XXL-Familie mit zehn Kindern: Irgendwie anders und doch ganz normal

Die Jüngeren profitieren von den Älteren. Umgekehrt lernen die Älteren schnell, was Verantwortungsbewusstsein bedeutet. Aber natürlich gibt es auch Streit. So war die Sitzordnung für dieses Foto nicht leicht zu klären (v.li.): Emelie (12), Lilly (3), Charlotte (8), Anne-Sophie (10), Pauline (1), Friederike (6), Clara-Louise (4) und Moritz (11) haben sich dann aber doch geeinigt
2Bilder
  • Die Jüngeren profitieren von den Älteren. Umgekehrt lernen die Älteren schnell, was Verantwortungsbewusstsein bedeutet. Aber natürlich gibt es auch Streit. So war die Sitzordnung für dieses Foto nicht leicht zu klären (v.li.): Emelie (12), Lilly (3), Charlotte (8), Anne-Sophie (10), Pauline (1), Friederike (6), Clara-Louise (4) und Moritz (11) haben sich dann aber doch geeinigt
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

Zehn Kinder: Familie Hauschke gehört zu den absoluten Ausnahmen

bc. Stade. Die Hauschkes aus Stade: Zehn Kinder gehören zu der XXL-Familie. Trotzdem sind Mama und Papa, Julia und Oliver Hauschke, tiefenentspannt. So entspannt, dass es der kinderlose Reporter beim Hausbesuch gar nicht glauben mag. Die Hauschkes sind irgendwie anders und doch ganz normal.
"Im Prinzip ist es nicht entscheidend, ob du zwei, drei oder zehn Kinder hast. Der Tagesablauf ändert sich nicht", sagt Oliver Hauschke. Er muss wissen, wovon er spricht. Er kennt jedes Stadium von Familiengrößen. Der Leiter des gymnasialen Zweigs der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Drochtersen will sogar nicht ausschließen, dass sich die Familie weiter vergrößert. Geplant ist allerdings nichts. "Wir wollten immer viele Kinder haben. Dass es mal so viele werden, hatten wir auch nicht gedacht. Es ist jetzt so, wie es ist", sagt der 45-Jährige pragmatisch.
1,5 Kinder bekommen Mütter in Deutschland im Schnitt. Nach einer Mutter mit zehn Kindern muss man schon lange Ausschau halten. Nur 0,002 Prozent der deutschen Familien sind ebenso kinderreich wie die Hauschkes. Julia Hauschke erfährt viel Bewunderung, wenn sie von ihrer Großfamilie erzählt. Es gibt aber auch Skeptiker: "Einige können es nicht verstehen, wie man sich das antut", erzählt die 38-Jährige. Wobei "antun" ein Fremdwort für die Frau ist. Selbst wenn sie mal einen Babysitter engagiert, um mit ihrem Mann essen zu gehen, fehlt ihr in diesen seltenen Momenten etwas: "Neulich waren wir mal alleine in einem Restaurant. Ein komisches Gefühl. Ich überlege dann doch, wie es gerade den Kindern geht", gesteht Julia Hauschke mit einem Lächeln auf den Lippen. Ihre Devise: Entweder mit Kindern oder gar nicht!
Trubel ist zu Hause ein Dauerzustand. Los geht es um 6 Uhr. Oliver Hauschke bereitet das Frühstück vor, ab 6.30 Uhr macht seine Frau die Brotdosen für die Schulkinder fertig. Dann wird gemeinsam mit den Kindern gefrühstückt. Eine halbe Stunde lang. "Ein Ritual, das uns wichtig ist", erzählt Oliver Hauschke.
Genauso wie die gemeinsame warme Mahlzeit an Nachmittag. Es wird erst dann gegessen, bis der letzte aus der Schule gekommen ist. Und: Es gibt nur ein Gericht. Individuelle Wünsche - so wie man sie von wählerischen Kindern gerne kennt - werden nicht erfüllt. "Dann gibt es halt ein Brot oder die Reste vom Vortag", sagt Julia Hauschke.
Um 7.30 Uhr kehrt dann etwas Ruhe in dem 300 Quadratmeter großen Bungalow in Hohenwedel ein. Die Kinder gehen selbstständig zur Schule. Gefahren wird hier selten einer. Stichwort fahren. Das ist nach der Geburt von Pauline schwieriger geworden. Der Bus reicht nur für neun Personen. Obwohl die beiden ältesten Mädchen schon aus dem Haus sind, gehören zur Familie derzeit aber zehn Personen. "Ich musste bei der Verkehrsbehörde sogar einen Personenbeförderungsschein beantragen", schmunzelt der Familienvater.
Eine Großfamilie stellt Eltern vor Herausforderungen - egal, ob es die Wäscheberge, seitenweise Einkaufslisten oder umfangreiche Hausaufgaben-Betreuungen sind. Dennoch: Hilfe braucht Julia Hauschke nicht. Es gibt keine Putzfrau, keine Aupair, sie managt den Haushalt alleine, wenn ihr Mann in der Schule ist. "Das klappt ganz gut", erzählt die außergewöhnliche Mutter. Selbst Urlaub ist für die Großfamilie nicht ausgeschlossen. England, Österreich, 2014 ging es nach Florida ins Disneyland. "Alles eine Sache der Planung", sagt Oliver Hauschke. Mit der Planung ist das so eine Sache. Nesthäkchen Pauline war nicht geplant. Sie kam dann aber doch. Als Christkind am 24. Dezember. Bei Familie Hauschke scheint nichts ausgeschlossen zu sein. Sie nehmen es, wie es kommt. Ein Kind noch und die Fußballmannschaft wäre komplett.

Die Jüngeren profitieren von den Älteren. Umgekehrt lernen die Älteren schnell, was Verantwortungsbewusstsein bedeutet. Aber natürlich gibt es auch Streit. So war die Sitzordnung für dieses Foto nicht leicht zu klären (v.li.): Emelie (12), Lilly (3), Charlotte (8), Anne-Sophie (10), Pauline (1), Friederike (6), Clara-Louise (4) und Moritz (11) haben sich dann aber doch geeinigt
Julia und Oliver Hauschke sind entspannt. Ihre Kinder auch (v.li.): Moritz (11), Friederike (6), Emelie (12) mit Pauline (1), Anne-Sophie (10), Clara-Louise (4), Charlotte (8) und Lilly (3). Marieke (17) und Johanna (20) fehlen auf dem Bild. Sie wohnen in Hamburg und studieren, bzw. machen Abitur
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen