Aktion "Buxtehude pflanzt Bäume" soll Schule machen
Mehr Grün für die Stadt

2Bilder

sla. Buxtehude. Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Wenn nichts getan wird, gibt es irgendwann keine Kastanien und Eicheln mehr, sagt Andreas Haupt von der Fachgruppe 66 für Straßen und Grünanlagen der Hansestradt Buxtehude.
Der Klimawandel mache einheimischen Gehölzen stark zu schaffen. Daher müsse man rechtzeitig Bäume pflanzen, die mit Hitze und Trockenheit besser klar kommen, sagt der Arborist, also Fachmann in allen Angelegenheiten rund um Bäume.
Auf einer sogenannten GALK-Liste (Gartenamtsleiterkonferenz) für Straßenbäume gibt es Empfehlungen wie Ginkobäume, Blumenesche, Purpurerle, also Bäume aus anderen Breitengraden, die für den Klimawandel besser geeignet sind.
Obgleich die Eiche die höchste Artenvielfalt biete, weiß Haupt: Käfer, Schmetterlinge und Fledermäuse fühlen sich dort zu Hause. Doch heimische Bäume, wie etwa auch Erlen, leiden häufig unter Pilzbefall, Sandbirken unter einer Tropenkrankheit und Eschen unter Vergreisung der Krone -"die bekommt man nicht mehr groß", sagt Haupt.
Um die Artenvielfalt in Buxtehude zu erhalten und grüne Lebensräume zu schaffen, keimte im Buxtehuder Rat die Idee, Schulen, Kitas, Parteien, Vereine und Bürgerinitiativen zum Pflanzen von Bäumen mit der Aktion „Buxtehude pflanzt Bäume“ zu aktivieren, um etwas für Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu tun.
Seit zwanzig Jahren ist Andreas Haupt in Buxtehude als Arborist tätig und setzt sich verstärkt für heimische Grünanlagen ein. Wege und Straßen, Plätze und Grünanlagen sollen auch in Zukunft eine grüne Vielfalt bieten.
Den Anfang machte die Grundschule Hedendorf mit der Pflanzung von Obstbaumsorten an der Feldstraße nahe der Schule. Diesem vorbildlichen Beispiel folgten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Altkloster, die in Buxtehude an dem Radweg "Auf der Koppel" parallel zur Straße Am Ellerbruch rund 50 Apfel-, Kirsch- und Pflaumenbäume pflanzten, sie wässerten und irgendwann auch die Früchte ihrer Arbeit ernten dürfen. „Wir stellen die Anpflanzflächen zur Verfügung und können erste Hilfestellungen bei der Baumauswahl sowie Pflanzenbeschaffung in Baumschulqualität leisten. Die Kosten müssen aber die jeweiligen Gruppen selbst tragen“, sagt Haupt. In einem Baum-Kataster sind dazu alle möglichen Bäume aufgelistet.
Selbstverständlich begrüßt der Baumfachmann auch Pflanzaktionen im eigenen Garten: Vor allem Hecken, die zwar mehr Arbeit machen als pflegeleichte Schottergärten, sorgen für eine reichhaltige Artenvielfalt. In städtebaulichen Konzepten sollen künftig auch verstärkt Fassaden- und Dachbegrünungen durch Förderprogramme der Bundesregierung wachsen. "Die Stadt freut sich über jeden Baum", sagt Haupt. Auch Anregungen der Bürger seien immer willkommen, etwa für einen Hochzeitswald oder andere Ideen, um grüne Oasen in der Stadt zu schaffen. Daher wird als nächstes auch ein Grünanlagen-Kataster kommen, sagt Haupt.
Mit einem Flyer, der ab sofort im Stadthaus ausliegt und auf der städtischen Website zum Download bereitsteht, soll die Aktion weiter wachsen.

Arborist Andreas Haupt an dem Radweg "Auf der Koppel", an dem
  Grundschüler aus Altkloster 50 Obstbäume pflanzten
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen