Abschied aus dem Polizeidienst
"War immer gerne Polizist"

Abschied nach 46 Dienstjahren: Heinz-Walter Johanßon    Foto: Polizei
  • Abschied nach 46 Dienstjahren: Heinz-Walter Johanßon Foto: Polizei
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Heinz-Walter Johanßon, Präventionsbeauftragter der Polizei, geht in den Ruhestand
thl. Buchholz. Am 30. September geht eine Ära zu Ende. Nach 46 Dienstjahren tritt Heinz-Walter Johanßon in den Ruhestand. Der Kriminalhauptkommissar ist vielen Bürgern im Landkreis als Präventionsbeauftragter der Polizeiinspektion Harburg bekannt. Dieses Amt führte er seit dem Jahr 2000 aus. Im WOCHENBLATT-Interview blickt Johanßon auf seine Dienstzeit zurück und erzählt, was ihn im (Un)Ruhestand erwartet.
WOCHENBLATT: Herr Johanßon, wie und wann sind Sie damals zur Polizei gekommen?
Heinz-Walter Johanßon: Ich habe 1973 meine Realschule abgeschlossen und bin dann gleich in den Polizeidienst eingestiegen. Durch Großdemonstrationen und Terrorismus stand die Polizei damals vor großen Herausforderungen und hat viel Personal gesucht.
WOCHENBLATT: Wie ging es danach weiter?
Johanßon: Nach einem halben Jahr Grundausbildung bin ich zunächst als Polizeiwachtmeister zur Bereitschaftspolizei gekommen. 1975 bin ich in den Einzeldienst gewechselt und war in Schwanewede stationiert. Da ich aber aus Westergellersen komme, wollte ich gerne heimatnah stationiert werden.
WOCHENBLATT: Das klappte dann auch?
Johanßon: Zunächst nicht. 1977 habe ich in Oldenburg den sogenannten Fachlehrgang II, auch Meisterlehrgang genannt, absolviert. Im Oktober 1978 wurde ich schließlich zur Autobahnpolizei nach Thieshope versetzt.
WOCHENBLATT: Damit war Ihr Wunsch erfüllt.
Johanßon: Jein. Es war eine spannende Erfahrung - Einsätze bei der Schneekatastrophe, Fahndungen nach der RAF. Es war nicht mein Ziel. Eigentlich wollte ich immer zur Kripo. Das klappte Ende 1987 mit einem Überleitungslehrgang. Zuvor war ich bereits an das Polizeirevier in Seevetal gewechselt. Nach dem Lehrgang kam ich an das Kriminialkommissariat in Winsen. Bis ich dann gefragt wurde, ob ich im Präventionsteam mitarbeiten möchte.
WOCHENBLATT: Da waren Sie dann gleich 'Feuer und Flamme'?
Johanßon: Nein. Ich habe lange überlegt, bis ich zugesagt habe. Rückwirkend gesehen war das aber die beste Entscheidung, die ich je bei der Polizei getroffen habe.
WOCHENBLATT: Wenn Sie auf Ihre Dienstzeit zurückblicken, was waren so die Highlights?
Johanßon: Das waren vor allem die Ermittlungen gegen den Heidemörder Thomas Holst, der drei Frauen ermordet hatte. Unvergessen bleibt aber das Lob von Opfern von Straftaten, wenn ihre Fälle aufgeklärt wurden.
Besonders schlimm in Erinnerung geblieben ist der Tod zweier Kleinkinder, die innerhalb einer Woche ertrunken waren. Die beiden Opfer waren damals in etwa in dem Alter meiner eigenen Kinder.
WOCHENBLATT: Was ist für den Ruhestand geplant?
Johanßon: Ich habe viele Dinge auf meiner To-do-Liste, habe einen großen Garten, treibe gerne Sport und will mit meiner Frau Sabine viel verreisen. Zudem habe ich noch zwei Kinder und vier Enkel.
WOCHENBLATT: Das sieht eher nach Un-Ruhestand aus.
Johanßon: Langweilig wird mir bestimmt nicht. Aber zunächst habe mir fest vorgenommen, dass für mich am 1. Oktober ein Sabbatjahr beginnt. Auch wenn ich immer gerne Polizist war, man muss einen Schlussstrich ziehen. Deswegen werde ich komplett mit beruflichen Dingen abschließen und nichts mehr mit Polizei zu tun haben.
WOCHENBLATT: Herr Johanßon, vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für die Zukunft.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen