Jork bekommt ein zweites Museum

Der Vorstand der Kulturstiftung Altes Land mit Hans-Heinrich Quast (re.) und Dr. Robert Gahde (li.) sowie Volkskundler Dr. Frank Schlichting
3Bilder
  • Der Vorstand der Kulturstiftung Altes Land mit Hans-Heinrich Quast (re.) und Dr. Robert Gahde (li.) sowie Volkskundler Dr. Frank Schlichting
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Estebrügge. Gerd Matthes‘ (†81) letzter Wille war es, dass seine über Jahrzehnte gesammelten Altländer Kulturgüter für die Nachwelt erhalten bleiben. Dieser Wille wird nun am Samstag, 1. April, erfüllt sein. Dann wird die Kulturstiftung Altes Land als Matthes‘ Erbe das „Museum Estebrügge“ am Steinweg mit einem Tag der offenen Tür eröffnen - das Haus, in dem der Heimatforscher früher ein Privatmuseum betrieb.
Dann wird die Gemeinde Jork neben dem Museum Altes Land über einen zweiten musealen Magneten verfügen. „Wir befinden uns mit dem Umbau auf der Zielgeraden“, sagt Stiftungsvorstand Hans-Heinreich Quast.
Wie berichtet, hatte Matthes die größte private Sammlung von Devotionalien Altländer Kulturgeschichte zusammengetragen, die es an der Niederelbe gibt. Wer einmal in den Genuss einer seiner privaten Führung gekommen war, schwärmt noch heute davon. Matthes steuerte stets spannende Anekdoten bei.
Nur: Ein richtiges Museum mit Konzept und rotem Faden war Matthes Sammelsurium von Möbeln, Trachten, Porzellan, Gemälden und Filigranschmuck nicht. Insgesamt schleppte der Stiftungsvorstand fast 1.600 Exponate von hohem ideelem Wert aus dem vollgestopften Gebäude und lagerte sie im Magazin des Schwedenspeichers in Stade ein. Dann wurde das rund 250 Jahre alte Gebäude renoviert. Im oberen Stockwerk wohnt seit gut einem Jahr ein neuer Mieter.
Auch im Erdgeschoss haben die Handwerker gute Arbeit geleistet. Die Räume sind kaum wiederzuerkennen. Die Wände leuchten in einer frischen blauen Farbe, die ersten Exponate hängen an der Wand, beleuchtete, aber noch leere Vitrinen warten auf Ausstellungsstücke. Clou: In Matthes‘ ehemaliger Küche kommt der frühere Hausherr in einem alten Video zu Wort.
Punkt um: Die Besucher dürfen sich auf ein zeitgemäßes Museum im Miniatur-Format (70 Quadratmeter) freuen, in dem sie eigenständig Interessantes zur Altländer Geschichte erfahren und in Augenschein nehmen können. Das heißt aber auch: Um die Übersichtlichkeit nicht zu gefährden, müssen viele Objekte in Stade bleiben. Verkauft werden soll keines.
„Wir werden die Ausstellung verschlanken und akzentuieren“, sagt der Volkskundler Dr. Frank Schlichting, der im Auftrag der Stiftung für die fachliche Ausrichtung des Museums verantwortlich ist.
Über die Kosten für den Umbau mag sich der Vorstand der Kulturstiftung nicht äußern. Die Zuschüsse von knapp 10.000 Euro - neben Privatspenden auch jeweils 2.500 Euro vom Landkreis und vom Landschaftsverband - konnten die Gesamtkosten jedoch bei Weitem nicht decken.
• Wer die Arbeit der Kulturstiftung unterstützen möchte, kann dies durch ehrenamtliches Engagement oder durch Geldspenden tun. Die Stiftung ist steuerrechtlich als gemeinnützige Einrichtung anerkannt. Infos: Tel. 04162-6680.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen