Heimatmuseum in Stade: Neues Leben für altes Haus

Dr. Hans-Eckhard Dannenberg (li.) und Dr. Sebastian Möllers vor dem 1904 errichteten Heimatmuseum
4Bilder
  • Dr. Hans-Eckhard Dannenberg (li.) und Dr. Sebastian Möllers vor dem 1904 errichteten Heimatmuseum
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. „Ich bin optimistisch.“ Diesen Satz sagt Dr. Hans-Eckhard Dannenberg, wenn er über die Zukunftspläne für das Heimatmuseum spricht. Das Museum in Stade, das seit 2010 für Besucher geschlossen ist, in dem sich aber nach wie vor unzählige historische Exponate befinden. Dannenberg und ein engagiertes Team wollen dem Haus - eines der ältesten Museumsbauten Niedersachsens - neues Leben einhauchen.
Hans-Eckhard Dannenberg ist Erster Vorsitzender des Stader Geschichts- und Heimatvereins, dem das neogotische Backsteingebäude am Burggraben und die dazugehörige Ausstellung gehört. Eine Arbeitsgruppe aus Heimatverein und Stader Museumsverein - Träger der Stader Museen - arbeitet seit Längerem an einem Sanierungskonzept. Im Grunde steht das auch schon, jetzt muss „nur“ noch das Geld für die Umsetzung her. „Uns liegt die Zukunft des Hauses am Herzen. Bei der Finanzierung befinden wir uns allerdings noch am Anfang“, so Dannenberg.
Wie berichtet, diente das 1904 vom Heimatverein errichtete Gebäude jahrzehntelang als städtisches Museum. Der neue Plan sieht ein sogenanntes Landschafthaus vor. Ein Haus, das für Tagungen, Seminare und kulturelle Veranstaltungen angemietet werden kann. Ausgewählte Exponate sollen auch weiterhin in dem Haus bleiben. „Als Museumsfenster sozusagen“, sagt Museumsdirektor Dr. Sebastian Möllers. Der Rest wandert ins Magazin nach Ottenbeck.
Darüber hinaus ist geplant, dass der Landschaftsverband, die Orgelakademie und der Verein NOMINE mit ihren Geschäftsstellen aus dem Johanniskloster ins neue Landschaftshaus umziehen. Der Museumsverein könnte seine Museumspädagogik dort stattfinden lassen. Eine Machbarkeitsstudie stützt das Konzept. 2,7 Millionen Euro soll die Sanierung kosten, zu der auch ein Anbau mit Fahrstuhl gehört.
Derzeit sind die Macher damit beschäftigt, Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten. Dass ein Großteil der Kosten von der Denkmalpflege übernommen wird, ist ausgeschlossen. Der Versuch, das Haus als Denkmal von nationaler Bedeutung anerkennen zu lassen, scheiterte im vergangenen Jahr. Das Haus ist mit 560 Quadratmetern zu klein. Bis zu 1,5 Mio. Euro wären drin gewesen. Jetzt planen Dannenberg, Möllers und Co. mit erheblich weniger aus dem Denkmalschutz-Topf.
In den nächsten Wochen und Monaten wollen sie nun daran arbeiten, EU-Mittel für die geplante energetische Sanierung zu bekommen. Möllers: „Dafür müssen wir genau darlegen, welche Einsparungen in welcher Höhe möglich sind.“ Parallel schaut sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann in Berlin nach Fördertöpfen um.
Auch Stadt und Landkreis haben ihre finanzielle Unterstützung bereits signalisiert. Große Beträge sind jedoch nicht zu erwarten. Hoffnung besteht allerdings, dass Geld aus der geplanten Altstadtsanierung in Stade abfällt. Dannenberg setzt zudem auf Sponsoren.
Schon der Bau um die Jahrhundertwende war spendenfinanziert: 45.000 Reichsmark kamen seinerzeit zusammen. Dannenberg: „Ende des Jahres soll die Finanzierung stehen.“ 2020 könnte der Umbau dann beginnen. Wenn sich genug Geldgeber finden lassen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen