Kurt Hölzer wird 80 Jahre alt

Kurt Hölzer engagierte sich über die Maßen für seine Ortschaft Steinbeck Fotos: os (2) / Hölzer
3Bilder
  • Kurt Hölzer engagierte sich über die Maßen für seine Ortschaft Steinbeck Fotos: os (2) / Hölzer
  • hochgeladen von Oliver Sander

Ohne ihn sähe Steinbeck anders aus: Langjähriger Ortsbürgermeister feiert runden Geburtstag

os. Steinbeck. Er setzte sich für seine Ortschaft ein wie kein anderer: Kurt Hölzer prägte über mehr als vier Jahrzehnte mit Engagement, Weitsicht und Durchsetzungsvermögen die Entwicklung der Buchholzer Ortschaft Steinbeck. Am kommenden Dienstag, 26. Juni, feiert der langjährige Ortsbürgermeister Hölzer seinen 80. Geburtstag. Seinen Ehrentag begeht der Jubilar mit seiner Ehefrau Gesa und seiner Familie. Zu den Gratulanten gehören drei Kinder und sieben Enkelkinder.
Geboren wurde Kurt Hölzer am 26. Juni 1938 in der Hartungstraße in Hamburg. Hier verbrachte er mit seinen Eltern und seinem Bruder die Kindheit. "Es war eine Scheißkindheit", sagt Hölzer geradeheraus. Hamburg wurde durch das Bombardement der Alliierten im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen. Zudem war Hölzers Vater ein überzeugter Nationalsozialist. Seine Mutter mit den beiden Kindern musste daher nach dem Ende des Weltkriegs ihre Wohnung zwangsweise räumen und zur Miete auf nur ein Zimmer ziehen. Auch eine höhere Schulbildung blieb Kurt Hölzer verbaut. "Ich bin nur Mittelschüler", sagt er. Wobei das "nur" nicht zählt, denn Hölzer machte seinen Weg. Dabei half ihm sein Faible für Technik, das er sich bis heute erhalten hat. Zunächst machte Hölzer eine technisch/kaufmännische Ausbildung in einem Fachgeschäft für Rundfunk und Fernsehen in der Fuhlsbüttler Straße in Hamburg. Nach dem Wehrdienst bei der Bundeswehr übernahm er später das Geschäft von seinem ehemaligen Chef. 1964 wechselte er zur Großforschungsanlage DESY, bei der er bis zum Ruhestand bis zum Ende 2002 blieb. Als Abschnittsleiter der Abteilung Warenwirtschaft verantwortete Hölzer für diese große Anlage die Beschaffungen u. a. für die physikalischen Abteilungen und das Rechenzentrum. Nach der Wende wurde er 1990 nach Zeuthen (Brandenburg) geschickt, wo er beim Aufbau der dortigen DESY-Forschungsanlage beteiligt war.
Bereits 1971 zog die Familie Hölzer in die Gemeinde Steinbeck, in der es damals statt Straßennummerierungen noch fortlaufende Hausnummern gab. Nach der Gebietsreform 1972 wurde die Gemeinde eine Ortschaft der Stadt Buchholz. Schnell engagierte sich der Christdemokrat politisch: Von 1976 bis 1984 war Hölzer Stellvertreter des damaligen Ortsbürgermeisters Hans Kroll. Diesem folgte Hölzer im Jahr 1984 bis zum 2. März 2016, mit einer Unterbrechung von 1991 bis 1996. Vom 25. Oktober 1977 bis 31. Oktober 2001 sowie noch einmal vom 1. November 2006 bis 31. Oktober 2011 hatte Hölzer zudem ein Mandat für die CDU im Buchholzer Stadtrat.
In seiner Zeit als Ortsbürgermeister entwickelte Kurt Hölzer Steinbeck - oder wie er oft selbst schmunzelnd sagt: "St. Einbeck" - entscheidend weiter. 1985 rief er in Steinbeck als erste aller Buchholzer Ortschaften ein Dorffest ins Leben. Bis heute ist die Veranstaltung ein fester Bestandteil von Steinbeck, aber auch für Besucher aus Buchholz und Umgebung. Zum Steinbecker Dorffest 1986 wurden erstmalig die Steinbecker Mitbürgerinnen und Mitbürger eingeladen, die im laufenden Jahr ihr 40. Lebensjahr vollendeten. Diese Idee, die 40-Jährigen jedes Jahrgangs besonders einzuladen, wurde von dem kleinen Schweizer Ort Wettswil übernommen und fand in den Folgejahren immer sehr viel Anklang.
Hölzer tat damals alles ohne fremde Finanzmittel, aber mit großer Unterstützung der Steinbecker Bürger. 1986 forcierte Hölzer den Bau der Turnhalle an der „Grundschule Am Kattenberge“, architektonisch und in der Ausstattung so gestaltet, dass sie auch für größere Veranstaltungen geeignet war. Da es in Buchholz das Veranstaltungszentrum Empore noch nicht gab, diente diese Halle auch als Theaterstätte, u.a. für Aufführungen von „De Steenbeeker" und der beliebten Veranstaltung „Jazz & Platt in Steenbeek“. Das Anlegen zweier hochfrequentierter Wanderwege, die Erstellung der ersten eigenen Internetseite einer Buchholzer Ortschaft, der Bau der äußerst beliebten Köhlerhütte bei dem Schulgelände und die Ausweisung der Neubaugebiete Kattenberg Nord und Fasanenstieg waren weitere wichtige Entwicklungen unter Hölzers Ägide. Als damaliges Mitglied im Aufsichtsrat bei den Stadtwerken engagierte Hölzer sich dort sehr, auch damit Steinbeck zu den ersten Stadtgebieten gehörte, die an das Glasfasernetz von "Buchholz Digital" angeschlossen wurden. Auch erhielt der von ihm geschaffene Computerraum in der Steinbecker Grundschule durch sein Engagement bereits als erste sehr früh einen Glasfaseranschluss von „Buchholz Digital“. Um dieses haben andere Buchholzer Schulen, die diese Ausstattung noch nicht hatten, die Steinbecker Schule damals beneidet.
Was Kurt Hölzer immer wichtig war: der Kontakt zu Steinbecks Einwohnern und zu seinen Freunden. Bis heute trifft er sich regelmäßig mit der „Steinbecker Boulegruppe“. Ansonsten steht in der freien Zeit immer wieder die Technik im Mittelpunkt: Diese nutzt Hölzer u.a., um alte Fotos zu digitalisieren. Er dürfte eines der größten Archive über Steinbeck und die Stadtentwicklung in Buchholz haben. Kein Wunder, dass Hölzer eine Revival-Internetseite von Steinbeck plant, auf der ganz viele alte Ansichten zu sehen sein werden. In Kürze geht sie unter www.buchholz-steinbeck.de dort wieder online.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Service
Kritik und Anregungen können bequem und zielgerichtet online an die Verwaltung herangetragen werden

"Sag's uns einfach": Portal für Beschwerden
In Buxtehude wird jetzt online "gemeckert"

tk. Buxtehude. "Sag's uns einfach" heißt das neue Online-Beschwerde-Portal auf der städtischen Buxtehude-Homepage (www.buxtehude.de) und darauf haben die Bürger der Hansestadt offenbar nur gewartet. Erst Mitte September gestartet, gibt es bereits viele Dutzend Einträge mit Hinweisen, Beschwerden und Anregungen. Die Themen reichen dabei vom Klassiker "Wildmüll" bis hin zur Anregung, dass die Busverbindung vom Esteanger in die Stadt verbessert werden müsste.  "Am Anfang werden viele testen, ob...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen