Ute Schui-Eberhart stirbt im Alter von 79 Jahren
Trauer um Buchholzer Ehrenbürgerin

Im Jahr 2016 erhielt Ute Schui-Eberhart die Ehrenbürgerwürde - inklusive Ring
  • Im Jahr 2016 erhielt Ute Schui-Eberhart die Ehrenbürgerwürde - inklusive Ring
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Ute Schui-Eberhart ist tot. Die Ehrenbürgerin der Stadt Buchholz, die sich durch ihr jahrzehntelanges Engagement in der Flüchtlingshilfe hervortat, starb im Alter von 79 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.
Im Juli 1941 in Bonn geboren, arbeitete Ute Schui-Eberhart zunächst für die deutsche Entwicklungshilfe in Asien und Afrika. Mitte der 1980er Jahre kam sie mit ihrem Mann, dem 2016 verstorbenen VWL-Professor und ehemaligen Linken-Bundestagsabgeordneten Herbert Schui, und Sohn Florian nach Buchholz. Hier lebte sie bis zu ihrem Tod.
Schui-Eberhart, die zeitlebens eine besonders soziale Ader und ihr Gerechtigkeitssinn auszeichneten, arbeitete hauptamtlich für das Diakonische Werk in der Kinder- und Jugendarbeit. Daneben gab sie in der Volkshochschule Deutschkurse für Ausländer. Schon damals, lange vor der Flüchtlingskrise, war Sprachförderung ein besonderes Anliegen für die Pädagogin. Die deutsche Sprache, sagte Ute Schui-Eberhart immer, sei der Schlüssel zu gelingender Integration. Kein Wunder, dass sie die ehrenamtlichen Helfer des Buchholzer Bündnis für Flüchtlinge später stets anhielt, Deutsch mit den Flüchtlingen zu sprechen und bei Verständigungsschwierigkeiten nicht auf Englisch auszuweichen.
In den 1990er Jahren tat sich die jetzt Verstorbene während des Jugoslawien-Kriegs und der damit verbundenen Flüchtlingswelle besonders hervor. Sie gehörte zu den Mit-Organisatorinnen einer Bürgerwehr, die Flüchtlinge gegen aufgebrachte Buchholzer verteidigten, u. a. in der Schützenhalle. Später, von 1995 bis 2011, war sie als Mitglied des Buchholzer Stadtrates eine wichtige Stimme der Sozialdemokraten - ruhig, sachlich, bestimmt. Das zeigte sie auch von 2001 bis 2006 als Vorsitzende des Sozialausschusses.
Seit 2013 war Ute Schui-Eberhart Mitglied des Bündnis für Flüchtlinge Buchholz, zuletzt als 2. Vorsitzende des Vereins, und eine besonders wichtige Ansprechpartnerin gleichermaßen für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer. "Ihre Stimme hat Gewicht in der Flüchtlingshilfe", betonte Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, als er Ute Schui-Eberhart im Mai 2016 wegen ihrer Verdienste in der Gesellschaft die Ehrenbürgerwürde der Stadt Buchholz verlieh.
Bei der Zeremonie wurde das deutlich, was Schui-Eberhart ausmachte: Sie stand nicht gern im Mittelpunkt, es ging ihr immer um die Sache, also ein gutes Miteinander aller Menschen, um Willkommenskultur und um die Integration von Flüchtlingen zum Wohl aller. Kein Wunder, dass die damals frischgebackene Ehrenbürgerin nicht von sich sprach, sondern ihren vielen Mitstreitern in den vergangenen Jahrzehnten dankte, u. a. den Kirchengemeinden, der Amnesty-International-Gruppe oder der ehemaligen Gleichstellungsbeauftragten Martha Vogelsang, mit der sie gemeinsam den Internationalen Frauentreff ins Leben rief.
Zuletzt wurde es wegen der Krankheit ruhiger um Ute Schui-Eberhart. Bis zuletzt habe sie aber in manchem Telefonat noch Unterstützung und Hinweise gegeben, berichtet Wilfried Bolte, Vorsitzender des Bündnis für Flüchtlinge Buchholz. Er sagt: "Wir verlieren eine große Mitstreiterin und einen wertvollen Menschen in unserem Verein und darüber hinaus!"

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen