++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

„André Schulz ist ein toller Motivator“

Die Laufgruppe von André Schulz mit Jens (vorn, li.) 
und Petra Castagne (2. Reihe, 2. v. li.)
  • Die Laufgruppe von André Schulz mit Jens (vorn, li.)
    und Petra Castagne (2. Reihe, 2. v. li.)
  • Foto: BFC-Laufgruppe
  • hochgeladen von Oliver Sander

Ohne Ehrenamt wäre die Gesellschaft ärmer - WOCHENBLATT-Serie mit der Freiwilligenagentur "f.e.e": Petra und Jens Castagne sind Mitglieder der BFC-Laufgruppe von André Schulz

os/nw. Buchholz. Millionen Bundesbürgerinnen und Bürger arbeiten ehrenamtlich. Sie trainieren Sportler, führen die Vereinskasse, kümmern sich um Kranke, spenden Trauernden Trost, betreuen Flüchtlinge. Ohne Ehrenamtliche ginge vieles nicht mehr in Deutschland. In Zusammenarbeit mit der Freiwilligenagentur "f.e.e" (freiwillig, ehrenamtlich, engagiert) stellt das WOCHENBLATT in einer fünfteiligen Serie Menschen vor, die Ehrenamt geben und nehmen. Beide Seiten profitieren. Heute im Doppel-Interview: Trainer André Schulz von der "Running School" des Buchholzer FC (BFC) sowie die Teilnehmer Petra (52) und Jens (58) Castagne aus Buchholz.
WOCHENBLATT: Welche drei Begriffe verbinden Sie mit Ihrem Ehrenamt?
André Schulz: Freiwillig, Spaß und Motivation.
WOCHENBLATT: Wie engagieren Sie sich beim BFC?
Schulz: Seit Mai vergangenen Jahres bin ich Jugendobmann. Damit bin ich Ansprechpartner für alle Spielerinnen, Spieler, Trainer und Trainerinnen in Richtung Vorstand, dem ich angehöre. Ich bin für Spielverlegungen zuständig und Ansprechpartner für alles, was bei den Trainern im Spielbetrieb so aufläuft. Seit ein paar Monaten bin ich nebenbei noch Lauftrainer. Ich habe eine Laufgruppe. Das macht großen Spaß.
WOCHENBLATT: Wie viel Zeit geben Sie dafür?
Schulz: Pro Woche engagiere ich mich dreimal für jeweils circa drei Stunden.
WOCHENBLATT: Wie sind Sie zum Ehrenamt gekommen?
Schulz: Irgendwann habe ich die Fußballmannschaft meines Sohnes betreut. Ich kann ganz gut organisieren, das hat sich herumgesprochen. Da wurde ich angesprochen und bin dann hineingewachsen. Dass ich Lauftrainer wurde, ist von mir ausgegangen.
WOCHENBLATT: Warum?
Schulz: Ich hatte mal ordentlich etwas auf der Waage und gesundheitlich schon mit Diabetes zu tun. Da habe ich mir fest vorgenommen, dagegen anzugehen. Darüber bin ich an den Ausdauersport geraten. So habe ich über 40 Kilogramm abgenommen und meinen Trainerschein gemacht. Dass so etwas möglich ist, versuche ich den Leuten in meinen Laufgruppen zu vermitteln. Da bekomme ich viel positives Feedback, gerade weil ich das selbst einmal durchgemacht habe, diesen schweren Schritt. Ich will den Leuten zeigen, dass jeder abnehmen kann, wenn er den inneren Schweinehund überwindet.
WOCHENBLATT: Gibt es Unterstützung beim Ehrenamt?
Schulz: Im Verein gilt: Jeder ist für den anderen da. Auch im Vorstand unterstützen wir uns gegenseitig. Wir stimmen uns ab, teilen uns die Aufgaben. Das ist das Schöne daran, dass wir füreinander da sind.
WOCHENBLATT: Was sagen Sie anderen, die Sie sich engagieren wollen?
Schulz: Es gibt so viele Bereiche, in den man sich engagieren kann. Jeder hat seine Talente und persönlichen Stärken, die er einbringen kann. Darauf aufbauend kann jeder jedem Menschen etwas geben und ihm helfen.
WOCHENBLATT: Wer profitiert von Ihrem Engagement?
Schulz: Letztlich der gesamte Jugendbereich des BFC. Aber jeder trägt hier seinen Teil zum großen Ganzen bei. Von meinem Lauftraining profitieren Menschen, die den Laufsport erlernen wollen oder Fußballerinnen und Fußballspieler, die ihre Lauftechnik verbessern wollen. Es ist schön zu sehen, dass viele Leute sagen, ich komme, weil die Gruppe da ist.
WOCHENBLATT: Bekommen Sie Anerkennung oder Dank?
Schulz: Ja! Lächeln, Schulterklopfen, nette Worte, Gesten. Manchmal auch Mails. „Das hast du gut gemacht.“ oder „Du hast dich gut ausgedrückt.“ Auch von den Trainern kommt viel positives Feedback.

Das sagen Petra und Jens Castagne:

WOCHENBLATT: Was verbinden Sie mit André Schulz?
Petra Castagne: Power, Motivation, Engagiertheit und Freundlichkeit.
WOCHENBLATT: Warum sind Sie der Laufgruppe beigetreten?
Petra Castagne: Uns begeistert Andrés Motivation. Zudem wollten wir wieder fit werden.
Jens Castagne: Ein bisschen abnehmen wollen wir natürlich auch.
WOCHENBLATT: Wie erleben Sie Ihren Trainer?
Petra Castagne: Er ist sehr motivierend, engagiert, hat tolles Fachwissen und leitet uns damit an. Er sagt uns etwa, wie wir uns warm machen können. Aber vor allem betreut er so individuell, obwohl wir eine Gruppe von acht bis zehn Leuten sind. André berät uns sogar in Ernährungsfragen oder beim Abnehmen. Er bietet also das Komplettpaket!
Jens Castagne: André Schulz ist Motivator und Initiator. Er hat zum Beispiel eine Laufanalyse gemacht oder hat uns geholfen, die richtigen Schuhe zu finden. Er gibt wirklich sein ganzes Wissen weiter.
WOCHENBLATT:Warum laufen Sie nicht allein, sondern in der Gruppe?
Jens Castagne: Wenn es mal regnet, muss man sich überwinden. Das geht in der Gruppe leichter. Wir haben uns als Gruppe sehr schnell gefunden. Man merkt einen großen Zusammenhalt. Am Ende des ersten Kurses mit zwölf Trainingseinheiten sind wir im Büsenbachtal gelaufen. Da waren wir uns einig, dass wir es ohne die Gruppe nie so weit geschafft hätten. Man hat einfach Lust, die Leute wiederzutreffen. Es ist ein großer Unterschied, allein oder in der Gruppe zu laufen, vor allem wenn es dunkel ist oder bei schlechtem Wetter.
WOCHENBLATT: Wie dankt die Gruppe ihrem Trainer?
Petra Castagne: Er hat mal gesagt, dass es für einen Trainer das Schönste sei, wenn die Gruppe zum Schluss klatscht. Ein großer Dank ist für ihn, wenn wir unsere selbst gesetzten Ziele erreichen. Fast das ganze Team nimmt auch am Folgekurs teil. Das ist auch eine Anerkennung für seine Arbeit.
WOCHENBLATT: Was sagen Sie jemandem, der noch nie gelaufen ist?
Petra Castagne: Unbedingt kommen und hier unter Andrés Leitung anfangen!
• Infos zur Laufgruppe unter www.bfc.info (Unterpunkt Running School).

Zur Person André Schulz

(os). André Schulz lebte früher in Buchholz, seit September 2013 wohnt er in Königsmoor. In Hamburg arbeitet der 45-Jährige als Produktmanager. Schulz ist verheiratet und Vater von Zwillingen.

Stichwort "f.e.e"

(os). Seit 2017 bringt das Ehrenamtprojekt "f.e.e" in Buchholz Ehrenamtler, die auf der Suche nach einer Betätigung sind, und Vereine, die Hilfe brauchen, zusammen. In diesem und im kommenden Jahr wird das Projekt mit jeweils 10.000 Euro gefördert. Dieses Jahr wollen die "f.e.e"-Mitarbeiterinnen Grit Weiland, Katrin Müller und Christina Peters nutzen, um zu zeigen, dass sich die Förderung lohnt. Stichwort "f.e.e"

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen