Dr. Alexandra Schiemang - Studium und Arbeit erfolgreich kombiniert

Die letzte Prüfung ist geschafft, die Approbation als Ärztin hat sie in der Tasche: Dr. Alexandra Schiemang (42) hat ihren Traumberuf trotz Umwegen nie aus den Augen verloren
  • Die letzte Prüfung ist geschafft, die Approbation als Ärztin hat sie in der Tasche: Dr. Alexandra Schiemang (42) hat ihren Traumberuf trotz Umwegen nie aus den Augen verloren
  • Foto: Kursana
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Buchholz. Dass sie ihre Zulassung als Ärztin in den Händen hält, kann Dr. Alexandra Schiemang (42) aus Buchholz noch gar nicht fassen. Für die aus Kasachstan stammende Medizinerin, die 1998 mit ihrer Familie nach Deutschland kam, geht damit ein Traum in Erfüllung, den sie trotz Widerständen, Schicksalsschlägen und einigen Umwegen in ihrem Leben nie aus den Augen verloren hat.

Wenn sie jetzt ihre sechsjährige Tätigkeit als Pflegefachkraft im Kursana Domizil Buchholz, die sie neben dem Medizinstudium ausgeübt hat, aufgibt, geschieht dies auch mit einem weinenden Auge. „Ohne die Unterstützung von Direktorin Andrea Buro und der Kollegen hätte ich das Studium nie geschafft“, sagt sie. „Außerdem hat mich immer motiviert, dass die Bewohner fest an mich geglaubt und bei allen Prüfungen mitgefiebert haben.“
Ihre Leidenschaft für Medizin liege in der Familie, erzählt Dr. Alexandra Schiemang: „Meine Großmutter war als Hebamme tätig. Meine Mutter ist Neurologin und viele Bekannte waren ebenfalls Ärzte. In meinem Zuhause bin ich mit medizinischen Fachbegriffen aufgewachsen.“ Auf ihre Ausbildung zur Krankenschwester folgten vier Jahre Medizinstudium, bis sich ihre deutschstämmige Familie wegen des Zusammenbruchs der Infrastruktur in Kasachstan zur Umsiedlung nach Deutschland entschloss. „Im Auffanglager hieß es dann, dass ich mein Medizinstudium vergessen könne“, erzählt Dr. Alexandra Schiemang, die 1998 erst einmal die deutsche Sprache lernen musste.

Nach einjähriger Weiterbildung wurde ihr Abschluss als Krankenschwester anerkannt, und bei der Arbeit im Buchholzer Krankenhaus lernte Dr. Alexandra Schiemang ihren späteren Ehemann kennen. 2001 und 2007 wurden ihre beiden Söhne geboren, das Paar baute ein Haus, und Dr. Alexandra Schiemang begann neben der Arbeit ein Fernstudium in Pflegemanagement. „Aber, ehrlich gesagt, konnte ich mich mit der Betriebswirtschaft nie anfreunden“, gibt sie zu. 2012, als sie gerade ein Jahr im Kursana Domizil Buchholz als Pflegefachkraft arbeitete, bekam sie endlich nach vielen Absagen in Hamburg einen Studienplatz für Medizin. „Frau Buro habe ich den Bescheid noch vor meinen Eltern gezeigt“, sagt Dr. Alexandra Schiemang lächelnd. Da sie ihren Dienstplan mit dem Studium abstimmen konnte, blieb sie der Teilzeitstelle in der Senioreneinrichtung treu, auch nachdem ihr Mann 2014 schwer erkrankte.

„Ich habe von der Praxis enorm profitiert. Einen wertschätzenden Umgang mit alten und insbesondere demenziell erkrankten Menschen kann man nicht aus Büchern lernen“, sagt Dr. Alexandra Schiemang, die sich im praktischen Jahr in der geriatrischen Klinik des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand für den Schwerpunkt Altersheilkunde entschieden hat. „Geriatrie wird nie langweilig, weil sie so viele medizinische Bereiche von Innerer Medizin über Neurologie und Orthopädie bis zur Psychiatrie umfasst. Außerdem möchte ich den Umgang mit Senioren auch künftig nicht missen.“ Doch bevor die engagierte Medizinerin 2018 als Assistenzärztin in ihrem Traumberuf durchstartet, liegt ihr vor allem eines am Herzen: Kollegen und Bewohnern im Domizil mit einem Abschiedsfest „Danke“ zu sagen.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen