Der Katastrophenschutz soll gestärkt werden

So soll das Schulungs- und Logistikzentrum für den Katastrophenschutz des DRK Harburg-Land in Winsen aussehen. Im Bereich links (hellgrau) soll der Kreisverband untergebracht werden, der Bereich rechts (rosa) ist eine optionale Erweiterungsfläche. Die Förderung des Landkreises soll nur für das Schulungszentrum gelten
  • So soll das Schulungs- und Logistikzentrum für den Katastrophenschutz des DRK Harburg-Land in Winsen aussehen. Im Bereich links (hellgrau) soll der Kreisverband untergebracht werden, der Bereich rechts (rosa) ist eine optionale Erweiterungsfläche. Die Förderung des Landkreises soll nur für das Schulungszentrum gelten
  • Foto: DRK / Planungsgruppe Niemeyer GmbH
  • hochgeladen von Oliver Sander

Ordnungsausschuss des Landkreises Harburg empfiehlt Finanzierung des Schulungs- und Logistikzentrums des DRK in Winsen

(os). Mit dem Einsatzkonzept "Katastrophenschutz Niedersachsen" hat das Land Niedersachsen am 21. Juni 2017 eine einheitliche Rahmenempfehlung zum Aufbau und zur Strukturierung des Katastrophenschutzes in den Landkreisen erstellt. Das Konzept umfasst u.a. die landesweite Vereinheitlichung von taktischen Komponenten, Fahrzeugen und beschreibt die Leistungsfähigkeit einzelner Module für den Katastrophenschutz. Der Landkreis Harburg trägt dem Einsatzkonzept Rechnung: Der Kreis-Fachausschuss Ordnung und Feuerschutz empfahl am Mittwoch einmütig die finanzielle Unterstützung des Schulungs- und Logistikzentrums Katastrophenschutz, das der Kreisverband Harburg-Land des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an der Benzstraße im Gewerbegebiet in Winsen-Luhdorf bauen möchte. Der Landkreis investiert rund 3,3 Millionen Euro in die Stärkung des Katastrophenschutzes.
Der Neubau sei dringend notwendig, betonte Norbert Böttcher, Präsident des DRK-Kreisverbands Harburg-Land, bei der Ausschusssitzung. Das mehr als 100 Jahre alte, kreiseigene Gebäude an der Rote-Kreuz-Straße in Winsen, in dem derzeit Komponenten für den Katastrophenschutz untergebracht sind, entspreche energetisch und brandschutztechnisch nicht mehr den Vorgaben und könne wirtschaftlich vertretbar nicht mehr saniert werden, erklärte Böttcher. Zudem decke das Gebäude nur 30 Prozent des benötigten Bedarfs ab, weshalb die Einsatzkomponenten auf sieben Standorte im gesamten Landkreis Harburg verteilt seien. Das stelle ein Problem für die Einsatzbereitschaft im Katastrophenfall dar, zudem sei die eingeschränkte Schulungsmöglichkeit für die dezentralen Komponenten ein "wesentlicher Mangel".
Mit dem modernen Logistik- und Schulungszentrum ist der Landkreis Harburg noch besser gegen die zunehmenden Extremsituationen nach Hochwassern oder Starkregen, mögliche großflächige Stromausfälle, Tierseuchen oder auch die Bedrohung durch Terrorismus gewappnet. Auch eine bessere Prävention gegen Cyber-Attacken auf lebenswichtige Kommunikations-Netzwerke und Infrastrukturen soll mit dem Neubau ermöglicht werden.
Das Zentrum soll der Schulung der Aktiven von DRK, Feuerwehren, DLRG und Johannitern dienen, vor allem aber als Lagerfläche für Einsatz- und Hilfsmaterial. Dazu gehören unter anderem Betten, Zelte und Zeltheizungen zur Versorgung von Notunterkünften ebenso wie Großküchen, sanitäre Ausstattung und Medikamente. Das Zentrum sei neben der Feuerwehr-Technischen Zentrale in Hittfeld ein wesentlicher Baustein für den Krisen- und Katastrophenfall im Landkreis Harburg, erklärt Ausschuss-Vorsitzender und DRK-Vizepräsident Jan Bauer.
In dem Gebäude sind u.a. 930 Quadratmeter für eine Fahrzeughalle vorgesehen sowie 481 Quadratmeter für den Personalbereich, 117 Quadratmeter für Werkstatt/Lager und 313 Quadratmeter für Verkehrs- und Funktionsflächen. Mit dem Bau soll in diesem Jahr begonnen werden, sobald der Kreistag endgültig grünes Licht für den Neubau gegeben hat. Die nächste Sitzung des Kreistags ist für den 27. März terminiert.
Mit dem Neubau endet die Planungszeit, die im Juni 2014 begonnen hatte. Damals fand die erste Zielabsprache zur Stärkung des Katastrophenschutzes zwischen dem damaligen Landrat Joachim Bordt, Winsens Bürgermeister André Wiese und DRK-Präsident Norbert Böttcher statt. 2016 erwarb das DRK das Grundstück an der Benzstraße in Winsen, bis 2018 entwickelten DRK und Landkreis Harburg gemeinsam die Pläne für den Neubau. Im September 2018 beantragte das DRK die finanzielle Beteiligung durch den Landkreis Harburg. In der Beschlussvorlage kommt die Kreisverwaltung zum Ergebnis, dass "die Inhalte des Antrages des DRK notwendig, nachvollziehbar und nachhaltig sind". Deshalb werde eine Umsetzung empfohlen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen