Kunstrasenplatz: Kleine Lösung für Steinbeck

Martin Schuster erläuterte im Schulausschuss die Vorstellungen des Ortsrates Steinbeck für den neuen Kunstrasenplatz
  • Martin Schuster erläuterte im Schulausschuss die Vorstellungen des Ortsrates Steinbeck für den neuen Kunstrasenplatz
  • hochgeladen von Oliver Sander

Kompromiss im Schulausschuss: An der Grundschule entsteht ein Neubau nach Mindeststandard

os. Steinbeck. Fast eineinhalb Stunden wurde im Buchholzer Schulausschuss teilweise leidenschaftlich und kontrovers über die Ausgestaltung des geplanten Kunstrasenplatzes an der Grundschule Steinbeck diskutiert, am Ende stand ein Kompromiss, mit dem wahrscheinlich alle leben können: Der Platz wird nicht in der geplanten, großen Variante umgesetzt, sondern in abgespeckter Version nach Mindeststandard. Die Baukosten reduzieren sich von 632.000 auf rund 370.000 Euro. Die AG Buchholzer Sportvereine hofft, dass das eingesparte Geld für den Bau eines weiteren, großen Kunstrasenplatzes verwendet wird. Über einen Standort hierfür wird seit langem nachgedacht. Viele halten ein Areal im Sportzentrum am Holzweg für geeignetsten - entweder dies- oder jenseits der Bendestorfer Straße.
Die lange Diskussion im Schulausschuss war vor allem dem Irrglauben der Lokalpolitiker geschuldet, die AG Buchholzer Sportvereine brauche den neuen Kunstrasenplatz auf dem jetzigen Bolzplatz am Kattenberge dringend für den Punktspielbetrieb für Jugend-Fußballmannschaften sowie für den Trainingsbetrieb. So hatte es im Ursprungsantrag gestanden. Nach kurzer Beratung mit den anwesenden Vereinsvorsitzenden des TSV Buchholz 08, des SV Trelde, des SV Holm-Seppensen und des Buchholzer FC erklärte Norbert Vietheer, Vorsitzender der AG Buchholzer Sportvereine, dass der Platz nicht für Punktspiele gebraucht werde. Man wolle ihn aber zu Trainingszwecken nutzen.
Damit war der Weg frei für die "kleine" Lösung. Diese sieht nun den Bau eines kleinen Kunstrasenfelds auf dem jetzigen Ackerplatz mit einer Nettospielfläche von 35 x 55 Metern vor. Daneben werden die bestehende Laufbahn sowie die Sprunggrube ertüchtigt. Die Laufbahn soll direkt an das Spielfeld heranrücken, auch das mindert die Kosten. Der Platz soll später vor allem für den Grundschulsport, für Freizeitsportler wie die Hobby-Fußballgruppe "Steinbecker Ackerjungs" und für Aktivitäten der Bürger genutzt werden. Damit auch Sportvereine den Neubau für ihr Training verwenden können, wird eine Beleuchtung eingeplant, die dem Mindeststandard entspricht.
Die Köhlerhütte am Nordende des Bolzplatzes muss versetzt werden, weil sie derzeit zu dicht an der B75 platziert ist. Wahrscheinlich wird die Verwaltung dem Antrag des Steinbecker Ortsrats folgen, die beliebte Freizeiteinrichtung samt Boulebahn an die Nordost-Ecke des neuen Platzes zu verlegen.
"Wir können mit der jetzt gefundenen Lösung sehr gut leben", sagte Olaf Schmidt von den "Steinbecker Ackerjungs" nach der Sitzung. Die seit mehr als 25 Jahren bestehende Gruppe hatte befürchtet, künftig keine Zeiten auf dem neuen Kunstrasenplatz zu erhalten. Als Gewinner sieht sich auch der scheidende Ortsbürgermeister Kurt Hölzer, der in Vorgesprächen auf einen weitgehenden Erhalt des Grüns am Sportplatz gedrungen hatte. Das geschieht nun.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen