Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

81 Unfälle in drei Jahren

Verkehrsfachmann Frank Waldhaus referierte

Polizei stellte im Bauauschuss Unfallschwerpunkt in Winsen und geplante Maßnahmen vor

thl. Winsen. In der Stadt Winsen gibt es insgesamt zehn Unfallschwerpunkte, acht davon im städtischen Bereich und zwei außerorts. Das erklärte Erster Polizeihauptkommissar Frank Waldhaus, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Harburg, den Mitgliedern des Bauausschusses. An diesen Punkten kam es in den vergangenen drei Jahren zu insgesamt 81 Unfällen, bei denen 94 Menschen leicht- und drei schwer verletzt wurden.
Waldhaus machte zunächst deutlich, dass die Unfallschwerpunkte von der Unfallkommission (bestehend aus Vertretern von Stadt, Polizei und Straßenbaulastträger), die sich einmal pro Jahr trifft, aufgenommen werden. Dort überlege man dann gemeinsam Maßnahmen, die zur Senkung der Unfallzahlen führen sollen.
Wie das aussehen kann, zeigte der Beamte am Beispiel der Kreuzung Von-Somnitz-Ring/Eckermannstraße/Schanzenring. Dort hatte es in den Jahren 2014 und 2015 sieben Unfälle mit insgesamt acht Verletzten gegeben. "Dann wurde die Kreuzung umgebaut und die Signalsteuerung der Ampel geändert. Das hatte zur Folge, dass wir in 2016 keinen einzigen Unfall dort mehr hatten", so Waldhaus. Im kommenden Jahr falle diese Kreuzung deshalb aus der Liste der Unfallschwerpunkte heraus.
Das sind die weiteren Unfallschwerpunkte und die bisher geplanten Maßnahmen:
• Kreisverkehr bei Burger King: 14 Unfälle mit 14 Verletzten. Dort sollen in diesem Jahr die Markierungen erneuert werden.
• Kreuzung Bahnhofstraße/Hansestraße (Riedels Eck): 13 Unfälle mit 18 Verletzten. Derzeit keine Maßnahmen geplant.
• Wolperding-Kreuzung: Elf Verletzte bei acht Unfällen: Keine Maßnahmen geplant.
• Einmündung Niedersachsenstraße/Eckermannstraße: Acht Unfälle mit elf Verletzten. Keine Maßnahmen geplant.
• Osttangente/Einfahrt Burger King: Sechs Unfälle mit sechs Verletzten (alles Radfahrer). Erneuerung der Markierung.
Luhdorfer Straße/Ecke Ilmer Weg: Acht Verletzte bei sechs Unfällen. Derzeit keine Maßnahmen geplant.
• Osttangente/Schirwindter Straße: Sechs Unfälle, sechs Verletzte. Derzeit keine Maßnahmen geplant.
Unfallschwerpunkte außerorts sind:
• Pattenser Spitz (Kreuzung L215/L234): sieben Unfälle mit 15 Verletzten. Derzeit prüft das Land Niedersachsen einen möglichen Umbau des Dreiecks.
• Bahlburger Kreuz: sieben Unfälle mit zehn Verletzten. Die Kreuzung soll 2019 in einen Kreisverkehr umgebaut werden.
Die Ausschussmitglieder nahmen den Bericht von Waldhaus zur Kenntnis. Sie können jetzt überlegen, ob noch weitere Maßnahmen sinnvoll sind und ergriffen werden sollen.