehrman (Foto: Stefan Braun)

Ereignisreiches Jahr für die Feuerwehr Stade / Ehrungen und Beförderungen bei der Hauptversammlung

tp. Stade. Für die Feuerwehr Stade gab es im vergangenen Jahr viel zu tun: Mehr als 400 Mal schrillte der Alarm-Pieper. Das teilte Ortbrandmeister Stephan Woitera am vergangenen Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung mit. Neben dem Jahres-Einsatzbericht standen zahlreiche Ehrungen, Ernennungen und Beförderungen auf der Tagesordnung.

Die Stader Feuerwehrleute rückten im Jahr 2014 zu insgesamt 137 Brandeinsätzen, 13 Verkehrsunfällen und 257 weiteren technischen Hilfeleistungen aus. Die Zahl der Brandeinsätze stieg im Vergleich zum Vorjahr (110) um 27 Fälle auffällig an. Das Einsatz-Spektrum reichte von Boots- und Tauchereinsätzen über Entfernung von Öl-Verunreinigungen auf Straßen und Gewässern und Beseitigung von Sturmschäden bis zur Tierrettung. Durch ihr freiwilliges Engagement bewahrten die Stader Feuerwehrleute Sachwerte in Höhe von mehr 4,4 Millionen Euro. Insgesamt befreiten die Brandschützer 95 Menschen aus bedrohlichen Situationen.

Laut Jahresbilanz leistete jedes der 132 männlichen und 20 weiblichen aktiven Feuerwehrmitglieder 181 Stunden ehrenamtlichen Dienst. Das entspricht 23 Arbeitstagen.

• Sebastian Schellin wurde zum Gruppenführer ernannt, Christian Hühnke, Jonas Schuldt und Lennart Tümmler zu stellvertretenden Gruppenführern.
Zu Oberfeuerwehrleuten wurden befördert: Marcel Engel, Lennart Köhn, Fabian Plath, Yannick Tümmler und Kevin Weide. Neue Hauptfeuerwehrleute sind Rene Dierenfeld, Christian Herrmann, Nikolaus Hoff, Uwe Kolpatzik, Sebastian Schellin.
Die Beförderung zum Ersten Hauptfeuerwehrmann erhielten Björn Langner, Fabian Hatzky, Kai Müller und Ralf Postels.
Für ihre ersten 1.000 Einsätze im Dienst des Nächsten wurden die Feuerwehrkameraden Jan Hinrichs, Jan-Johannes Henning, Jan-Christian Brandt und Benjamin Schlüter geehrt.