Wildschweine im Steinbachtal: Vergrämung oder Treibjagd?

Die Wildschweine fühlen sich bislang im Steinbachtal in Buchholz sauwohl
2Bilder
  • Die Wildschweine fühlen sich bislang im Steinbachtal in Buchholz sauwohl
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Mit einem mehrstufigen Aktionsplan soll es den Wildschweinen im Steinbachtal in Buchholz an den schwarzen Kittel gehen. Darauf haben sich die Stadt Buchholz und die Kreisjägerschaft um den Vorsitzenden Norbert Leben geeinigt.
Wie mehrfach berichtet, machen Wildschweinrotten mit rund einem Dutzend Tieren in dem Landschaftsschutzgebiet den Anwohnern zu schaffen, indem sie ihre Grundstücke auf der Suche nach Nahrung umpflügen. In dem rund zwei Kilometer langen und bis zu 500 Meter breiten Areal finden gerade Bachen und ihre Frischlinge perfekte Lebensbedingungen vor: Wasser, genügend Nahrung und massig Schilf als Rückzuggebiet. Stadt und Jägerschaft taten sich schwer, die Wildschweine aus dem Steinbachtal zu vertreiben. Gejagt werden dürfen die Tiere dort wegen der Nähe zur Wohnbebauung nicht.
Mit dem Vergrämungsmittel Hukinol (mit konzentriertem Menschenschweiß) soll in Kürze ein erster Versuch unternommen werden, die Tiere zu vertreiben. Führt das nicht zum gewünschten Erfolg, soll im Herbst eine Drück- und/oder Treibjagd stattfinden. Dabei werden die Wildschweine aus dem Steinbachtal getrieben und in einem nicht mehr befriedeten Bezirk geschossen. Sollte auch das nicht reichen, sollen 2014 weitere Maßnahmen angewandt werden. Auch ein Abschuss im Steinbachtal unter großen Sicherheitsvorkehrungen soll dann kein Tabu mehr sein.
Übrigens: Mancher Anwohner hat nach dem Bau eines Elektrozauns auf seinem Grundstück Ruhe vor den Wildschweinen.

Die Wildschweine fühlen sich bislang im Steinbachtal in Buchholz sauwohl
Rückblick: 2012 pflügten die Wildschweine das weitläufige Gelände von Heidi Kummer - hier mit Enkel Keanu (damals 4) - um
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen