Interview: Kurt Hölzer spricht über Gründe seines Rücktritts als Ortsbürgermeister

Mit Unterbrechung seit 1984 Ortsbürgermeister von Steinbeck: Jetzt macht Kurz Hölzer vorzeitig Schluss
  • Mit Unterbrechung seit 1984 Ortsbürgermeister von Steinbeck: Jetzt macht Kurz Hölzer vorzeitig Schluss
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Steinbeck. Seine Entscheidung hallt nach. Nach mehr als 30 Jahren als Ortsbürgermeister von Steinbeck (mit einer Unterbrechung von fünf Jahren) hat Kurt Hölzer (CDU, 77) - wenige Monate vor der nächsten Kommunalwahl - seinen Rücktritt zum 31. Januar 2016 angekündigt. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander nennt Hölzer die Gründe für seine Entscheidung.
WOCHENBLATT: Warum haben Sie sich entschlossen, Ihr Amt niederzulegen?
Kurt Hölzer: Das hat mehrere Gründe. Aus Altersgründen wollte ich mich nicht noch einmal an einem Wahlkampf beteiligen. Außerdem fühlte ich mich als Ortsbürgermeister häufig hängen gelassen. So wurde u. a. das Dorffest im Mai von nur zwei Ortsratsmitgliedern besucht. Auch gab es dort keine Beteiligung des Ortsrates beim Auf- und Abbau. Glücklicherweise sind hier Mitglieder der Vereine in die Bresche gesprungen.
WOCHENBLATT: Ihr Vorschlag, den Ortsrat von Steinbeck abzuschaffen und stattdessen einen Ortsvorsteher einzusetzen, wurde vom Ortsrat nicht mitgetragen. Hat das Ihre Entscheidung zurückzutreten ebenfalls befördert?
Hölzer: Die nötige Zweidrittel-Mehrheit von acht Stimmen hätten wir wahrscheinlich zusammenbekommen, wenn nicht mein Stellvertreter Wilhelm Pape von der FDP im Vorfeld in erster Linie aus parteipolitischen Gründen die Auflösung des Ortsrates ausgeschlossen hätte.
WOCHENBLATT: Warum halten Sie den Ortsrat für überflüssig?
Hölzer: Steinbeck wird von vielen Menschen nicht mehr als eigenständige Ortschaft wahrgenommen. Gerade Neubürger sagen mir immer wieder, dass sie Buchholzer sind und nicht Steinbecker. Zudem hat Steinbeck den typischen Ortschaftscharakter verloren. Der Mittelpunkt war früher das Gebiet rund um das Hotel "Zur Eiche", heute ist es eher die Schule mit den beiden Neubaugebieten.
WOCHENBLATT: Wie werten Sie die Zusammenarbeit mit der Buchholzer Stadtverwaltung?
Hölzer: Unser Ortsrat wird immer weniger in die Planungen der Ortschaft einbezogen. In vielen Drucksachen aus der Verwaltung stand nur noch "Dem Ortsrat Steinbeck zur Kenntnis". Das ist mir zu wenig. Gerade bei der Erweiterung der Grundschule in Steinbeck hätten wir Steinbecker zwingend gehört werden müssen.
WOCHENBLATT: Wieso?
Hölzer: Ich nenne ein Beispiel: In der gerade herausgebrachten Baugestaltungsfibel heißt es, dass der bevorzugte Baustoff roter Klinker sein soll, so wie es das alte Gebäude hat. Wörtlich steht dort, dass anderweitige, fremd wirkende Materialien zu vermeiden sind. Den jetzigen, grellgrünen Anbau halte ich für ein Denkmal der Ignoranz gegenüber dem nicht beteiligten Ortsrat.
WOCHENBLATT: Ist das die Ausnahme?
Hölzer: Seit Januar bemühe ich mich darum, dass die Verwaltung und der Baubetriebshof die für Besucher unserer Ortschaft wichtigen Hinweisschilder vor unseren beiden Gasthäusern zu ersetzen, die durch einen Sturm beschädigt wurden. Leider war es der Verwaltung bisher nicht möglich, dieses in den vergangenen Monaten zu erledigen.
WOCHENBLATT: Was werden Sie in den noch verbleibenden Wochen als Ortsbürgermeister machen?
Hölzer: Die Termine, die anstehen, werde ich noch wahrnehmen. Gerade der Seniorentreff am 3. Dezember liegt mir sehr am Herzen. Daneben werde ich die Internetseite von Steinbeck vorübergehend noch betreuen. Durch meinen vorgezogenen Rücktritt vor dem Ende der derzeitigen Wahlperiode hat mein Nachfolger die Möglichkeit, sich in den nächsten Monaten bis zur Kommunalwahl im September zu profilieren.
WOCHENBLATT: Herr Hölzer, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen