Buchholz 2025 plus: "Gewaltiger Schritt für die Stadt"

Auf dieser und anderen Flächen östlich des Finanzamtes 
sollen bis zu 1.000 Wohneinheiten entstehen
  • Auf dieser und anderen Flächen östlich des Finanzamtes
    sollen bis zu 1.000 Wohneinheiten entstehen
  • hochgeladen von Oliver Sander

Fachausschuss empfiehlt mit großer Mehrheit Wohnungsbau und Umfahrung im Osten

os. Buchholz. Zur Entwicklung weiterer Wohnbau-Flächen im Osten von Buchholz soll ein städtebaulicher Rahmenplan entwickelt werden. Zudem soll die Stadtverwaltung auf Grundlage des Planungsprozesses „Buchholz 2025plus“ umgehend die Planung für eine Entlastungsstraße veranlassen. Das hat der Stadtentwicklungsausschuss jetzt mit großer Mehrheit empfohlen. Nur Imme-Janne Schoof von der Buchholzer Liste stimmte gegen das Projekt.
Der Empfehlung im Fachausschuss lag ein gemeinsamer Antrag der CDU-, SPD- und FDP-Fraktion zugrunde, der in mühevoller Kleinarbeit erstellt wurde, um einen möglichst breiten politischen Konsens zu erreichen. Fünf Versionen habe er geschrieben, bevor Einigkeit bei der Formulierung herrschte, erklärte FDP-Fraktionsvorsitzender Arno Reglitzky. Die Mühe soll sich lohnen, handelt es sich bei der Erweiterung im Osten sowohl wohnungsbau- als auch verkehrspolitisch um das wichtigste Projekt in Buchholz für die kommenden Jahre. Wie berichtet, sollen auf Flächen östlich des Krützbargs sowie des Finanzamts dies- und jenseits der Güterbahnstrecke bis zu 1.500 Wohneinheiten in einem Zeitraum von zehn Jahren entstehen. Zur Lösung des Verkehrsproblems in der Buchholzer Innenstadt soll zudem eine Ostumfahrung gebaut werden.
„Das ist ein gewaltiger Schritt für unsere Stadt“, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Niesler. Für seine Partei sei es vor allem wichtig, bezahlbaren Wohnraum für junge Familien oder Alleinerziehende zu schaffen. „Und wenn wir das machen, müssen wir uns natürlich auch um den Verkehr kümmern“, so Niesler.
CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Eschler betonte, dass das Projekt „Buchholz 2025plus“ von der absoluten Mehrheit der Buchholzer Bevölkerung getragen werde. Es habe auch in der Bürger- und Ratswerkstatt eine große Mehrheit bekommen. „Wenn wir jetzt bis zu 150 Wohneinheiten pro Jahr bauen, halte ich das für ein moderates Wachstum für Buchholz.“
Die Grünen stimmten „mit Bauchschmerzen“ für die Planung, wie Ratsherr Frerk Meyer verdeutlichte. Die Partei sei in einem Zielkonflikt, weil sie einerseits den Bedarf nach weiteren Wohnungen erkenne, andererseits aber möglichst wenig neuen Verkehr in der Nordheidestadt produzieren wolle, so Meyer. Man halte die Verknüpfung von Wohnbau- und Verkehrsplanung für unglücklich: „Sollte gegen die Trasse der Ostumfahrung geklagt werden, müsste man auch den Wohnbau stoppen“, warnte Meyer.
AfD-Fraktionsvorsitzender Rainer Sekula erklärte, Buchholz werde schon allein wegen seiner exzellenten Lage im Städtedreieck Hamburg, Bremen, Hannover von ganz allein wachsen. Er warf den Gegnern der Planung „Angst- und Panikmache“ vor.
Zu den Gegnern gehört die Buchholzer Liste. Ratsfrau Imme-Janne Schoof kritisierte, dass bei der Planung zu viele Fragen nicht beantwortet worden seien. Ihre Partei sei für eine moderate Wohnbauentwicklung, diese werde in „Buchholz 2025plus“ nicht abgebildet. Unterstützung erhielt Schoof von Herbert Maliers, hinzugewähltes Ausschussmitglied der Naturschutzverbände. Jedes Jahr gingen im Landkreis Harburg 200 Hektar freie Fläche verloren. „Wir tun immer so, als wenn wir weitermachen könnten wie bisher. Dabei haben wir nur eine Landschaft“, sagte Maliers unter dem Applaus zahlreicher Bürger einer Bürgerinitiative, die gegen die Osterweiterung ist (das WOCHENBLATT berichtete). Deren Co-Sprecherin Grit Weiland kritisierte, dass der Bürgerwille mit „Buchholz 2025plus“ nicht berücksichtigt werde. Buchholz solle seinen kleinstädtischen Charakter behalten und sei mit drei Großprojekten - Oststadt, Ostumgehung, Technologiepark (TIP) - überfordert.
Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse konterte die Kritik der Gegner: Als Bürgermeister habe er eine Verantwortung für alle Bürger. Schon jetzt habe man Schwierigkeiten, geeignete Erzieherinnen für die Kindergärten zu bekommen, weil geeigneter Wohnraum fehle, betonte Röhse. Zudem gebe es allein rund 100 Bürger, die einen Wohnberechtigungsschein für günstigen Wohnraum haben, für die es derzeit keine Wohnungen gibt. Der Rahmenplan für den Wohnungsbau werde an die tatsächlichen Gegebenheiten angepasst, erklärte Röhse. Ob überhaupt 1.500 Wohneinheiten gebaut werden, stehe noch nicht fest. Die Ostumfahrung sei die Konsequenz aus den Verkehrsproblemen, die sich in den vergangenen Jahren stets vergrößert hätten. „Wenn wir wachsen wollen, brauchen wir eine Ostumfahrung“, betonte Röhse.
Der Stadtrat wird in seiner Sitzung am Dienstag, 13. März, endgültig über den Grundsatzbeschluss entscheiden.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 294× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 102× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 99× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 274× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 341× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 81× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen