alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

"Uns eint die Lust am Schreiben"

Werben für die Schreibgruppe "Tintenklecks": (v. li.) Eva Stab, Hildegard Schaefer und Renate Komm
2Bilder
  • Werben für die Schreibgruppe "Tintenklecks": (v. li.) Eva Stab, Hildegard Schaefer und Renate Komm
  • hochgeladen von Oliver Sander

Kreatives Gruppe seit fast 20 Jahren: "Tintenklecks" in Buchholz sucht neue Mitglieder

os. Buchholz. Einmal im Monat, an jedem zweiten Dienstag, rauchen im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop in Buchholz die Köpfe: Die Mitglieder der offenen Schreibwerkstatt "Tintenklecks" treffen sich dann, um kurze Geschichten zu schreiben und dabei ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. "Die ganze Welt besteht aus Geschichten, hier kann ich mir die schreiben, die ich wirklich mag", sagt Hildegard Schaefer, die schon seit 19 Jahren Mitglied bei "Tintenklecks" ist. Derzeit besteht die Gruppe aus sieben Personen. "Wir suchen dringend weitere Mitglieder", erklären Hildegard Schaefer und ihre Mitstreiterinnen Eva Stab und Renate Komm.
Die Schreibgruppe ging aus der Schreibwerkstatt "Erinnern, Fantasieren, Schreiben" hervor, die Günter Kolb im November 1998 in der Buchholzer Stadtbücherei durchführte. "Danach kamen einige Teilnehmerinnen auf mich zu mit der Bitte, dass man sich öfter trifft", erinnert sich Günter Kolb. Gesagt, getan: Fortan gab es regelmäßige Veranstaltungen im Kaleidoskop, das damals noch an der Hamburger Straße war. Zuerst hieß das Projekt "Buchholzer Schreibgruppe", dann "Buchholzer Poetenwerkstatt", später dann "Tintenklecks".
Das Vorgehen blieb immer gleich: Günter Kolb gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Aufgabe, die diese innerhalb von 20 Minuten umsetzen sollten. "Es geht nicht darum, eine vollständige Geschichte zu schreiben, sondern einen Anfang zu schaffen", erklärt Hildegard Schaefer. Das Ergebnis wird dann präsentiert und diskutiert, ob sich der Autor auf dem richtigen Weg befindet oder wo er nachbessern kann. Günter Kolb hat zwei Sammlungen mit den Texten der "Tintenklecksler" herausgebbracht - "Blattwerk" im Jahr 2001 und "Ruhestörung" im Jahr 2006. "Unser primäres Ziel ist es aber nicht, dass unsere Geschichten irgendwann veröffentlicht werden. Uns eint die Lust am Schreiben", erklärt Hildegard Schaefer.
Günter Kolb hat sich mittlerweile aus gesundheitlichen Gründen vom "Tintenklecks" verabschiedet. Die aktuellen Hobbyautorinnen wollen sein Projekt gerne fortsetzen. "Dieses tolle Projekt darf nicht einschlafen", sagen Hildegard Schaefer, Renate Komm und Eva Stab. Dafür bedürfe es allerdings dringend neuer Teilnehmer: Jeder ist willkommen, spezielle Voraussetzungen benötigen Interessenten nicht. Einfach vorbeikommen und sich den "Tintenklecks" anschauen. Das nächste Treffen findet am Dienstag, 13. Februar, ab 19 Uhr im Kaleidoskop an der Steinstraße 2 statt.

Werben für die Schreibgruppe "Tintenklecks": (v. li.) Eva Stab, Hildegard Schaefer und Renate Komm
Initiator des "Tintenklecks": Günter Kolb
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen