Wenige Maßnahmen umgesetzt
Masterplan Radverkehr Buchholz: Es bleibt noch viel zu tun

Je weiter die Bauarbeiten beim Geh- und Radweg an der Soltauer Straße voranschreiten, desto mehr fragen sich die Bürger: Wer soll diesen eigentlich benutzen?
  • Je weiter die Bauarbeiten beim Geh- und Radweg an der Soltauer Straße voranschreiten, desto mehr fragen sich die Bürger: Wer soll diesen eigentlich benutzen?
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Mit dem "Masterplan Radverkehr" und dem "Veloroutenkonzept" aus der vergangenen Ratsperiode (2011-16) sollte der Radverkehr in Buchholz nachhaltig gestärkt werden. Aus einer aktuellen Drucksache der Stadtverwaltung wird deutlich: In der Theorie mögen die Konzepte gut klingen, aber in der Praxis sind sie eher Rohrkrepierer und bringen dem Radfahrer so gut wie nichts. Und wenn Maßnahmen umgesetzt werden, stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit.
"Bei den umgesetzten Maßnahmen handelt es sich in erster Linie um Kleinstmaßnahmen, die im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel abgearbeitet wurden", heißt es in der Drucksache. Dabei handele es sich nicht nur um bauliche Maßnahmen, sondern auch um einfache Beschilderungen, Markierungen oder Anordnungen durch die Verkehrsbehörde. Kein Wunder, dass große Maßnahmen kaum umsetzbar erscheinen: Es fehlen schlichtweg die finanziellen Mittel. Für den kommenden Doppelhaushalt 2021/22 stehen gerade einmal 130.000 Euro zur Verfügung - 80.000 Euro im kommenden Jahr und 50.000 Euro im Folgejahr. 2021 soll die Kreuzung Bremer Straße/Neue Straße/Schützenstraße umgebaut werden, 2022 soll der Wieweg im TIP Innovationspark Nordheide in Dibbersen saniert werden. Viel Spielraum für weitere Maßnahmen gibt es da nicht.
Kein Wunder, dass die Liste von Maßnahmen aus dem "Masterplan Radverkehr", die nicht umgesetzt wurden oder werden konnten, ellenlang ist. Dazu gehören u.a. die Verbreiterung des Radwegs vom Ortsende Holm bis zur Stadtgrenze, die Sanierung des Geh- und Radwegs an der Buchholzer Landstraße zwischen Holm-Seppensen und dem Ahornweg, die Situation für Fahrradfahrer am Sprötzer Weg oder der Bau eines Radwegs zwischen Vaenser Weg und Tischlerstraße.
Umgesetzt wird dagegen gerade der Bau eines kombinierten Geh- und Radwegs auf der Ostseite der Soltauer Straße - zwischen der Einmündung Ernststraße und dem Nahversorgungszentrum. Je weiter der Bau der 360.000 Euro teuren Maßnahme - ca. 200.000 Euro davon werden vom Land über ein Förderprogramm finanziert - voranschreitet, desto mehr fragen sich die Bürger: Wer soll den Weg eigentlich nutzen? Grund: Nur wenige Häuser werden angeschlossen, und im Anschluss an den Neubau führt lediglich ein schmaler Gehweg in Richtung Innenstadt.
Im Masterplan sei der Radweg als Lückenschluss definiert worden, erklärt Stadtsprecher Heinrich Helms auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit solle eine Entlastung des bislang in beide Richtungen befahrbaren Radwegs auf der Westseite der Soltauer Straße erreicht werden. Zudem sollten Seitenwechsel für Radfahrer vermieden werden, wie es sie derzeit gebe, so Helms.
Die Anwohner in dem betroffenen Streckenteil sehen ein großes Problem: Durch den neuen Geh- und Radweg entfallen auf der Ostseite der Soltauer Straße diverse Parkplätze. Das verschärfe vor allem die Parksituation vor der Seniorenresidenz. Dazu sagt Stadtsprecher Helms: Die Autofahrer sollten sich Parkmöglichkeiten z. B. in der Ernststraße suchen. Und an der Seniorenresidenz gebe es laut Paragraph 47 der niedersächsischen Bauordnung genügend Stellplätze - nämlich zwölf für das 102-Betten-Haus. Davon seien 75 Prozent für Besucher bestimmt.
Auch wenn der "Masterplan Radverkehr" nur wenig gebracht hat, arbeitet die Verwaltung bereits an der Neuaufstellung. Man wolle auf die "aktuellen Entwicklungen eingehen und neue Zielsetzungen und Maßnahmen formulieren", über die die Politik dann entscheidet. Man darf gespannt sein.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Sport
In dieser Szene machte die Luchse-Abwehr mit ihrer Torhüterin Mareike Vogel (fast) dicht
Video 26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen