"Außer Farbe nix gewesen"
Kritik an Buchholzer "Bequem-und-sicher"-Route

Keine gute Idee: Albert Dörp (li.) und Peter Eckhoff stehen am Findling, der eine große Gefahr für Radfahrer darstellt
2Bilder
  • Keine gute Idee: Albert Dörp (li.) und Peter Eckhoff stehen am Findling, der eine große Gefahr für Radfahrer darstellt
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. "Grundsätzlich ist die Idee, den Radverkehr in Buchholz zu stärken, gut. Bei der Umsetzung ist allerdings leider nicht bis zu Ende gedacht worden." So fassen Peter Eckhoff und Albert Dörp, Vorstandsmitglieder beim Verein Buchholz fährt Rad, ihre Erfahrungen mit der neuen "Bequem-und-sicher"-Route zusammen. Es fehle der "Wow"-Effekt, betonen Eckhoff und Dörp. So bleibe das Fazit: "Außer Farbe nichts gewesen".
Wie berichtet, hatte die Stadtverwaltung jüngst die erste von vier geplanten "Bequem-und-sicher"-Routen in Betrieb genommen. Diese führen abseits der Hauptverkehrsstraßen und sollen dazu beitragen, den Radverkehr in Buchholz attraktiver zu machen. Gekennzeichnet ist die rund 2,8 Kilometer lange Strecke vom Pferdeweg bis zum Gewerbegebiet Vaenser Heide II mit auffälligen grünen Piktogrammen.
Der Verein Buchholz fährt Rad ist die Strecke abgefahren und hat diese Schwachstellen identifiziert:
Am Übergang vom Pferdeweg in den Kamillenweg müssen Radfahrer auf den dortigen Autoverkehr und gleichzeitig auf die "unglücklich gesetzten" Poller achten. Besser sei es, wenn man die Einfahrt in den Pferdeweg von der Schützenstraße sperre und nicht vom Kamillenweg

In der Brandenburger Straße führt die Route vorbei an kreuz und quer parkenden Autos. Die Gefahren zu erkennen, sei für radfahrende Erwachsene schwierig und für Kinder so gut wie unmöglich. Der Verein schlägt vor, den ruhenden Verkehr an der Brandenburger Straße neu zu ordnen, um die Gefahren zu minimieren
In Richtung Gewerbegebiet müssen Radfahrer an neun Stellen die "Rechts-vor-links"-Regel beachten, in umgekehrter Richtung sogar 13 Mal. Das sei für die kurze Strecke zu viel. "Da sollte durch geänderte Vorfahrtsregeln nachgebessert werden", sagt Peter Eckhoff

Am Ende der Schotterpiste des Dibberser Mühlenwegs wurde eine Durchfahrt für Radfahrer in Richtung Nordring geschaffen. Aber: Dort haben Mitarbeiter des Baubetriebshofs einen Findling hingelegt. Dieser soll die Durchfahrt von Autos verhindern, ist aber eine erhebliche Gefahrenquelle für Radfahrer. Der Dibberser Mühlenweg ist dort nicht beleuchtet.

Ein kleines Ärgernis, das schnell behoben werden kann, erwartet die Radfahrer auf dem Rad- und Fußweg im Gewerbegebiet Vaenser Heide II: Dort wurde leider nicht für einen Holzschnitt gesorgt, sodass der Radweg mitten durch überhängende Zweige führt.

"Wir haben das Gefühl, dass einige Aspekte nicht zu Ende gedacht wurden", betonen Peter Eckhoff und Albert Dörp. Es sei vieles zu technisch gedacht worden. So bleibe der Eindruck, dass die Einrichtung der ersten "Bequem-und-sicher"-Route eher als Alibi diene - nach dem Motto: "Wir haben etwas für den Radverkehr getan."

AUF EIN WORT

Die Praktiker einbeziehen

Die Idee, den Radverkehr abseits der Hauptstrecken zu führen, finde ich gut. Die Umsetzung ist aber in der Tat verbesserungsfähig.
Die vom Verein Buchholz fährt Rad benannten Schwachstellen hätten vermieden werden können, wenn man die Praktiker vorher ins Boot geholt hätte. Es gibt in Buchholz eine sehr aktive Radfahrerszene. Diese einzubeziehen, wäre eine gute Sache.
Drei weitere "Bequem-und-sicher"-Routen sollen noch eingerichtet werden. Wie wäre es bei ihnen mit einer gemeinsamen Tour, in der Verwaltung und Vereinsmitglieder von Buchholz fährt Rad die Schwachstellen ausmerzen, bevor die Farbe auf die Fahrbahn kommt? Oliver Sander

Keine gute Idee: Albert Dörp (li.) und Peter Eckhoff stehen am Findling, der eine große Gefahr für Radfahrer darstellt
Albert Dörp zeigt eine Stelle, an der das Grün zurückgeschnitten werden müsste
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen