Landschafts- oder Naturschutz: Kreis soll sich Zeit lassen

Eines der angeschobenen Projekte: Entlang der Seeve soll ein Naturschutzgebiet entstehen
2Bilder
  • Eines der angeschobenen Projekte: Entlang der Seeve soll ein Naturschutzgebiet entstehen
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Oliver Sander

FFH-Richtlinie: FW/FDP-Kreistagsgruppe plädiert für Ausweisung von mehr Landschaftsschutzgebieten

(os). Die Neuausweisung des Naturschutzgebietes "Birken-Eichenwald bei Sangenstedt" steht auf der Tagesordnung der Sitzung des Kreis-Umweltausschusses am kommenden Montag, 3. Dezember, ab 15 Uhr im Kreishaus in Winsen (Sitzungsaal B-013). Das nimmt die Kreistagsgruppe aus FDP und Freien Wählern (FW) zum Anlass, um für Einzelfall-Lösungen bei den noch ausstehenden Ausweisungen von Naturschutzgebieten zu werben. Zudem sollten möglichst viele Grundstücke nicht als Natur-, sondern als Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen werden.
Hintergrund: Der Landkreis Harburg ist mit Hochdruck dabei, Vorgaben der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) der Europäischen Union umzusetzen, die die Sicherung von Lebensräumen und Arten im Fokus hat. Zuletzt hatte der Landkreis die Naturschutzgebiete Seeve und "Obere Wümmeniederung" auf den Weg gebracht. Im Vorfeld hatte es dagegen erheblichen Widerstand gegeben, weil sich betroffene Landwirte, Eigenheim- und Waldbesitzer durch die Ausweisung der Naturschutzgebiete zu stark eingeschränkt fühlten. Hintergrund: In Naturschutzgebieten gelten strengere Regeln als in Landschaftschutzgebieten, die u.a. Neubauten so gut wie unmöglich machen.
Genau hier wollen Freie Wähler und FDP einhaken. Für die noch ausstehenden Naturschutzgebiete solle der Landkreis Einzelfall-Lösungen mit den Grundstückseigentümern anstreben - und dabei Landschaftsschutzgebieten den Vorrang geben. "In Hamburg können Landschaftsschutzgebiete ohne Probleme ausgewiesen werden, das sollte auch der Landkreis Harburg anstreben", erklärte Willy Klingenberg (Freie Wähler) bei einem Pressegespräch mit Arno Reglitzky (FDP) und Fritz Becker (Geschäftsführer Kreistagsgruppe FW/FDP) am Mittwoch in Buchholz. Die Gruppenvertreter kritisierten, dass die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg unnötig Zeitdruck ausgeübt habe mit ihrer Aussage, dass die Vorschriften von FFH-Gebieten und dem Programm "Natura 2000" bis spätestens Ende 2018 umgesetzt werden müssen. Ansonsten drohten Strafzahlungen der EU. Tatsächlich habe die Landesregierung auf Anfrage der FDP-Landtagsfraktion mitgeteilt, dass "die EU-Kommission mit Blick auf das Ende des Jahres 2018 keine Aussagen getroffen beziehungsweise Forderungen formuliert hat". "Hier wird offensichtlich ein Termindruck erzeugt, um so schneller zu Ausweisungen von Naturschutzgebieten zu kommen", kritisiert Klingenberg.
Die Gruppe fordert, dass sich der Landkreis Harburg mehr Zeit lässt und alle Einwendungen von Bürgern genau prüft. So sei es im Naturschutzgebiet "Obere Wümmeniederung" geschehen. Eine entsprechende Anfrage werde derzeit vorbereitet, erklären Klingenberg und Reglitzky.
Neben dem Naturschutzgebiet "Birken-Eichenwald bei Sangenstedt" steht derzeit die Planung der Gebiete "Elbeniederung von Avendorf bis Rönne" sowie "Tideelbe von Rönne bis Bunthäuser Spitze" auf dem Programm. Für die Elbeniederung seien 207 Einwendungen bei der Kreisverwaltung eingegangen, für die Tideelbe 939 Einwendungen, erklärt Kreissprecher Andres Wulfes. Diese sollen bis Ende Juni 2019 abgearbeitet werden.
Die Naturschutzverordnung sei das Instrument, das dem Schutzanspruch der FFH-Richtlinie genüge, betont Wulfes. Sollte die Sicherung, wie von FW und FDP gefordert, über Landschaftsschutzgebiete (LSG) erfolgen, müsste dieses dafür nicht gemachte Instrument so "verbogen" werden, dass es den strengen Schutzanforderungen der FFH-Richtlinie genüge. Würden die notwendigen Einschränkungen in einer LSG-Verordnung vorgenommen, hätten die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe keinen Anspruch auf einen Erschwernisausgleich. Um den Ansprüchen von Nutzern, insbesondere der Erholungssuchenden, zu genügen, sei die NSG-Verordnung so differenziert ausgestaltet, dass eine Erholungsnutzung wie bisher weiter möglich sei und nur in besonders sensiblen Bereichen eingeschränkt werde, so Kreissprecher Wulfes.
Im Hinblick auf angeblich von der EU angedrohte Strafzahlungen bleibe man sehr pessimistisch. Nach Auskunft des Landes-Umweltministeriums beobachte die EU-Kommission die Fortschritte von Niedersachsen bei der Ausweisung der Naturschutzgebiete sehr genau. Wulfes: "Die Kommission hat die Befürchtungen von Strafzahlungen nicht zerstreut, sollte es bis Ende 2018 nicht zu einem Vollzug der Ausweisung aller Gebiete kommen." Niedersachsen sei das einzige Bundesland, das die Sicherung der Gebiete noch nicht abgeschlossen hat.

Eines der angeschobenen Projekte: Entlang der Seeve soll ein Naturschutzgebiet entstehen
Plädieren für mehr Landschaftsschutzgebiete: (v. li.) Willy Klingenberg, Fritz Becker und Arno Reglitzky
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen