Nachhaltig mobil
Radfahren im Winter: Die Initiative "Buxtehude im Wandel" gibt Tipps

Fährt bei jedem Wetter Rad: Burkhard Kalwar von der Initiative Buxtehude fährt Rad
  • Fährt bei jedem Wetter Rad: Burkhard Kalwar von der Initiative Buxtehude fährt Rad
  • Foto: Buxtehude im Wandel
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Radfahren ist umweltfreundlich und klimaschonend, weil es keine schädlichen Klimagase verursacht, geräuscharm ist und wenig Platz beansprucht. Darüber hinaus ist es gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Das weiß Burkard Kalwar, Fahrrad-Experte und Mitglied der Klimaschutz-Initiative "Buxtehude im Wandel" sowie "Buxtehude fährt Rad", nicht nur aus diversen Untersuchungen, sondern auch aus eigener Erfahrung. In der neuen Serie, die das WOCHENBLATT gemeinsam mit der Initiative ins Leben gerufen hat und in lockerer Reihenfolge präsentiert, geben Experten leicht umzusetzende Tipps zum Thema Nachhaltigkeit.
"Radfahren im Winter fordert unsere Immunabwehr", so Burkhard Kalwar. "Der Organismus wird abgehärtet und unser Immunsystem wird gestärkt." Das sind seine Tipps:
<Aufz>Warme Kleidung tragen, am besten im Zwiebelprinzip. Als Unterwäsche eignen sich ein Funktionsunterhemd oder Merino, darin schwitzt man weniger. Baumwolle hingegen ist weniger gut geeignet. Darüber ein oder zwei Trikots und bei Temperaturen um null Grad auch eine gegen den Wind schützende Jacke oder eine kombinierte Wind-Regenjacke. Über die Jacke zieht man in der Dunkelheit noch eine Warnweste, das erhöht die Sichtbarkeit für andere Verkehrsteilnehmer enorm.
Dicke Socken tragen, die Schuhe sollten nicht zu eng sitzen. Am besten nimmt man ein oder sogar zwei Paar Woll- oder Wandersocken, dazu feste Winterschuhe oder kräftige Neoprenüberzieher, die auch vor Feuchtigkeit schützen. Gegen kalte Füße gibt es zudem beheizbare Einlegesohlen, die jedoch einen Akku benötigen.
Hände werden mit Winterhandschuhen gegen die Kälte geschützt, eventuell ein Paar dünne unter die dicken Handschuhe anziehen. Auf den Kopf gehört ein Buff, das gut unter den Helm passt.
Das Fahrrad sollte dickere Reifen mit Profil haben, Minimum 35 Millimeter Reifen, besser 40 Millimeter und mehr. Nach der Fahrt das Profil auf Steinchen untersuchen, denn bei Nässe setzen sich spitze Steinchen gerne im Profil fest.
Besonders im Winter benötigt man auf jeden Fall Front- und Rücklicht. Pedelecs sind generell mit Lichtern gut ausgestattet und auch Tourenräder haben einen Nabendynamo, der zuverlässig arbeitet. Für sportliche Räder (MTB oder Cross/ Gravelbike) gibt es Stecklichter, neuerdings sogar Rücklichter mit Bremslicht, das beim Abbremsen wie beim Auto reagiert. Moderne Stecklichter lassen sich sehr einfach über USB-Kabel aufladen. Burkard Kalwar empfiehlt Stecklichter, die sehr einfach ohne Werkzeug zu montieren und via Klickmechanismus schnell ab- und anzubauen sind. Wichtig ist die richtige Einstellung des Frontlichts.
Es gibt einige Fahrradläden im Landkreis Stade, die viele Zubehörteile für das Radfahren im Winter vorrätig haben und bei Problemen helfen.
Also, einfach mal anfangen und ausprobieren. Über Erfahrungsberichte und Ideen freuen sich die Mitglieder von "Buxtehude im Wandel". Wer Gleichgesinnte sucht, kann sich an die Initiativen „Buxtehude fährt Rad" (https://buxtehude-faehrt-rad.de/) und „Buxtehude im Wandel“ (https://buxtehude-im-wandel.de/) wenden.

Klimagerecht zu essen ist ganz einfach - Tipps für Klimaschutz im Alltag
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen