Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse initiiert Klimaforum Buchholz
"Klimaschutz geht nur gemeinsam"

Spätestens 2050 soll Buchholz klimaneutral sein. Dieses Ziel wollen Klimaschutz-Koordinator
David Quinque, Baudezernent Stefan Niemöller und Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
gemeinsam mit den Bürgern erreichen
  • Spätestens 2050 soll Buchholz klimaneutral sein. Dieses Ziel wollen Klimaschutz-Koordinator
    David Quinque, Baudezernent Stefan Niemöller und Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
    gemeinsam mit den Bürgern erreichen
  • Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Buchholz. Bis 2050 soll Buchholz klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, geht die Stadt neue Wege. "Ohne das Mitwirken der Bevölkerung können wir nichts erreichen", ist Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse überzeugt. Deshalb hat er das "Klimaforum Buchholz - Klimaschutz. Gemeinsam. Gestalten." initiiert.
Bürger aller Altersgruppen, Verbände, Vereine, Wirtschaft und Politik sind dazu aufgerufen, sich im Klimaforum zu engagieren. Ziel des Klimaforums ist es, das Thema Klimaschutz in die Stadtgesellschaft zu tragen und einen Bewusstseinswandel herbeizuführen. Dabei soll das Klimaforum keine einmalige Angelegenheit sein, sondern langfristig agieren.
Die Energiebilanz 2018 zeigt: Den höchsten Energieverbrauch haben in Buchholz nicht Industrie (1,2 Prozent), Gewerbe (16 Prozent) oder Kommune (0,8 Prozent), sondern die Privathaushalte (43 Prozent). Auf Platz zwei folgt der Verkehr (39 Prozent). Auf diese Punkte könne die Verwaltung aber nur begrenzt Einfluss nehmen, hingegen sei das Potenzial, dass die Bürger bieten, extrem groß. "Der Rat kann aber nicht beschließen, dass die Bürger ihr Bewusstsein ändern und ihren Alltag klimafreundlich gestalten. Das kann nur von den Menschen selbst ausgehen", sagt Jan-Hendrik Röhse. Das Thema Klimaschutz werde in den letzten Monaten zunehmend von extremen Positionen beherrscht und verbunden mit negativen Begriffen wie Einschränkung oder Verbot. "Wenn wir etwas erreichen wollen, müssen wir die Aspekte des Klimaschutzes positiv herausstellen", ist Röhse überzeugt. Mit dem Klimaforum möchte er genau das erreichen. "Wir müssen raus aus dem negativen Image, weg von politischen Streitigkeiten und dem Gefühl von 'Was geht mich das an'", sagt der Bürgermeister. Es brauche einen Bewusstseinswandel. "Wie können wir die Dinge, die wir machen, möglichst klimafreundlich machen?"
Die Auftaktveranstaltung findet am Montag, 9. März, um 19 Uhr in der Empore (Breite Straße 10) statt (siehe Kasten). Weiter geht es am 21. März in der Waldschule mit einer Klima-Werkstatt. Hier werden die Fachforen gebildet - und die eigentliche Arbeit des Klimaforums beginnt.
Die Fachforen sind offen für jeden, der sich für den Klimaschutz engagieren möchte, und haben verschiedene Themenschwerpunkte, z.B. Stadtentwicklung, Mobilität, Energie, Wirtschaft oder Klimaschutz im Alltag. Hier soll die Sacharbeit zu den verschiedenen Aspekten des Klimaschutzes stattfinden, stets unter dem Leitgedanken, wie man die Menschen für das Thema begeistern kann. Die Fachforen sollen als Multiplikatoren wirken und mit ihren Aktionen den Bewusssteinswandel in Vereine, Wirtschaft und private Haushalte tragen.
Auch mit der Verwaltung und dem Rat stehen die Fachforen in Kontakt. Schnittstelle zwischen Fachforen, Rat und Verwaltung wird der Klimarat, der mindestens zwei Mal jährlich zusammenkommen soll. Ideen oder Vorschläge, für deren Umsetzung ein politischer Beschluss notwendig ist, reichen die Fachforen beim Klimarat ein, der diese behandelt und gegebenfalls mit Empfehlung an den Rat und die Verwaltung weiterleitet. Das Gremium soll sich mindestens zweimal jährlich treffen und regelmäßig Bilanz ziehen, wie wirksam die Arbeit des Klimaforums ist.
"Das ist keine einmalige Aktion", betont der Bürgermeister. Das Klimaforum sei ein langfristiges Projekt, das so lange laufe, bis das Ziel eines klimaneutralen Buchholz' erreicht sei. "Politik, Verbände, Verwaltung, Vereine und Bürger sollen am Ende einen Klimapakt schließen."
Um das Klimaforum in der Stadtgesellschaft zu implementieren, hat die Verwaltung den Klimaschutzbeauftragten David Quinque mit einem Budget von 50.000 Euro ausgestattet. Auch wurden die Fördermittel für klimafreundliche Maßnahmen auf rund 140.000 Euro jährlich aufgestockt.
Buchholz' Bürgermeister ist überzeugt, dass sich das lohnt. "Auto oder Fahrrad? Jeder hat täglich die Wahl, sich klimafreundlich zu verhalten."
Auftakt am 9. März
Das erste Klimaforum Buchholz findet am Montag, 9. März, um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) im Veranstaltungszentrum Empore (Breite Straße 10) statt.
Die erste Veranstaltung dient vor allem dazu, das Klimaforum vorzustellen. Wie es um den Status quo des Klimaschutzes in Buchholz bestellt ist, darüber informiert die Verwaltung. Weiterhin stellen sich lokale Initiativen rund um Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz vor.
Referent Prof. Dr. Henning Austmann von der Hochschule Hannover forscht u.a. zu nachhaltiger Entwicklung. In seinem Vortrag verdeutlicht er die brisante Lage unseres Wirtschaftens und Handelns und deren Auswirkungen auf die Umwelt, das Klima und unsere Lebensgrundlagen.
Für das Klimaforum können kostenlos Plätze in der Empore reserviert werden. Wer nicht an der Veranstaltung teilnehmen kann oder keinen Platz mehr erhalten hat, kann die Veranstaltung auch im Livestream anschauen unter https://buchholzconnect.de.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen